Urartianisches Bronzegürtelfragment

Urartianisches Bronzegürtelfragment



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Urartianisches Bronzegürtelfragment - Geschichte

URARTIANISCHE GÜRTELFRAGMENTE URARTU, EISENZEIT, C. 7. JAHRHUNDERT v. gravierte Bronze, jeweils mit Einschnitten entlang des Randes zur Befestigung auf einem Lederrücken, verziert mit Bildern aus mythischen Szenen, Ziegen, Stiere und Löwen werden von anderen geflügelten Kreaturen gejagt (5)

Fußnote: Provenienz: Provenienz: Sammlung antiker Waffen und Rüstungen Axel Guttmann, Deutschland

Afrikanische und ozeanische Kunst und Antiquitäten

Verkaufsdatum(e)
Adresse des Veranstaltungsortes

Unser Verkaufsraum-Team steht Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, egal ob Sie persönlich abholen oder eine Beratung zu empfohlenen Spediteuren benötigen.

Wenn Sie persönlich an einer Auktion teilnehmen und mit Ihrem Gebot erfolgreich sind, können Sie Ihren Artikel dort und nach Zahlungseingang abholen und abholen. Sollte dies nicht möglich sein, empfehlen wir Ihnen gerne eine Reihe von Spediteuren, die Verpackung und Versand für Sie organisieren. Bitte kontaktieren Sie diese direkt, um ein Kostenangebot zu erhalten. Selbstverständlich können Sie auch einen alternativen Kurierdienst nutzen.

UK & International - Kleinere Gegenstände und Gemälde

Postfächer usw
8 Hirtenmarkt
Mayfair
London, W1J 7JY
Tel: 0207 491 0022
[email protected]

Postfächer usw
Praed-Straße 61
London, W2 1NS
Tel: 0207 706 3666
[email protected]

Lokale Lieferungen - Größere Artikel

A&S Pert-Entfernungen
Tel: 07876 343520

Entfernen neuer Blätter
Tel: 07999 926261

Großbritannien und International - Größere Artikel

Erdferkel Art Services Ltd
Tel: 01253 794 673
[email protected]

Constantine Moving Services (Spezialisten für UK & International Shipping)
Konstantin-Haus
Nord-Caldeen-Straße
Mantelbrücke, ML5 4EF
Tel: 01236 430 681
[email protected]

Ein Van Man Transport
Einheit 5, Benridge Park
Holyrood Close, Creekmoor
Poole, Dorset, BH17 7BD
Tel: 01202 600 012
[email protected]

Galerie-Support-Gruppe
Einheit 4, 89 Manor Farm Road
Wembley
London, HA0 1BA
Tel: 020 305 307 53
[email protected]

Wichtige Informationen

Auf den Zuschlagspreis ist eine Käuferprämie von 25 % bis zu 300.000 £, danach 20 % zu zahlen.
Auf die Prämie wird die gesetzliche Mehrwertsteuer erhoben. Für gedruckte Bücher oder ungerahmte Karten, die bei einer Auktion erworben wurden, wird keine Mehrwertsteuer auf den Zuschlagspreis oder das Aufgeld erhoben.

(Y) - Kann den CITES-Bestimmungen unterliegen
(†) - 20% Mehrwertsteuer auf das Los selbst
(*) - 5% Einfuhrsteuer auf das Los

Das Bieten auf the-saleroom.com unterliegt einer zusätzlichen Prämie von 4,95% (wird vom Live-Bidding-Dienstleister berechnet).

Wir bitten alle Erstbieter, folgende Unterlagen mitzubringen:
1 - Von der Regierung ausgestellter Lichtbildausweis (Reisepass/Führerschein)
2 - Adressnachweis (Stromrechnung/Kontoauszug)

Wir können Sie nach unserem Ermessen bitten, eine Bankauskunft und/oder eine Anzahlung als Bedingung für die Abgabe eines Gebots anzugeben.

Besichtigung per App vom 10.-14. September

Allgemeine Geschäftsbedingungen

VERKAUFSBEDINGUNGEN FÜR KÄUFER (UK) 19.2

Diese Verkaufsbedingungen und die Verkaufsraum-Mitteilungen sowie spezifische Katalogbedingungen legen die Bedingungen fest, zu denen wir die in diesem Katalog aufgeführten Lose zum Verkauf anbieten. Mit der Registrierung zum Bieten und/oder dem Bieten auf einer Auktion stimmen Sie diesen Bedingungen zu. Wir empfehlen Ihnen, diese vorher sorgfältig zu lesen. Am Ende finden Sie eine Liste mit Definitionen und ein Glossar mit Erklärungen zu den Bedeutungen der verwendeten Wörter und Ausdrücke.

In Katalogbeschreibungen bestimmter Artikelklassen (Bücher, Schmuck, Gemälde, Schusswaffen, Schusswaffen usw.) können besondere Begriffe verwendet werden. In diesem Fall müssen die Beschreibungen in Übereinstimmung mit den im Katalog erscheinenden Glossaren interpretiert werden. Diese Hinweise und Bedingungen sind auch Bestandteil unserer Verkaufsbedingungen.

In diesen Bedingungen beziehen sich die Wörter „uns“, „unser“, „wir“ usw. auf Lyon & Turnbull Ltd, der Singular schließt den Plural ein und umgekehrt. „Sie“, „Ihr“ bezeichnet den Käufer.

Lyon & Turnbull Ltd. handelt als Vertreter des Verkäufers.

Obwohl wir versuchen, Lose genau zu beschreiben, kann es für uns unpraktisch sein, bei jedem Los eine umfassende Due Diligence durchzuführen. Potenziellen Käufern wird vor jedem Verkauf reichlich Gelegenheit zur Besichtigung und Inspektion gegeben, und sie (und in ihrem Namen unabhängige Experten) müssen sich von der Richtigkeit der auf ein Los angewendeten Beschreibung überzeugen. Kaufinteressenten bieten auch unter der Voraussetzung, dass Darstellungen oder Aussagen von uns bezüglich Urheberschaft, Echtheit, Herkunft, Datum, Alter, Provenienz, Zustand oder geschätztem Verkaufspreis zwangsläufig Meinungssache sind. Wir verpflichten uns, dass solche Meinungen ehrlich und vernünftig gehalten werden und haften nur für fahrlässig oder betrügerisch abgegebene Meinungen. Vorbehaltlich des Vorstehenden übernehmen weder wir, der Auktionator, noch unsere Mitarbeiter oder Vertreter eine Haftung für die Richtigkeit dieser Meinungen und es werden keine Garantien, weder in Bezug auf die Beschreibung, den Zustand oder die Qualität der Lose, ausdrücklich, stillschweigend oder gesetzlich, übernommen. Bitte beachten Sie, dass die bereitgestellten Fotos/Bilder den Zustand des Loses möglicherweise nicht vollständig wiedergeben und nicht als Hinweis auf den Gesamtzustand des Loses herangezogen werden sollten. Alle Maße und Gewichte sind nur ungefähre Angaben.

2. UNSERE VERANTWORTUNG FÜR UNSERE LOSBESCHREIBUNG

Wir geben keine Garantie in Bezug auf die Beschaffenheit eines Loses, abgesehen von unserer Echtheitsgarantie in Abschnitt E.2 und in dem unten angegebenen Umfang.

(a) Zustandsberichte: Zustandsberichte werden auf unserer Website oder auf Anfrage bereitgestellt. Das Fehlen eines Berichts bedeutet nicht, dass ein Los ohne Mängel ist. Eine große Anzahl solcher Anfragen geht kurz vor jedem Verkauf ein und Abteilungsspezialisten und die Verwaltung werden sich bemühen, alle Anfragen zu beantworten, obwohl wir keine Garantie übernehmen. Jede Aussage in Bezug auf das Los ist lediglich eine Meinungsäußerung des Verkäufers oder von uns und sollte nicht als Anreiz zum Bieten auf das Los angesehen werden. Die Lose können vor dem Verkauf besichtigt werden, und es wird dringend empfohlen, alle Lose, an denen Sie interessiert sind, vor dem Verkauf zu überprüfen. Unsere Zustandsberichte werden nicht von professionellen Restauratoren, Restauratoren oder Ingenieuren erstellt. Unser Zustandsbericht begründet keinen Vertrag zwischen uns und dem Käufer. Die Zustandsberichte berühren in keiner Weise die Verpflichtungen des Käufers.

(b) Schätzungen: Schätzungen werden für jedes Los erstellt, um Käufern zu helfen, die für den Kauf eines bestimmten Loses anfallenden Summen abzuschätzen. Schätzungen enthalten weder die Prämie noch die Mehrwertsteuer des Käufers. Schätzungen sind Ansichtssache und werden im Voraus erstellt. Schätzungen können sich ändern und dienen nur zur Orientierung und sollten nicht als Verlass sein.

(c) Katalogänderungen: Chargenbeschreibungen und Kostenvoranschläge werden vor dem Verkauf erstellt und können sich ändern. Alle Änderungen werden auf dem Katalogänderungsblatt bekannt gegeben, das vor dem Verkauf zur Verfügung gestellt wird. Es liegt in der Verantwortung des Käufers, sich über eventuell eingetretene Änderungen zu informieren.

Lyon & Turnbull kann nach eigenem Ermessen jedes Los jederzeit vor oder während des Verkaufs des Loses zurückziehen. Lyon & Turnbull haftet Ihnen gegenüber nicht für Entscheidungen zum Rücktritt.

(i) Farbige Edelsteine ​​(wie Rubine, Saphire und Smaragde) können durch Methoden wie Erhitzen und Ölen behandelt worden sein, um ihr Aussehen zu verbessern. Diese Methoden sind anerkannte Praxis, können jedoch die Festigkeit des Edelsteins beeinträchtigen und/oder in Zukunft besondere Sorgfalt erfordern.

(ii) Alle Arten von Edelsteinen können durch irgendeine Methode verbessert worden sein. Sie können einen gemmologischen Bericht für jede Charge anfordern, für die kein Bericht vorliegt, wenn die Anfrage mindestens drei Wochen vor dem Verkaufsdatum bei uns eingeht und Sie die Gebühr für den Bericht vor Erhalt des Berichts bezahlen.

(iii) Wir erhalten nicht für jeden in unseren Verkäufen verkauften Edelstein einen gemmologischen Bericht. Wenn wir gemmologische Berichte von international anerkannten gemmologischen Labors erhalten, können diese Berichte in den Verkaufsinformationen beschrieben werden. In Berichten werden Verbesserungen oder Behandlungen nur beschrieben, wenn wir dies verlangen, aber bestätigen, wenn keine Verbesserung oder Behandlung vorgenommen wurde. Aufgrund unterschiedlicher Herangehensweisen und Technologien sind sich Labore möglicherweise nicht einig, ob ein bestimmter Edelstein behandelt wurde, die Behandlungsmenge oder ob die Behandlung dauerhaft ist. Die gemmologischen Laboratorien werden nur über die den Laboratorien zum Zeitpunkt des Berichts bekannten Verbesserungen oder Behandlungen berichten.

(iv) Bei Schmuckverkäufen basieren alle Schätzungen auf den Informationen in einem gemmologischen Bericht oder, wenn kein gemmologischer Bericht verfügbar ist, sollten Sie davon ausgehen, dass die Edelsteine ​​behandelt oder verbessert wurden.

(b) Uhren und Uhren: Alle Lose werden "wie besichtigt" verkauft, und das Fehlen eines Hinweises auf den Zustand einer Uhr oder Uhr bedeutet nicht, dass sich das Los in gutem Zustand und ohne Mängel, Reparaturen oder Restaurierungen befindet. Die meisten Uhren und Uhren wurden während ihrer normalen Lebensdauer repariert und können nun zusätzliche/neuere Teile enthalten. Darüber hinaus geben wir keine Zusicherung oder Garantie dafür, dass eine Uhr oder Uhr funktionstüchtig ist. Da Uhren und Uhren oft feine und komplexe Mechanismen enthalten, sollten sich Käufer bewusst sein, dass ein allgemeiner Service, Batteriewechsel oder weitere Reparaturarbeiten, für die der Käufer allein verantwortlich ist, erforderlich sein können. Käufer sollten sich auch bewusst sein, dass wir nicht garantieren können, dass eine Uhr wasserdicht bleibt, wenn die Rückseite entfernt wird. Käufer sollten sich bewusst sein, dass der Import von Uhren wie Rolex, Frank Muller und Corum in die USA stark eingeschränkt ist. Diese Uhren können nicht in die USA versendet und nur persönlich importiert werden. Uhren dürfen ohne Pendel, Gewichte oder Schlüssel verkauft werden.

(c) Alkohol: Darf nur an Personen ab 18 Jahren verkauft werden. Mit der Registrierung zum Bieten bestätigen Sie, dass Sie mindestens dieses Alter haben. Alle Abholungen müssen von einer Person über 18 Jahren unterschrieben werden. Wir behalten uns das Recht vor, einen Ausweis der abholenden Person zu verlangen. Alkoholkäufer müssen die natürlichen Schwankungen des Freiraums, des Korkens und des Weins angemessen berücksichtigen. Wir können keine Garantien geben, wie der Alkohol möglicherweise gelagert wurde. Es besteht immer die Gefahr von Korkfehlern und der Käufer muss nachbessern. Alkohol wird „wie er ist“ verkauft und die Qualität des Alkohols liegt ausschließlich auf Risiko des Käufers und es werden keine Garantien übernommen.

(d) Bücherkollation: Wenn sich bei der Kollation ein im Verkaufskatalog genannter Artikel als fehlerhaft herausstellt, kann der Käufer das Los in Text oder Abbildung ablehnen, sofern er es innerhalb von 21 Tagen nach dem Verkauf unter Angabe des Mangels schriftlich zurücksendet. Dies gilt jedoch nicht bei namenlosen Exemplaren, Zeitschriften, handsignierten Briefen, Musik-MMS, Karten, Zeichnungen sowie bei Beschädigungen an Einbänden, Flecken, Stockflecken, randständigen Wurmlöchern oder sonstigen Mängeln, die die Vollständigkeit des Textes nicht beeinträchtigen weder in Bezug auf im Katalog erwähnte Mängel noch zum Zeitpunkt des Verkaufs noch in Bezug auf Lose, die für weniger als 300 £ verkauft wurden.

(e) Elektroartikel: werden nur als „Kunstwerke“ verkauft und müssen beim Kauf zum Gebrauch zuerst von einem qualifizierten Elektriker auf Einhaltung der Sicherheitsvorschriften überprüft werden. Die Verwendung dieser Waren erfolgt ausschließlich auf Gefahr des Käufers und es werden keine Garantien für die Sicherheit der Waren übernommen.

(f) Gepolsterte Artikel: werden nur als „Kunstwerke“ verkauft und müssen beim Kauf auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften überprüft werden (Artikel, die vor 1950 hergestellt wurden, sind von allen Vorschriften ausgenommen). Die Verwendung dieser Waren erfolgt ausschließlich auf Gefahr des Käufers und es werden keine Garantien für die Sicherheit der Waren übernommen. Wir geben keine Garantie für die Originalität von Holz/Material, das im Artikel enthalten ist.

(a) Wenn Sie zum ersten Mal bei Lyon & Turnbull bieten oder ein wiederkehrender Bieter sind, der in den letzten zwei Jahren nichts bei uns gekauft hat, müssen Sie sich mindestens 48 Stunden vor einer Auktion registrieren, damit wir genügend Zeit für die Bearbeitung haben und genehmigen Sie Ihre Registrierung. Wir können Ihnen nach eigenem Ermessen die Registrierung als Bieter verweigern. Sie werden nach folgendem gefragt:

(i) Einzelpersonen: Lichtbildausweis (Führerschein, Personalausweis oder Reisepass) und, falls nicht auf dem Ausweisdokument angegeben, Nachweis Ihrer aktuellen Adresse (z. B. eine aktuelle Stromrechnung oder ein Kontoauszug)

(ii) Firmenkunden: Ihre Gründungsurkunde oder gleichwertige Dokumente, aus denen Ihr Name und Ihre registrierte Adresse zusammen mit einem Nachweis der Direktoren und wirtschaftlichen Eigentümer hervorgehen, und

(iii) Trusts, Partnerschaften, Offshore-Gesellschaften und andere Geschäftsstrukturen kontaktieren Sie uns bitte im Voraus, um die Anforderungen zu besprechen.

(b) Wir können Sie auch bitten, eine finanzielle Referenz und/oder eine Anzahlung anzugeben, damit Sie ein Gebot abgeben können. Für Hilfe wenden Sie sich bitte an unsere Finanzabteilung unter +44(0)131 557 8844.

Wir können Sie nach unserem Ermessen um eine aktuelle Identifikation wie in Absatz B.1.(a) oben beschrieben, eine Finanzierungsreferenz oder eine Anzahlung als Bedingung für die Zulassung zum Bieten bitten. Wenn Sie in den letzten zwei Jahren nichts bei uns gekauft haben oder mehr als bei früheren Gelegenheiten ausgeben möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Finanzabteilung unter +44(0)131 557 8844.

3. NICHT BEREITSTELLEN DER RICHTIGEN DOKUMENTE

Wenn Sie unserer Meinung nach unsere Bieteridentifizierungs- und Registrierungsverfahren nicht erfüllen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Durchführung von Prüfungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und/oder Terrorismusfinanzierung, die wir möglicherweise zu unserer Zufriedenheit durchführen, können wir Ihre Registrierung für ein Gebot verweigern , und wenn Sie ein erfolgreiches Gebot abgeben, können wir den Vertrag zwischen Ihnen und dem Verkäufer kündigen.

4. BIETEN IM NAMEN EINER ANDEREN PERSON

(a) Als autorisierter Bieter: Wenn Sie im Namen einer anderen Person bieten, muss diese Person die oben genannten Registrierungsanforderungen erfüllen, bevor Sie bieten können, und ein unterzeichnetes Schreiben vorlegen, das Sie autorisiert, für sie/sie zu bieten.

(b) Als Vertreter für einen nicht genannten Auftraggeber: Wenn Sie als Vertreter für einen nicht genannten Auftraggeber (der/die Endkäufer) bieten, übernehmen Sie die persönliche Haftung für die Zahlung des Kaufpreises und aller anderen fälligen Beträge, es sei denn, dies wurde in vereinbart schriftlich mit uns vor Beginn der Auktion, dass der Bieter als Vermittler im Namen eines für uns akzeptablen Dritten handelt und wir die Zahlung des genannten Dritten verlangen.

Wenn Sie im Verkaufsraum bieten möchten, müssen Sie sich für ein nummeriertes Bieterpaddel registrieren, bevor Sie mit dem Bieten beginnen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie einen Lichtbildausweis mitbringen, damit wir Ihre Registrierung überprüfen können.

Die unten beschriebenen Bieterdienste sind ein kostenloser Service, der unseren Kunden als Annehmlichkeit angeboten wird, und wir sind nicht verantwortlich für Fehler (menschliche oder sonstige), Unterlassungen oder Störungen bei der Bereitstellung dieser Dienste.

Ihre Anfrage für diesen Service muss spätestens 12 Stunden vor der Auktion gestellt werden. Telefonische Gebote für Lose nehmen wir nur dann entgegen, wenn unsere Mitarbeiter für die Gebote zur Verfügung stehen. Wenn Sie in einer anderen Sprache als Englisch bieten müssen, sollten Sie dies rechtzeitig vor der Auktion vereinbaren. Wir übernehmen keine Haftung für die Nichtbeachtung oder für Fehler und Auslassungen in Verbindungen.

Für bestimmte Auktionen nehmen wir Gebote über das Internet an. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website. Wir werden angemessene Anstrengungen unternehmen, um Online-Gebote durchzuführen, und übernehmen keine Haftung für Geräteausfälle, die Unfähigkeit, auf das Internet zuzugreifen, oder Software-Fehlfunktionen im Zusammenhang mit der Ausführung von Online-Geboten/Live-Geboten.

Während potentiellen Käufern dringend empfohlen wird, an der Auktion teilzunehmen und immer für jede Entscheidung, ein bestimmtes Los zu bieten, verantwortlich sind und davon ausgegangen wird, dass sie den Zustand sorgfältig geprüft und sich selbst davon überzeugt haben, werden wir, wenn sie dazu aufgefordert werden, klar und schriftlich ausführen bietet in ihrem Namen. Weder der Versteigerer noch unsere Mitarbeiter oder Beauftragten haften für die Nichteinhaltung. Wenn zwei oder mehr Provisionsgebote auf derselben Höhe erfasst werden, behalten wir uns das Recht vor, nach eigenem Ermessen dem ersten so abgegebenen Gebot den Vorzug zu geben. Gebote müssen in der Währung des Verkaufsraums ausgedrückt werden. Der Versteigerer wird angemessene Schritte unternehmen, um schriftliche Gebote zum niedrigstmöglichen Preis unter Berücksichtigung des Vorbehalts auszuführen. Wenn Sie ein schriftliches Gebot für ein Los abgeben, das keine Reserve hat und es kein höheres Gebot als Ihres gibt, bieten wir in Ihrem Namen zu etwa 50 % des niedrigeren Schätzpreises oder, falls niedriger, des Betrags Ihres Gebots.

1. ZULASSUNG ZU UNSEREN AUKTIONEN

Wir haben das Recht, nach eigenem Ermessen den Zutritt zu unseren Räumlichkeiten oder die Teilnahme an unseren Auktionen durch jede Person zu verweigern. Wir können die Zulassung jederzeit vor, während oder nach der Auktion verweigern.

Sofern nicht durch ein Einfügesymbol (∆) gekennzeichnet, werden alle Lose in diesem Katalog unter Vorbehalt angeboten. Eine Reserve ist der zwischen uns und dem Verkäufer festgelegte vertrauliche Hammerpreis. Die Reserve wird im Allgemeinen auf einen Prozentsatz des niedrigen Schätzwerts festgesetzt und wird den niedrigen Schätzwert für das Los nicht überschreiten.

Der Bieter des Höchstgebots des Auktionators, der den Verkauf durchführt, ist der Käufer, und alle Streitigkeiten werden nach alleinigem Ermessen des Auktionators beigelegt. Der Auktionator kann die Gebote nach hinten oder nach vorne verschieben, wobei er oder sie die Reihenfolge der Lose beliebig bestimmen oder ändern kann. Der Auktionator kann auch ein Gebot ablehnen, ein Los zurückziehen, ein Los teilen oder zwei oder mehr Lose kombinieren, wieder eröffnen oder das Bieten fortsetzen, selbst nachdem der Zuschlag gefallen ist.

Der Auktionator nimmt Gebote an von:

(a) Bieter im Verkaufsraum

(b) Telefon-Bieter und Internet-Bieter über Lyon & Turnbull Live oder eine andere Online-Bieterplattform, die wir ausgewählt haben, um auf und

(c) Schriftliche Gebote (auch bekannt als Auftragsgebote oder Provisionsgebote), die uns ein Bieter vor der Auktion hinterlässt.

Gebotserhöhungen liegen im alleinigen Ermessen des Auktionators.

Die Videobildschirme des Verkaufsraums und die Gebotsplattformen können Gebote in einigen anderen wichtigen Währungen sowie in Pfund Sterling anzeigen. Jede Umrechnung dient nur zur Orientierung und wir können nicht an den verwendeten Wechselkurs gebunden sein. Wir sind nicht verantwortlich für (menschliche oder sonstige) Fehler oder Ausfälle bei der Bereitstellung dieser Dienste.

Sofern der Auktionator nicht nach seinem oben genannten Ermessen entscheidet, haben wir das letzte Gebot angenommen, wenn der Hammer des Auktionators fällt. Damit ist ein Kaufvertrag zwischen dem Verkäufer und dem erfolgreichen Bieter zustande gekommen. Wir stellen nur dem registrierten Bieter, der das erfolgreiche Gebot abgegeben hat, eine Rechnung aus. Obwohl wir nach der Auktion Rechnungen per Post/oder E-Mail versenden, übernehmen wir keine Verantwortung dafür, Ihnen mitzuteilen, ob Ihr Gebot erfolgreich war oder nicht. Wenn Sie ein schriftliches Gebot abgegeben haben, sollten Sie sich so schnell wie möglich nach der Auktion telefonisch oder persönlich mit uns in Verbindung setzen, um Einzelheiten über das Ergebnis unseres Gebots zu erfahren, um unnötige Lagergebühren zu vermeiden.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Sie, wenn Sie bei einem unserer Verkäufe bieten, alle relevanten Gesetze, einschließlich der zum Zeitpunkt des Verkaufs für den jeweiligen Verkaufsraum geltenden lokalen Gesetze und Vorschriften, strikt einhalten.

D. PRÄMIE DES KÄUFERS, STEUERN UND WEITERVERKAUFSGEBÜHR DES KÜNSTLERS

Für jedes gekaufte Lot eine Käuferprämie von 25 % des Zuschlagspreises jedes Lots bis einschließlich 300.000 £, zuzüglich 20 % ab 300.001 £ danach. Auf die Käuferprämie wird die gesetzliche Mehrwertsteuer erhoben. Für gedruckte Bücher oder ungerahmte Karten, die bei einer Auktion gekauft wurden, ist keine Mehrwertsteuer auf den Hammerpreis oder das Aufgeld zu zahlen.

Für Live-Online-Bieten kann eine zusätzliche Prämie (Stufe abhängig vom gewählten Live-Bidding-Dienstleister) anfallen. Auf diese zusätzliche Prämie wird die oben genannte Mehrwertsteuer in Höhe des entsprechenden Satzes erhoben.

Die Mehrwertsteuer wird in Höhe des zum Zeitpunkt des Verkaufs geltenden gesetzlichen Satzes erhoben und ist von den Käufern der betreffenden Lose zu zahlen.

(a) Mit (†) versehene Lose: Auf alle mit einem Dolch (†) versehenen Gegenstände wird gesetzlich die Mehrwertsteuer auf den Zuschlagspreis erhoben. Diese Erhebung der Mehrwertsteuer kann möglicherweise darauf zurückzuführen sein, dass der Verkäufer innerhalb der Europäischen Union für die Mehrwertsteuer registriert ist und nicht im Rahmen eines Margensystems arbeitet.

(b) Mit (*) versehene Lose: Es ist ein reduzierter Mehrwertsteuersatz auf den Zuschlagspreis von 5% zu zahlen. Dies weist darauf hin, dass ein Lot aus der Europäischen Union importiert wurde. Dieser ermäßigte Preis gilt für antike Artikel.

(c) Mit [Ω] versehene Lose: Der Standardsatz der Mehrwertsteuer auf den Zuschlagspreis und das Aufgeld ist zahlbar. Dies gilt für Artikel, die von outwit der Europäischen Union importiert wurden und nicht in die oben beschriebene ermäßigte Tarifkategorie fallen.

3. WEITERVERKAUFSGEBÜHR DES KÜNSTLERS (DROIT DE SUITE)

Dieses Symbol § weist auf Werke hin, die dem Droit de Suite oder Artist’s Resale Rights unterliegen können, das am 14. Februar 2006 im Vereinigten Königreich in Kraft getreten ist. Wir sind verpflichtet, für alle qualifizierten Kunstwerke eine Lizenzgebühr zu erheben. Dies gilt nach dem neuen Gesetz, das am 1. Januar 2012 in Kraft getreten ist, für lebende und in den letzten 70 Jahren verstorbene Künstler. Diese Lizenzgebühr wird dem Käufer zum Hammerpreis und zusätzlich zum Käuferaufschlag berechnet. Sie gilt nicht für Werke, deren Zuschlagspreis unter 1.000 € (Euro) liegt. Der Preis für Kunstwerke ab 1.000 € (Euro) und unter 50.000 € (Euro) beträgt 4 %. Ab einem Verkaufswert von 50.000 Euro (Euro) werden die Gebühren gestaffelt berechnet. Alle Lizenzgebühren werden an die Design and Artists Copyright Society ('DACS') gezahlt und der Auktionator behält keine Bearbeitungskosten oder zusätzlichen Gebühren ein. Weiterverkaufslizenzen unterliegen nicht der Mehrwertsteuer. Bitte beachten Sie, dass die Lizenzgebühr zum Wechselkurs der Europäischen Zentralbank am Tag des Verkaufs berechnet wird. Weitere Informationen zu Droit de Suite finden Sie unter www.dacs.org.uk.

Für jedes Los gibt der Verkäufer eine Garantie, dass der Verkäufer

(a) Handelt der Eigentümer des Grundstücks oder ein Miteigentümer des Grundstücks mit Zustimmung der anderen Miteigentümer, oder hat der Verkäufer die Erlaubnis des Eigentümers, wenn der Verkäufer nicht Eigentümer oder Miteigentümer des Grundstücks ist? das Los zu verkaufen, oder das Recht dazu, und

(b) das Recht hatte, das Eigentum an dem Los auf den Käufer ohne Einschränkungen oder Ansprüche Dritter zu übertragen.

Wenn eine der anderen oben genannten Garantien falsch ist, muss der Verkäufer nicht mehr als den von Ihnen an uns gezahlten Kaufpreis (wie im Glossar definiert) zahlen. Der Verkäufer haftet Ihnen gegenüber nicht für entgangenen Gewinn oder Geschäftsverlust, erwartete Einsparungen, entgangene Chancen oder Zinsen, Kosten, Schäden, sonstige Schäden oder Ausgaben. Der Verkäufer gibt keine Garantie in Bezug auf ein Los außer den oben genannten und, soweit der Verkäufer gesetzlich zulässig ist, alle Garantien des Verkäufers Ihnen gegenüber und alle Verpflichtungen des Verkäufers, die dieser Vereinbarung hinzugefügt werden können durch Gesetz, sind ausgeschlossen.

Wir garantieren, dass die Urheberschaft, der Zeitraum oder die Herkunft (gemeinsam „Urheberschaft“) jedes Loses in diesem Katalog wie in der Überschrift in der Katalogbeschreibung des Loses in FETT oder GROSSBUCHSTABEN angegeben ist, wie durch mündliche oder schriftliche Verkaufsraumnotizen ergänzt oder Ankündigungen. Wir geben keine Garantien, weder ausdrücklich noch stillschweigend, in Bezug auf Materialien im Katalog, außer denen, die in der fetten oder großgeschriebenen Überschrift erscheinen und vorbehaltlich der nachstehenden Ausschlüsse.

Für den Fall, dass wir nach unserer begründeten Meinung der Ansicht sind, dass die Bedingungen der Echtheitsgarantie erfüllt sind, erstattet sie dem ursprünglichen Käufer des Loses den vom ursprünglichen Käufer für das Los gezahlten Zuschlagspreis und die entsprechende Käuferprämie.

Diese Garantie gilt nicht, wenn:

(a) Die Katalogbeschreibung entsprach den Meinungen allgemein anerkannter Gelehrter und Experten zum Zeitpunkt des Verkaufs oder die Katalogbeschreibung deutete darauf hin, dass diese Meinungen widersprüchlich waren oder

(b) die einzige Methode, um festzustellen, dass die Urheberschaft zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht in der fetten oder großgeschriebenen Überschrift beschrieben war, wäre durch Mittel oder Verfahren gewesen, die damals nicht allgemein verfügbar oder akzeptiert waren, unangemessen teuer oder unpraktisch oder wahrscheinlich (in unserer begründeten Meinung), dass sie dem Grundstück einen Schaden oder wahrscheinlich einen Wertverlust des Grundstücks verursacht haben oder

(c) Es hat keinen wesentlichen Wertverlust des Loses von seinem Wert gegeben, wenn es seiner Beschreibung in der Überschrift in Fettdruck oder Großschreibung entsprochen hätte.

Diese Garantie gilt für einen Zeitraum von einem Jahr ab dem Datum der jeweiligen Auktion, dient ausschließlich dem ursprünglichen Käufer des Loses bei der Auktion und darf nicht auf Dritte übertragen werden. Um diese Echtheitsgarantie in Anspruch nehmen zu können, muss der ursprüngliche Käufer des Loses:

(a) uns innerhalb eines Monats nach Erhalt jeglicher Informationen schriftlich benachrichtigen, die dazu führen, dass der ursprüngliche Käufer die Richtigkeit der Überschrift in Fettdruck oder Großschreibung bestreitet, unter Angabe der Losnummer, des Datums der Auktion, bei der es gekauft wurde, und der Gründe für einen solchen Streit und

(b) das Grundstück im gleichen Zustand wie zum Zeitpunkt des Verkaufs an den ursprünglichen eingetragenen Käufer an unseren Sitz zurückzugeben und das Eigentum an dem Grundstück frei von Ansprüchen Dritter zu übertragen, die nach dem Datum des Verkaufs entstehen .

Es steht uns frei, auf eine der oben genannten Anforderungen zu verzichten. Wir können verlangen, dass der Erstkäufer des Loses auf Kosten des Erstkäufers die Berichte von zwei unabhängigen und anerkannten Experten auf diesem Gebiet einholt. Die Berichte müssen für uns und den ursprünglichen Käufer des Loses akzeptabel sein. Wir sind nicht an Berichte des ursprünglichen Käufers des Loses gebunden und behalten uns das Recht vor, auf eigene Kosten zusätzlichen fachkundigen Rat einzuholen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen und vereinbart, dass der Rücktritt von einem Verkauf und die Rückerstattung des ursprünglich gezahlten Kaufpreises (der erfolgreiche Hammerpreis zuzüglich des Käuferaufschlags) ausschließlich und an Stelle anderer Rechtsbehelfe stehen, die ansonsten im Rahmen von Gesetz. Lyon & Turnbull und der Verkäufer haften nicht für entstandene oder geltend gemachte Neben- oder Folgeschäden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf entgangene Gewinne oder Zinsen.

(a) Sie garantieren, dass die für die Abrechnung verwendeten Gelder nicht mit kriminellen Aktivitäten, einschließlich Steuerhinterziehung, in Verbindung stehen und dass gegen Sie weder ermittelt noch wegen Geldwäsche, terroristischer Aktivitäten oder anderer Straftaten angeklagt oder verurteilt wurde.

(b) Wenn Sie im Namen einer anderen Person bieten, garantieren Sie, dass:

(i) Sie haben eine angemessene Sorgfaltspflicht gegenüber dem Endkäufer des/der Endkäufer(s) der Partie(n) in Übereinstimmung mit allen einschlägigen Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche durchgeführt, stimmen zu, dass wir uns auf diese Sorgfaltspflicht verlassen, und behalten diese für einen bestimmten Zeitraum bei von mindestens fünf Jahren die Dokumentation zum Nachweis der Sorgfaltspflicht. Sie werden diese Unterlagen auf unsere schriftliche Aufforderung hin unverzüglich zur sofortigen Einsichtnahme durch einen externen Prüfer zur Verfügung stellen

(ii) die Vereinbarungen zwischen Ihnen und dem/den Endkäufer(n) in Bezug auf das Los oder anderweitig, weder ganz noch teilweise Steuerstraftaten erleichtern, und

(iii) Sie wissen nicht und haben keinen Grund zu der Annahme, dass die für die Abrechnung verwendeten Mittel mit Erträgen aus kriminellen Aktivitäten, einschließlich Steuerhinterziehung, in Verbindung stehen oder dass gegen den/die endgültigen Käufer ermittelt wird oder angeklagt wurde oder wegen Geldwäsche, terroristischen Aktivitäten oder anderen Verbrechen verurteilt.

(a) Innerhalb von 7 Tagen nach dem Verkauf eines Loses zahlen Sie uns den fälligen Gesamtbetrag in bar oder auf eine andere von uns vereinbarte Methode. Wir akzeptieren Bargeld, Banküberweisung (Details auf Anfrage), Debitkarten und Visa- oder MasterCard-Kreditkarten. Bitte beachten Sie, dass wir keine Barzahlungen über 5.000 £ pro Käufer und Jahr akzeptieren.

(b) Alle Zahlungen von Ihnen an uns können von uns auf alle Beträge angewendet werden, die Sie uns schulden, wie auch immer und ohne Ihre ausdrückliche oder stillschweigende Zustimmung durch Sie oder Ihren Vertreter.

(c) Wir akzeptieren nur Zahlungen des registrierten Bieters. Nach der Ausstellung können wir den Namen des Käufers auf einer Rechnung nicht ändern oder die Rechnung unter einem anderen Namen erneut ausstellen.

(d) Das Eigentum an gekauften Losen geht erst auf Sie über, wenn Sie den fälligen Gesamtbetrag vollständig an uns bezahlt haben. Das Risiko und die Verantwortung für das Los gehen auf Sie über, je nachdem, welcher der folgenden Fälle früher ist:

(i) Wenn Sie das Los abholen oder

(ii) Am Ende des 30. Tages nach dem Datum der Auktion oder, falls früher, dem Datum, an dem das Los von einem Dritten in Obhut genommen wird, es sei denn, wir haben mit Ihnen schriftlich etwas anderes vereinbart.

(e) Sie müssen alle Lose, die Sie gekauft und für die Sie bezahlt haben, spätestens 7 Werktage nach dem Tag der Auktion oder nach Einlösung eines zur Zahlung verwendeten Schecks, je nachdem, welcher Zeitpunkt später eintritt, auf eigene Gefahr und Kosten mitnehmen. Wir können Ihnen eine Liste der Versender zur Verfügung stellen. Wir haften jedoch nicht für Handlungen oder Unterlassungen von Spediteuren oder Verpackern, unabhängig davon, ob sie von uns empfohlen werden oder nicht.

(f) Ein Kauf kann nicht beansprucht oder entfernt werden, bis er bezahlt wurde.

(g) Es liegt in der Verantwortung des Käufers, das Abholverfahren zu ermitteln, insbesondere wenn der Verkauf nicht in unserem Hauptverkaufsraum stattfindet und die möglichen Lagergebühren für Lose nicht rechtzeitig abgeholt werden.

2. BEI NICHTZAHLUNG

Wenn ein Los nicht vollständig bezahlt und in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen weggenommen wird oder wenn eine andere Verletzung dieser Bedingungen vorliegt, werden wir als Vertreter für die Verkäufer und in deren Namen nach unserem alleinigen Ermessen und unbeschadet jeglicher andere Rechte, die uns möglicherweise zustehen, berechtigt sind, eines oder mehrere der folgenden Rechte und Rechtsbehelfe auszuüben:

(a) Um Schadenersatz wegen Vertragsverletzung gegen Sie zu verklagen

(b) den Kaufvertrag für dieses Los und/oder andere von uns an Sie verkaufte Lose zu widerrufen

(c) Um das/die Los(e) weiterzuverkaufen (durch Versteigerung oder Privatvertrag). In diesem Fall sind Sie für alle daraus resultierenden Mängel des fälligen Gesamtbetrags verantwortlich (nach Gutschrift einer Teilzahlung und Hinzurechnung aller Wiederverkaufskosten).

(d) Um das Los im Falle einer Lagerung entweder in unseren Räumlichkeiten oder anderswo zu entfernen, zu lagern und zu versichern und von Ihnen alle diesbezüglich entstandenen Kosten zu erstatten

(e) Von Zeit zu Zeit Zinsen in Höhe von 5 % pro Jahr über dem Basiszinssatz der Bank of Scotland auf alle ausstehenden Beträge für mehr als 7 Werktage nach dem Verkauf zu berechnen

(f) Um dieses oder ein anderes an Sie verkauftes Los einzubehalten, bis Sie den fälligen Gesamtbetrag bezahlen

(g) Gebote von Ihnen oder Ihrem Vertreter bei zukünftigen Auktionen abzulehnen oder zu ignorieren oder Bedingungen aufzuerlegen, bevor solche Gebote angenommen werden

(h) alle fälligen oder zustehenden Erlöse aus dem Verkauf anderer Grundstücke zur Begleichung des von Ihnen geschuldeten Gesamtbetrags zu verwenden und ein Pfandrecht an Ihrem Eigentum in unserem Besitz zu irgendeinem Zweck auszuüben, bis die Schuld fällig ist befriedigt. Es wird davon ausgegangen, dass Sie uns eine solche Sicherheit gewährt haben, und wir können dieses Eigentum als Sicherheit für Ihre Verpflichtungen uns gegenüber behalten. Wir können entscheiden, Ihr Eigentum auf jede uns angemessene Weise zu verkaufen. Wir werden den Erlös aus dem Verkauf gegen alle Beträge verwenden, die Sie uns schulden, und wir werden jeden Betrag, der aus diesem Verkauf übrig bleibt, an Sie auszahlen. Bei einem Fehlbetrag müssen Sie uns den Restbetrag zahlen und

(i) alle anderen Maßnahmen ergreifen, die wir für notwendig oder angemessen halten.

(1) Es obliegt dem Käufer, den Abholvorgang zu ermitteln, insbesondere wenn der Verkauf nicht in unserer Hauptverkaufshalle stattfindet und die eventuellen Lagerkosten für Lose nicht fristgerecht abgeholt werden. Informationen zur Abholung finden Sie im Katalog und auf unserer Website

(2) Sofern nicht anders vereinbart, müssen Sie gekaufte Lose innerhalb von sieben Tagen nach der Auktion abholen. Bitte beachten Sie, dass die Lose erst nach vollständigem Zahlungseingang freigegeben werden.

(3) Wenn Sie innerhalb von sieben Tagen nach der Auktion kein Los abholen, können wir nach unserem Ermessen

(i) Ihnen Lagerkosten zu den auf unserer Website angegebenen Preisen in Rechnung stellen.

(ii) das Los an einen anderen Ort oder an eine verbundene oder dritte Partei zu verlagern und Ihnen Transport- und Verwaltungskosten hierfür in Rechnung zu stellen, und Sie unterliegen den Lagerungsbedingungen Dritter und zahlen deren Gebühren und Kosten.

(iii) Verkaufen Sie das Los auf eine Weise, die wir für angemessen halten.

Wir werden Transport- und Versandinformationen mit jeder an Sie gesendeten Rechnung sowie auf unserer Website anzeigen. Sie müssen alle Transport- und Versandvereinbarungen treffen.

Käufer, die Waren exportieren möchten, sollten sich vergewissern,

(a) ob eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich ist und

(b) ob es ein spezielles Verbot der Einfuhr von Waren dieser Art gibt, z.B. Gegenstände, die verbotene Materialien wie Elfenbein oder Nashorn enthalten können. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Käufers, alle relevanten Export- oder Importlizenzen einzuholen. Die Verweigerung einer Lizenz oder eine Verzögerung bei der Erlangung von Lizenzen rechtfertigt weder die Zurücksetzung eines Verkaufs noch eine Verzögerung der vollständigen Zahlung für das Los.

3. CITES: GESETZGEBUNG FÜR GEFAHRENE PFLANZEN UND TIERE

Bitte beachten Sie, dass alle mit dem Symbol Y gekennzeichneten Chargen beim Export dieser Artikel außerhalb der EU den CITES-Bestimmungen unterliegen können. Diese Vorschriften finden Sie unter http://www.defra.gov.uk/ahvla-en/imports-exports/cites

Wir übernehmen keine Haftung für Lots, die möglicherweise CITES unterliegen, aber nicht als solche gekennzeichnet sind.

(a) Wir geben keine Garantie in Bezug auf Erklärungen oder Informationen, die von uns, unseren Vertretern oder Mitarbeitern zu einem Los abgegeben werden, außer wie in der Echtheitsgarantie und soweit gesetzlich zulässig, alle Garantien und andere Bedingungen, die dieser Vereinbarung gesetzlich hinzugefügt werden können, sind ausgeschlossen. Die in Absatz E.1 enthaltenen Garantien des Verkäufers sind seine eigenen und wir übernehmen keine Haftung in Bezug auf diese Garantien.

(b) (i) Wir sind Ihnen gegenüber nicht verantwortlich, sei es für den Verstoß gegen diese Vereinbarung oder andere Angelegenheiten im Zusammenhang mit Ihrem Kauf oder Gebot für ein Los, außer im Falle von Betrug oder betrügerischer Täuschung durch uns, mit Ausnahme von wie ausdrücklich in diesen Verkaufsbedingungen festgelegt oder

(ii) Wir geben keine Zusicherung, Gewährleistung oder Garantie oder übernehmen irgendeine Haftung für eine Art in Bezug auf ein Los in Bezug auf Marktgängigkeit, Eignung für einen bestimmten Zweck, Beschreibung, Größe, Qualität, Zustand, Zuschreibung, Authentizität, Seltenheit, Bedeutung, Medium, Provenienz, Ausstellungsgeschichte, Literatur oder historische Relevanz, außer wenn dies nach lokalem Recht erforderlich ist, wird jede Gewährleistung durch diesen Absatz ausgeschlossen.

(c) Bitte beachten Sie insbesondere, dass unsere schriftlichen und telefonischen Bieterdienste, Lyon & Turnbull Live, Zustandsberichte, Währungsumrechner und Verkaufsraum-Videobildschirme kostenlose Dienste sind und wir nicht für (menschliche oder sonstige) Fehler oder Ausfälle verantwortlich sind in diesen Diensten.

(d) Wir übernehmen keine Verantwortung gegenüber anderen Personen als einem Käufer im Zusammenhang mit dem Kauf eines Loses

(e) Sollten wir Ihnen trotz der Bestimmungen dieses Absatzes aus irgendeinem Grund haftbar gemacht werden, müssen wir nicht mehr als den von Ihnen an uns gezahlten Kaufpreis zahlen. Wir haften nicht aus irgendeinem Grund für entgangenen Gewinn, Geschäftsverlust, Chancen- oder Wertverlust, erwartete Einsparungen oder Zinsen, Kostenschäden oder Aufwendungen.

Zusätzlich zu den anderen in dieser Vereinbarung enthaltenen Widerrufsrechten können wir den Verkauf eines Loses stornieren, wenn

(i) Eine unserer Garantien ist nicht korrekt, wie in Absatz E3 dargelegt,

(ii) Wir glauben vernünftigerweise, dass der Abschluss der Transaktion rechtswidrig ist oder sein könnte oder

(iii) Wir gehen vernünftigerweise davon aus, dass der Verkauf uns oder den Verkäufer gegenüber anderen haftbar macht oder unseren Ruf schädigen kann.

Wir können das Verfahren bei jeder Auktion auf Video aufnehmen und aufzeichnen. Wir werden alle personenbezogenen Daten vertraulich behandeln, es sei denn, die Offenlegung ist gesetzlich vorgeschrieben. Wenn Sie keine Videoaufzeichnung wünschen, können Sie stattdessen telefonisch oder schriftlich ein Gebot abgeben oder auf Lyon & Turnbull Live bieten. Sofern wir nichts anderes schriftlich vereinbaren, dürfen Sie bei Auktionen keine Videoaufzeichnungen oder Aufzeichnungen vornehmen.

Wir besitzen das Urheberrecht in Bezug auf alle Bilder, Illustrationen und schriftlichen Materialien, die von oder für uns in Bezug auf ein Los erstellt wurden. (Einschließlich Katalogeinträge, sofern im Katalog nicht anders angegeben) Sie dürfen ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung nicht verwendet werden. Wir bieten keine Garantie dafür, dass Sie Urheberrechte oder andere Reproduktionen des Loses erhalten.

4. DURCHSETZUNG DIESER VEREINBARUNG

Wenn ein Gericht feststellt, dass ein Teil dieser Vereinbarung nicht gültig oder rechtswidrig oder nicht durchsetzbar ist, wird dieser Teil der Vereinbarung als gelöscht behandelt und der Rest dieser Vereinbarung bleibt in Kraft.

5. ÜBERTRAGUNG IHRER RECHTE UND VERANTWORTUNG

Sie dürfen Ihre Rechte aus diesen Bedingungen aus dem Kaufvertrag mit dem Käufer nicht sichern oder übertragen, es sei denn, wir haben unsere schriftliche Zustimmung erteilt. Diese Vereinbarung ist für Ihre Nachfolger oder Ihren Nachlass und jeden, der Ihre Rechte und Pflichten übernimmt, bindend.

Einzelheiten zu allen von uns verkauften Losen, einschließlich Katalogstörungen und Preisen, können auf www.lyonandturnbull.com gemeldet werden. Die Verkaufssummen sind Hammerpreis plus Käuferprämie und spiegeln keine zusätzlichen Gebühren wider, die möglicherweise angefallen sind. Wir bedauern, dass wir Anfragen zur Entfernung dieser Daten von unserer Website nicht nachkommen können.

(a) Für den freihändigen Verkauf gelten die gleichen Verkaufsbedingungen (Käufer).

(b) Freihändige Verkäufe, die gemäß diesen Bedingungen getätigt werden, gelten als Versteigerungen und unterliegen unseren vereinbarten Gebühren für Verkäufer und Käufer.

(c) Wir verpflichten uns, den Verkäufer über alle Angebote zu informieren, die er in Bezug auf einen Artikel vor einem vorgeschlagenen Verkauf erhält, ausgenommen die normale Methode der Provisionsgebote.

(d) Wenn ein Los in einer anderen Währung als Pfund Sterling verkauft wird, gilt für die Zwecke eines freihändigen Verkaufs der Wechselkurs am Tag des Verkaufs.

Alle Personen, die sich auf unserem Gelände aufhalten, befinden sich auf eigene Gefahr und haben die Raumaufteilung, Sicherheitsvorkehrungen zu beachten.Dementsprechend übernehmen weder der Auktionator noch unsere Mitarbeiter oder Vertreter eine Haftung für Tod oder Körperverletzung oder ähnliches für die Sicherheit des Eigentums von Besuchern vor, während oder nach einem Verkauf.

Wenn wir personenbezogene Daten über Sie erhalten, verwenden wir diese gemäß den Bedingungen unserer Datenschutzrichtlinie (vorbehaltlich zusätzlicher spezifischer Zustimmung(en), die Sie zum Zeitpunkt der Offenlegung Ihrer Daten gegeben haben). Eine Kopie unserer Datenschutzrichtlinie kann auf unserer Website www.lyonandturnbull.com abgerufen oder bei Client Services, 33 Broughton Place, Edinburgh, EH1 3RR oder per E-Mail unter data [email protected] angefordert werden.

Wir übernehmen keine Haftung, wenn sie aus irgendeinem Grund, der außerhalb ihrer Kontrolle liegt, nicht in der Lage sind, eine Bestimmung des Kaufvertrags zu erfüllen, einschließlich (ohne Einschränkung des Vorstehenden) höherer Gewalt, Gesetzgebung, Krieg, Feuer, Überschwemmung, Dürre, Ausfall der Stromversorgung, Aussperrung, Streik oder sonstiger Maßnahmen von Mitarbeitern, die eine Streitigkeit begründen oder fördern, oder weil die zur Vertragserfüllung erforderlichen Materialien nicht beschafft werden können.

(a) Anwendbares Recht: Diese Verkaufsbedingungen und alle Aspekte aller Angelegenheiten, Transaktionen oder Streitigkeiten, auf die sie sich beziehen oder auf die sie sich beziehen, unterliegen dem schottischen Recht und werden in Übereinstimmung mit diesem ausgelegt

(b) Gerichtsstand: Der Käufer stimmt zu, dass die Gerichte von Schottland die ausschließliche Zuständigkeit für die Beilegung aller Streitigkeiten im Zusammenhang mit allen Aspekten aller Angelegenheiten oder Transaktionen haben, auf die sich diese Verkaufsbedingungen beziehen oder gelten.

Die folgenden verwendeten Wörter und Wendungen haben (sofern der Kontext nichts anderes erfordert) die ihnen unten angegebene Bedeutung. Das go-Glossar soll Ihnen dabei helfen, Wörter und Ausdrücke zu verstehen, die eine bestimmte rechtliche Bedeutung haben, mit der Sie möglicherweise nicht vertraut sind.

„Auctioneer“ Lyon & Turnbull Ltd (Eingetragen in Schottland Nr: 191166 | Eingetragene Adresse: 33 Broughton Place, Edinburgh, EH1 3RR) oder sein bevollmächtigter Vertreter, der den Verkauf durchführt

„Bieter“ eine Person, die ein Bieterformular ausgefüllt hat

„Bieterformular“ unser Anmeldeformular für Gebote, unser Formular für die Gebotsabgabe bei Abwesenheit oder unser Formular für die telefonische Gebotsabgabe.

„Käufer“ ist die Person, an die ein Los vom Auktionator zugeschlagen wird. Der Käufer wird auch mit den Worten „Sie“ und „Ihr“ bezeichnet.

„Käuferprämie“ der auf dem Hammerpreis berechnete Betrag zu den im Katalog angegebenen Sätzen.

„Katalog“ der Katalog in Bezug auf den jeweiligen Verkauf, einschließlich jeglicher Darstellung auf unserer Website

„Zustandsbericht“ der Bericht über den physischen Zustand eines Loses, der einem Bieter oder potenziellen Bieter von uns im Namen des Verkäufers zur Verfügung gestellt wird.

„Schätzen“ Sie eine Aussage unserer Meinung über die Reichweite innerhalb des Hammers, die wahrscheinlich fallen wird.

„Hammerpreis“ das erreichte Gebotsniveau (bei oder über einer Reserve), wenn der Auktionator den Zuschlag niederschlägt

„Hoher kumulativer Lotwert“ mehrere Lots mit einem niedrigeren Gesamtschätzwert von £30.000 oder mehr

„High Value Lot“ ein Lot mit einem niedrigeren Schätzwert von £30.000 oder mehr

„Los“ jeden Artikel, der von Lyon & Turnbull zum Verkauf angeboten wird

„Kaufpreis“ ist die Summe aus Hammerpreis und allen anwendbaren Käuferprämien, MwSt. auf den Hammerpreis (sofern zutreffend), MwSt. auf die Käuferprämie und alle anderen anwendbaren Ausgaben

„Reservieren“ Sie den niedrigsten Preis, unter dem ein Artikel nicht verkauft werden kann, sei es bei einer Auktion oder freihändig

„Verkauf“ der Auktionsverkauf, bei dem ein Los von uns zum Verkauf angeboten werden soll.

„Verkäufer“ ist die Person, die das Los zum Verkauf anbietet. Wir handeln als Vertreter des Verkäufers.

„Fälliger Gesamtbetrag“ der Zuschlagspreis in Bezug auf das verkaufte Los zusammen mit etwaigen Aufschlägen, Mehrwertsteuern oder anderen anfallenden Steuern und allen zusätzlichen Gebühren, die von einem säumigen Käufer gemäß diesen Bedingungen zu zahlen sind

„VAT“-Mehrwertsteuer in Höhe des zum Zeitpunkt des Verkaufs im Vereinigten Königreich geltenden Satzes.

„Website“ Website von Lyon und Turnbull unter www.lyonandturnbull.com

Das Folgende hat eine spezifische rechtliche Bedeutung, mit der Sie möglicherweise nicht vertraut sind. Das folgende Glossar soll Ihnen ein Verständnis dieser Ausdrücke vermitteln, aber nicht ihre rechtliche Bedeutung einschränken:

„Wiederverkaufsrecht des Künstlers“ das Recht des Schöpfers eines Kunstwerks, eine Zahlung für den Verkauf dieses Werks zu erhalten, nachdem

„Knocked Down“, wenn ein Los an einen Bieter verkauft wird, was durch den Fall des Hammers bei der Versteigerung angezeigt wird.

„Pfandrecht“ ist ein Recht für die Person, die im Besitz des Lots ist, den Besitz daran zu behalten.

„Risiko“ die Möglichkeit des Verlustes, der Beschädigung, der Zerstörung, des Diebstahls oder der Verschlechterung des Zustands oder des Wertes eines Loses.


Dekoriert in drei Registern mit Reitern, die Stiere und Löwen in Rosen- und Baumfeldern verfolgen.

Urartu (Karte) war ursprünglich als Biainele mit seiner Hauptstadt an der Felsenfestung von Tushpa bekannt. Die Ruinen der antiken Stadt befinden sich westlich von Van und östlich des Van-Sees in der türkischen Provinz Van. Heute ist die einst als Urartu bekannte Region zwischen Armenien, der Osttürkei und dem Nordwesten des Iran aufgeteilt. In der Bibel war Urartu als das Königreich Ararat bekannt.

Urartianer sprachen eine Sprache, die mit Hurrian verwandt war, eine Sprache, die keine anderen bekannten Verbindungen hat. Ihre Schriftsprache wurde der assyrischen Keilschrift nachempfunden, aber ihre Inschriften beziehen sich leider nur auf die königliche Bautätigkeit, daher beziehen wir die meisten unserer Informationen über Urartu aus historischen assyrischen Quellen. Der assyrische König Salmanassar I. (13. Jahrhundert v. Chr.) erwähnt &ldquoUruartri&rdquo erstmals als Nairi-Staat, der ein lockerer Bund kleiner Königreiche und Stämme war, den er und seine Nachfolger zeitweise, aber nicht vollständig, eroberten. Urartu tauchte in assyrischen Inschriften aus dem 9. Jahrhundert v. Chr. als mächtiges Königreich und Rivale Assyriens wieder auf. Seine Stämme wurden unter dem urartischen König Aramu (ca. 860 &ndash 843 v. Chr.) vereint und das Königreich erreichte seinen Höhepunkt im 9. und 8. Jahrhundert.

Im 7. Jahrhundert v. Chr. litt Urartu unter Invasionen der Kimmerer, Skythen und Meder. Die Region kam im 7. Jahrhundert v. Chr. Unter die Kontrolle der armenischen Orontiden und Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr. Der Perser. Zu diesem Zeitpunkt existierte das Königreich Urartu nicht mehr.


Inhalt

Abgüsse können vom Wachsmodell selbst, der direkten Methode, oder von einer Wachskopie eines Modells, das nicht aus Wachs sein muss, der indirekten Methode hergestellt werden. Dies sind die Schritte für den indirekten Prozess (die direkte Methode beginnt bei Schritt 7):

  1. Modellbau. Ein Künstler oder Formenbauer erstellt ein Originalmodell aus Wachs, Ton oder einem anderen Material. Ton auf Wachs- und Ölbasis wird oft bevorzugt, weil diese Materialien ihre Weichheit behalten.
  2. Formenbau. Aus dem Originalmodell oder der Skulptur wird eine Form hergestellt. Die starren Außenformen enthalten die weichere Innenform, die das exakte Negativ des Originalmodells ist. Innenformen bestehen meist aus Latex, Polyurethangummi oder Silikon, die von der Außenform getragen werden. Die äußere Form kann aus Gips, aber auch aus Glasfaser oder anderen Materialien bestehen. Die meisten Formen bestehen aus mindestens zwei Teilen, und zwischen die Teile wird beim Bau eine Unterlegscheibe mit Keilen gelegt, damit die Form wieder passgenau zusammengesetzt werden kann. Wenn lange, dünne Teile aus dem Modell herausragen, werden diese oft vom Original abgeschnitten und separat geformt. Manchmal werden viele Formen benötigt, um das Originalmodell nachzubilden, insbesondere bei großen Modellen.
  3. Wachs. Sobald die Form fertig ist, wird geschmolzenes Wachs hineingegossen und herumgeschwenkt, bis eine gleichmäßige Beschichtung, normalerweise etwa 3 mm (1 ⁄ 8 Zoll) dick, die Innenfläche der Form bedeckt. Dies wird wiederholt, bis die gewünschte Dicke erreicht ist. Eine andere Methode besteht darin, die gesamte Form mit geschmolzenem Wachs zu füllen und abkühlen zu lassen, bis sich eine gewünschte Dicke auf der Oberfläche der Form eingestellt hat. Danach wird der Rest des Wachses wieder ausgegossen, die Form auf den Kopf gestellt und die Wachsschicht abkühlen und aushärten gelassen. Bei diesem Verfahren ist es schwieriger, die Gesamtdicke der Wachsschicht zu kontrollieren.
  4. Entfernung von Wachs. Diese hohle Wachskopie des Originalmodells wird aus der Form genommen. Der Modellbauer darf die Form wiederverwenden, um mehrere Kopien anzufertigen, nur begrenzt durch die Haltbarkeit der Form.
  5. Jagend. Jede hohle Wachskopie wird dann "gejagt": Ein erhitztes Metallwerkzeug wird verwendet, um die Markierungen auszuradieren, die die Trennlinie oder das Glitzern zeigen, wo die Teile der Form zusammengekommen sind. Das Wachs wird behandelt, um alle Unvollkommenheiten zu verbergen. Das Wachs sieht nun aus wie das fertige Stück. Separat geformte Wachsstücke können jetzt erhitzt werden und angeschlossene Gießereien verwenden häufig Passmarken, um genau anzugeben, wo sie hingehen.
  6. Anstiften. Die Wachskopie wird mit einer baumartigen Wachsstruktur angestiftet, die schließlich Wege für das geschmolzene Gussmaterial zum Fließen und zum Entweichen von Luft bietet. Das sorgfältig geplante Anstiften beginnt meist oben mit einem Wachsbecher, der mit Wachszylindern an verschiedenen Stellen der Wachskopie befestigt wird. Der Anstift muss nicht hohl sein, da er später ausgeschmolzen wird.
  7. Schlamm. Eine angestiftete Wachskopie wird in eine Aufschlämmung von Siliciumdioxid getaucht, dann in einen sandähnlichen Stuck oder trockenes kristallines Siliciumdioxid mit kontrollierter Korngröße. Die Kombination aus Schlicker und Körnung wird als keramisches Schalenformmaterial bezeichnet, obwohl es nicht buchstäblich aus Keramik besteht. Diese Schale wird trocknen gelassen, und der Vorgang wird wiederholt, bis eine Beschichtung von mindestens einem halben Zoll das gesamte Stück bedeckt. Je größer das Stück, desto dicker muss die Schale sein. Lediglich die Innenseite des Bechers ist nicht beschichtet und die flache Oberseite des Bechers dient dabei als Unterlage, auf der das Stück steht. Der Kern ist ebenfalls mit feuerfestem Material gefüllt.
  8. Ausbrennen. Das mit einer Keramikschale beschichtete Stück wird mit einer Schale nach unten in einen Ofen gelegt, dessen Hitze die Kieselsäurebeschichtungen zu einer Schale härtet und das Wachs schmilzt und ausläuft. Das geschmolzene Wachs kann zurückgewonnen und wiederverwendet werden, obwohl es oft einfach verbrannt wird. Von der Originalvorlage ist jetzt nur noch der Negativraum übrig, der früher vom Wachs eingenommen wurde, innerhalb der gehärteten Keramikschale. Zuführung, Entlüftungsrohre und Becher sind jetzt ebenfalls hohl.
  9. Testen. Der Keramikmantel wird abkühlen gelassen und dann getestet, um zu sehen, ob Wasser ungehindert durch die Zuführungs- und Entlüftungsrohre fließt. Risse oder Undichtigkeiten können mit dicker feuerfester Paste ausgebessert werden. Um die Dicke zu testen, können Löcher in die Schale gebohrt und dann geflickt werden.
  10. Gießen. Die Schale wird im Ofen erneut erhitzt, um die Flecken zu härten und alle Feuchtigkeitsspuren zu entfernen, und dann mit der Tasse nach oben in eine mit Sand gefüllte Wanne gelegt. Metall wird in einem Schmelztiegel in einem Ofen geschmolzen und dann vorsichtig in die Schale gegossen. Die Schale muss heiß sein, da sie sonst durch die Temperaturdifferenz zertrümmert wird. Die gefüllten Schalen werden dann abkühlen gelassen.
  11. Veröffentlichung. Die Schale wird weggehämmert oder sandgestrahlt, wodurch der Rohguss freigesetzt wird. Die auch in Metall originalgetreu nachgebildeten Angüsse werden abgeschnitten, das Material wird in einem weiteren Guss wiederverwendet.
  12. Metalljagd. So wie die Wachskopien ziseliert wurden, wird der Abguss so lange bearbeitet, bis die verräterischen Spuren des Gussvorgangs beseitigt sind, sodass der Abguss nun wie das Originalmodell aussieht. Durch Luftblasen im Gussstück hinterlassene Grübchen und die Stutzen der Anstiftung werden abgeschliffen und poliert.

Vor den Gießformen auf Kieselsäurebasis wurden diese Formen aus einer Vielzahl anderer feuerfester Materialien hergestellt, am häufigsten auf Gipsbasis mit Zusatz von Mörtel und auf Tonbasis. Vor den Gummiformen wurde Gelatine verwendet.

Die Methoden für Kleinteile und Schmuck weichen etwas von denen für Skulpturen ab. Ein Wachsmodell entsteht entweder durch Spritzen in eine Gummiform oder durch Schnitzen nach Maß. Das Wachs oder die Wachse werden angestiftet und auf eine Kautschukbasis, die sogenannte "Angussbasis", aufgeschmolzen. Über den Angussboden und die Wachse wird dann eine Metallflasche gestülpt, die einem kurzen Stahlrohr von etwa 3,5 bis 15 Zentimeter Höhe und Breite gleicht. Die meisten Angussböden haben einen kreisförmigen Rand, der den Standard-Kolben greift und ihn an Ort und Stelle hält. Einbettmasse (feuerfester Gips) wird gemischt und in den Kolben gegossen und gefüllt. Es härtet aus und wird dann wie oben beschrieben ausgebrannt. Das Gießen erfolgt in der Regel direkt aus dem Ofen entweder im Schleuderguss oder im Vakuumguss.

Das Wachsausschmelzverfahren kann mit jedem Material verwendet werden, das brennen, schmelzen oder verdampfen kann, um einen Formhohlraum zu hinterlassen. Einige Automobilhersteller verwenden ein Lost-Foam-Verfahren, um Motorblöcke herzustellen. Das Modell besteht aus Polystyrolschaum, der in eine Gießkanne, bestehend aus Ober- und Unterkasten, eingelegt und mit Gießsand gefüllt wird. Der Schaum unterstützt den Sand und ermöglicht Formen, die unmöglich wären, wenn der Prozess allein auf Sand angewiesen wäre. Das Metall wird eingegossen und der Schaum verdampft mit seiner Hitze.

In der Zahnheilkunde werden Goldkronen, Inlays und Onlays im Wachsausschmelzverfahren hergestellt. Die Anwendung der Lost Wax-Technik zur Herstellung von Gipsinlays wurde erstmals von Taggart beschrieben. Eine typische Goldlegierung besteht zu etwa 60 % aus Gold und zu 28 % aus Silber, wobei Kupfer und andere Metalle den Rest ausmachen. Sorgfältige Aufmerksamkeit bei der Zahnpräparation, der Abformung und der Labortechnik ist erforderlich, damit diese Art der Restauration ein Erfolg wird. Dentallabore stellen auch andere Artikel auf diese Weise her.

Bei diesem Verfahren werden das Wachs und das Textil beim Gießen durch das Metall ersetzt, wobei die Gewebeverstärkung ein dünneres Modell ermöglicht und somit den Metallaufwand in der Form reduziert. [9] Ein Beweis für diesen Prozess ist das Textilrelief auf der Rückseite von Objekten und wird manchmal als "Wachsverlust, verlorenes Textil" bezeichnet. Dieses Textilrelief ist auf Goldornamenten von Grabhügeln in Südsibirien der alten Reiterstämme sichtbar, wie zum Beispiel die markante Gruppe durchbrochener Goldtafeln im Eremitage-Museum in Sankt Petersburg. [9] Die Technik kann ihren Ursprung im Fernen Osten haben, wie die wenigen Han-Beispiele und die auf dem Friedhof von Xigou gefundene Bronzeschnalle und Goldplaketten zeigen. [10] Eine solche Technik könnte auch zur Herstellung einiger ovaler Broschen aus der Wikingerzeit verwendet worden sein, wie zahlreiche Beispiele mit Stoffabdrücken wie denen von Castletown (Schottland) zeigen. [11]

Naher Osten Bearbeiten

Einige der ältesten bekannten Beispiele für die Wachsausschmelztechnik sind die im Hort von Nahal Mishmar in Südpalästina (Region) entdeckten Objekte, die der Chalkolithikum (4500–3500 v. Chr.) angehören. Konservative Kohlenstoff-14-Schätzungen datieren die Gegenstände auf etwa 3700 v. Chr., was sie über 5700 Jahre alt macht. [4] [5]

Naher Osten Bearbeiten

In Mesopotamien, von c. 3500–2750 v. Chr. wurde die Wachsausschmelztechnik für kleinformatige und später großformatige Kupfer- und Bronzestatuen verwendet. [4] Einer der frühesten erhaltenen Wachsausschmelzabgüsse ist ein kleiner Löwenanhänger aus Uruk IV. Sumerische Metallarbeiter praktizierten ab ca. 3500–3200 v. Chr. [12] Viel spätere Beispiele aus dem nordöstlichen Mesopotamien/Anatolien umfassen den Großen Tumulus bei Gordion (spätes 8. Jahrhundert v. Chr.) sowie andere Arten von urartianischen Kesselanlagen. [13]

Südasien Bearbeiten

Das älteste bekannte Beispiel der Wachsausschmelztechnik stammt von einem 6.000 Jahre alten (ca. 4000 v. [2]

Der Metallguss der Indus Valley Civilization begann um 3500 v die Harappan-Periode (ca. 3300-1300 v. Chr.). [14] [15] Andere Beispiele sind Büffel, Stier und Hund, die in Mohenjodaro und Harappa gefunden wurden, [6] [15] [16] zwei Kupferfiguren, die in der Harappan-Stätte Lothal im Bezirk Ahmedabad von Gujarat gefunden wurden, [14] und wahrscheinlich ein überdachter Karren mit fehlenden Rädern und ein kompletter Karren mit einem Fahrer, der in Chanhudaro gefunden wurde. [6] [16]

Während der Zeit nach Harappan sind aus Uttar Pradesh, Bihar, Madhya Pradesh, Odisha, Andhra Pradesh und Westbengalen Horte von Kupfer- und Bronzegeräten bekannt, die im Wachsausschmelzverfahren hergestellt wurden. [14] Gold- und Kupferornamente, anscheinend hellenistischer Stil, hergestellt von cire perdue wurden in den Ruinen von Sirkap gefunden. Ein Beispiel für diese indo-griechische Kunst stammt aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. Die jugendliche Figur des Harpokrates, die in Taxila ausgegraben wurde. [14] Bronzeikonen wurden im 3. und 4. Jahrhundert hergestellt, wie die Buddha-Statue in Amaravati und die Bilder von Rama und Kartikeya im Guntur-Distrikt von Andhra Pradesh. [14] Weitere zwei Bronzebilder von Parsvanatha und einem kleinen hohlgegossenen Stier stammen aus Sahribahlol, Gandhara, und ein stehendes Tirthankara (2., 3. Jahrhundert n. Chr.) aus Chausa in Bihar sind hier zu erwähnen. [14] Andere bemerkenswerte Bronzefiguren und Bilder wurden in Rupar, Mathura (in Uttar Pradesh) und Brahmapura, Maharashtra gefunden. [14]

Bronzefiguren aus der Gupta- und Post-Gupta-Zeit wurden an folgenden Fundstätten geborgen: Saranath, Mirpur-Khas (in Pakistan), Sirpur (Bezirk Raipur), Balaighat (in der Nähe von Mahasthan jetzt in Bangladesch), Akota (in der Nähe von Vadodara, Gujarat), Vasantagadh, Chhatarhi, Barmer und Chambi (in Rajesthan). [14] Die Herstellung von Bildern nach dem Wachsausschmelzverfahren erreichte ihren Höhepunkt von 750 bis 1100 und blieb in Südindien zwischen 1500 und 1850 weit verbreitet. [14] Die Technik wurde in ganz Indien sowie in den Nachbarländern Nepal verwendet. Tibet, Ceylon, Burma und Siam. [fünfzehn]

Ägypten Bearbeiten

Die Ägypter übten cire perdue aus der Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr., dargestellt durch frühdynastische Armbänder und Goldschmuck. [17] [18] Eingesetzte Tüllen für Krüge (kupferfarbene Wassergefäße) aus der Vierten Dynastie (Altes Reich) wurden im Wachsausschmelzverfahren hergestellt. [18] [19] Hohle Abgüsse, wie die Louvre-Statuette aus dem Fayum-Fund, tauchten während des Mittleren Reiches auf, gefolgt von massiven Gussstatuetten (wie die hockende, stillende Mutter in Brooklyn) des Zweiten Mittleren/Frühen Neuen Reiches. [19] Der Hohlguss von Statuen wird im Neuen Reich durch die kniende Statue von Tuthmosis IV (British Museum, London) und das Kopffragment von Ramses V (Fitzwilliam Museum, Cambridge) repräsentiert. [20] Hohlabgüsse werden detaillierter und setzen sich bis in die 18. Dynastie fort, dargestellt durch die kniende Figur des Tutanchamun aus schwarzer Bronze (Museum der University of Pennsylvania). Cire Perdue wird in der Massenproduktion in der Spätzeit bis zur griechisch-römischen Zeit verwendet, als Götterfiguren für persönliche Andacht und votive Tempelopfer gegossen wurden. [12] Nackte, weibliche Griffe auf Bronzespiegeln wurden im Wachsausschmelzverfahren gegossen. [12]

Griechisch, römisch und mediterran Bearbeiten

Die Wachsausschmelztechnik war in der Ägäis während der Bronzezeit, insbesondere im zweiten Jahrtausend v. Chr., bekannt. [21] Direkte Nachahmungen und lokale Ableitungen orientalischer, syro-palästinensischer und zypriotischer Figuren finden sich in Sardinien der Spätbronzezeit, mit einer lokalen Produktion von Figuren aus dem 11. bis 10. Jahrhundert v. [21] Einige spätbronzezeitliche Stätten in Zypern haben gegossene Bronzefiguren von Menschen und Tieren hergestellt. Ein Beispiel ist die männliche Figur, die bei Enkomi gefunden wurde.[22] Drei Objekte aus Zypern (im Metropolitan Museum of Art in New York) wurden aus dem 13. und 12. Jahrhundert v. [22] Die Feuerbestattungsgräber (hauptsächlich 8.-7. Jh. v. Chr., aber fortgeführt bis Anfang des 4. Jh.) aus der Nekropole von Paularo (Italienische Orientalpen) enthielten Fibeln, Anhänger und andere Gegenstände auf Kupferbasis, die von den Verlorenen angefertigt wurden -Wachs-Prozess. [23] Etruskische Beispiele wie der anthropomorphe Bronzegriff aus der Sammlung Bocchi (Nationales Archäologisches Museum von Adria) aus dem 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. stammen von cire perdue. [24] Die meisten Griffe der Sammlung Bocchi sowie einige in Adria (Rovigo, Italien) gefundene Bronzegefäße wurden im Wachsausschmelzverfahren hergestellt. [24] Zu den bekannteren in Wachsausschmelzverfahren hergestellten Gegenständen aus der klassischen Welt gehört der "Betende Knabe" c. 300 v. Chr. (im Berliner Museum) die Statue der Hera aus Vulci (Etrurien), die wie die meisten Statuen aus mehreren Teilen gegossen und dann zusammengefügt wurde. [25] Andere, frühere Beispiele, die diese Ansammlung von Gussstücken aus verlorenem Wachs zeigen, sind der Bronzekopf des Chatsworth Apollo und der Bronzekopf der Aphrodite aus Satala (Türkei) aus dem British Museum. [26] Geometrische Bronzen wie die vier Kupferpferde von San Marco (Venedig, wahrscheinlich 2. Jahrhundert) sind weitere Paradebeispiele für in vielen Teilen gegossene Statuen. [18]


GESCHICHTE DER GÜRTELSCHNALLEN

Allerdings gab es vor 1900 nur sehr wenige Cowboy-Schnallen, da die meisten Cowboys Hosenträger verwendeten oder Schnallen aus militärischen Reibungsschnallen hatten. Als stumme und später sprechende Westernfilme über den Bildschirm tanzten, griff die Westernschnalle.

Ab der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es nicht mehr als ein Dutzend bedeutender Schnallenhersteller, darunter: Don Ellis, Michael Srour, Al Pecetti, William Nelson, John McCabe, Les Garica, Edward H. Bohlin und Robert Schaezlein. Heutzutage gibt es eine gleiche Anzahl von kundenspezifischen Schnallenherstellern, aber diese älteren sind die begehrtesten für Sammlungen.

Schnallen mit Flaggen sind äußerst beliebt und bieten die Möglichkeit, Patriotismus für Amerika zu zeigen. Die Flaggen werden oft von Texten wie "Amerikanisch von Geburt, Südstaaten von Gottes Gnaden" begleitet, die gleichzeitig die Treue des Trägers zu seinem Glauben und seiner geografischen Lage vermitteln. Ein anderer hat die amerikanische Flagge mit Text darüber, der lautet: „United we stand“. Ein üblicher Text ist Gott segne Amerika.

Die meisten US-Schnallen bestehen aus Silber, Messing oder Zinn und weisen eine Flagge, ein Longhorn, einen Adler, ein Pferd, ein Wildtier, ein beliebtes Sprichwort oder eine besondere Person oder einen besonderen Ort auf. Farbe wird manchmal mit Emaille hinzugefügt und durch Metallfarbe umrandet, die in Zinn umrandet ist. Der Adler, Amerikas Nationalvogel, erscheint auf Gürtelschnallen und ist einer der meistverkauften Hersteller. Wie das Flaggenthema bedeutet es Patriotismus für Amerika und die amerikanische Gesellschaft, nämlich Unabhängigkeit, Freiheit, Stolz und Stärke. Wie bei den Fahnenschnallen ist sie recht lässig und würde daher in der Regel nicht getragen werden, wenn der beabsichtigte Look Eleganz wäre. Stattdessen wird der Adler oft als alltägliche Gürtelschnalle getragen.

Manchmal ist nur der Kopf des Adlers abgebildet, ähnlich einem Porträt, während er manchmal über die Schnalle fliegt, seine Flügel ausgestreckt, als ob er sich auf die Landung vorbereiten würde. Wenn der Adler fliegt, kann der Hintergrund Halbedelsteine ​​oder eine farbige Emaille enthalten, um die Form des Vogels hervorzuheben.

SCHNALLEN-SETS

Schnallensets bestehen normalerweise aus drei Teilen: Eines ist eine Schnalle, ein anderes die Spitze des Gürtels und das dritte ist ein Teil, das das Ende des Gürtels hält. Sie sind fast immer in Silber oder Gold und stark graviert. Manchmal kommen sie in vier Teilen mit zwei identischen Abschnitten, die helfen, die Schnalle an Ort und Stelle zu halten. Schnallensets sind im Allgemeinen eher eine Anziehschnalle als alltägliche Schnallen und werden sehr geschätzt.

SCHNALLENMATERIALIEN

Gürtelschnallen gibt es in verschiedenen Materialien, darunter: Zinn, Silber, Sterlingsilber, Messing, Bronze, Comstock-Silber (Nickel mit Sterlingsilber überzogen), Kupfer und geschnitztes Geweih oder Knochen. Schnallen können auch „gemischt“ werden, zum Beispiel sind viele Schnallengürtel aus einem billigeren Material wie Zinn gefertigt, können aber mit Gold gefüttert oder mit Silber eingefasst werden. Noch ungewöhnlicher sind Gürtelschnallen und Bolos aus verschiedenen Geweihen von Tieren. Neusilber wird häufig für teurere Schnallen verwendet.

INDISCHE GÜRTELSCHNALLEN

Gürtelschnallen der amerikanischen Ureinwohner gibt es, seit dem Navajo-Indianer Atsidi Saani, der in Ft. Defiance, Arizona in den 1850er Jahren.

Die Navajo-Indianer führten die Kunst später vor etwa 125 Jahren bei den Zuni-Indianern ein. Nachdem sie 1868 nach ihrer 4-jährigen Internierung auf ihr Land zurückgekehrt waren, begannen die Navajos, sich anzupassen und das Silberschmieden untereinander zu lernen. Im Zeitraum 1880-1900 erhielten sie nach und nach die Werkzeuge und Silberquellen von verschiedenen Händlern und der Fred Harvey Company. Aus diesen groben Anfängen entwickelte sich die Kunst, indischen Schmuck herzustellen, langsam zu den hochglanzpolierten Silberstücken, die auf dem heutigen Markt zu finden sind. Heute wird indischer Schmuck weltweit als dynamische und exquisite Kunstform anerkannt, die in der Kultur und dem Erbe der Indianerstämme im Südwesten der Vereinigten Staaten heimisch ist.

Jeder der unverwechselbaren Hopi-, Zuni- und Navajo-Silberschmiede hat einen einzigartigen Stil. Die Hopi-Indianer produzieren einen Overlay-Stil, sie schneiden ein Design aus einem flachen Stück Silber, verbinden dieses Stück mit einem anderen Stück und oxidieren dann die Innenseite des ersten Stücks in einem Basisreliefmuster.

Traditioneller oder bekannter Navajo-Indianerschmuck besteht aus verschiedenen Arten von blauem oder grünem Türkis, die in ein kompliziertes handgefertigtes silbernes Kunstwerk eingefasst sind. Auf der anderen Seite betont der traditionelle Zuni-Schmuck die Verwendung von Steinen und Muscheln, die innerhalb des Sterlingsilberdesigns zusammengehalten werden. Zuni-Künstler sind bekannt für ihre Kanal-Inlay-Muster aus mehrfarbigen Steinen und Muscheln, die sorgfältig verarbeitet und in ästhetischen Farbmustern vereint werden.

Das traditionelle Türkis, das in indischem Schmuck verwendet wird, kommt in verschiedenen Blau- und Grüntönen aus verschiedenen Quellen. Zu diesen Quellen gehören Blue Verde Türkis aus der Old Vega Mine in Nevada, Lone Mountain Türkis aus Tonopah, Nevada, Dornröschen und Morenci (himmelblaue Farbe) Türkis aus den Kupferminen in Arizona, persischer Türkis aus dem Iran (dies ist der Standard, nach dem mit anderem Türkis verglichen wird) und dem reich geäderten grünlichen chinesischen Türkis aus China und Tibet.

Der zeitgenössische Silberschmuck mit Intarsien, der durch den "Santa Fe-Stil" populär gemacht wird, der in den Kunstgalerien und Geschäften in Santa Fe und Taos verkauft wird, stammt von den indischen Silberschmieden Navajo und Zuni aus der Region Four Corners in New Mexico und Arizona. Dieser zeitgenössische Schmuck mit Intarsien besteht aus einem Muster aus verschiedenfarbigen Steinen oder Muscheln, die normalerweise durch einen silbernen Lünettenstreifen getrennt sind, der in einem handgefertigten Silberschmuckstück eingelegt ist. Jeder einzelne Stein oder jede einzelne Muschel wird sorgfältig von Hand geschliffen, zusammengepresst, plangeschliffen und anschließend poliert, um ein nahtloses Farbmosaik zu bilden. Zusätzlich zu den verschiedenen Arten von Türkis verwenden Einlagen im zeitgenössischen Stil blauen Lapislazuli aus Afghanistan, lila Sugilith aus Südafrika, grüner Malachit aus Afrika, Black Jet aus Utah, rosa, rote und orangefarbene Koralle aus dem Mittelmeer, grünes Schneckenhaus aus der Philippinen und verschiedene andere Muscheln, darunter Perlmutt, stachelige Auster, rosa Muschel, weiße Muschel, Melonenschale und rote Abalone aus dem Golf von Mexiko und dem Pazifischen Ozean. Zeitgenössischer Schmuck spiegelt die Bemühungen des indischen Silberschmieds/Lapidariers wider, den künstlerischen Anspruch seiner Kultur und seines Erbes in Bezug auf Schönheit, Reichtum, sorgfältige Verarbeitung und Charme der Welt zum Ausdruck zu bringen.

Die Navajo glauben, dass ein Stück Türkis tatsächlich ein Stück des Himmels ist, das auf die Erde gefallen ist und daher die Erde mit dem Himmel verbindet. Es ist auch einer der wichtigsten heiligen Steine ​​in ihrem Glaubenssystem zum Schutz von Körper und Seele. Handgefertigte Gürtelschnallen aus Sterlingsilber sind in der Regel detailliert und einzigartig im Design.

TERMINOLOGIE DER GÜRTELSCHNALLE

ss - Eine gelbliche Legierung aus Kupfer und Zink, die manchmal kleine Mengen anderer Metalle enthält, aber normalerweise 67 Prozent Kupfer und 33 Prozent Zink. Bronze - 85 % Kupfer und 15 % Zink, hat ein dunkelgoldähnliches Aussehen.

Schnallen-Set - Normalerweise drei Teile: eins eine Schnalle, ein anderes die Spitze des Gürtels und das dritte ist ein Stück, das das Ende des Gürtels hält. Fast immer in Silber oder Gold mit vielen Gravuren.

Gießen - Zum Formen (z. B. flüssiges Metall) in eine bestimmte Form durch Gießen in eine Form. Zinn zum Beispiel wird oft mit einem Gummiformverfahren hergestellt, bei dem Zinn plus Legierungen in die Form gegossen und zentritiv versponnen werden.

Geprägt - Verfahren, bei dem das Bild der Schnalle physisch in ein Grundmaterial (oft Juwelierbronze oder Messing) gestanzt oder gepresst wird.

Comstock Silver - Der Name des Herstellers für Bimet- oder Sterling-Overlay. Ein Blatt aus Sterlingsilber, das mit einem Blatt aus 18% Neusilber verbunden ist. Keine Galvanik.

Kupfer – Ein duktiles, formbares, rotbraunes metallisches Element, das entweder rein oder in Legierungen wie Messing und Bronze vorliegt.

Gravieren - Zum Schnitzen, Schneiden oder Ätzen in einen Block oder eine Oberfläche.

Flopper - Begriff, den ich vom Schnallenexperten Robert Brandes gelernt habe, der anzeigt, dass anstelle eines an der Schnalle angelöteten Pfostens ein bewegliches, normalerweise halbmondförmiges Metallstück vorhanden ist, das an beiden Seiten scharniert ist, an einem zweiten Halter befestigt ist und den Pfosten hat angelötet auf der Rückseite der Schnalle. Dies ist oft bei älteren Schnallen zu finden, die im Westen der USA hergestellt werden.

Friction Buckle - Der Gürtel wird hinter und durch die Rückseite der Schnalle gezogen, wo ein Teil der Schnalle in den Gürtel "steckt" und ihn an Ort und Stelle hält. Wird häufig in militärischen Schnallen verwendet.

Neusilber – Eine Weißnickellegierung (65% Kupfer, 17% Zink und 18% Nickel). Silber ist eine Farbbezeichnung und impliziert nicht den Gehalt des Metalls (mit anderen Worten - es gibt kein Silber in Neusilber). Normalerweise eine dunklere Oberflächenoptik als Sterlingsilber.

Gold - Ein weiches, gelbes, korrosionsbeständiges Element, das formbarste und duktilste Metall, das in Adern und alluvialen Lagerstätten vorkommt und durch Bergbau oder durch Waschen oder Schleusen gewonnen wird. Gold wird im Allgemeinen legiert, um die Festigkeit zu erhöhen, obwohl es ein wunderbares Aussehen hat.

Gold-Galvanisierung - Eine dünne Goldschicht wird galvanisiert (elektrisch mit der Oberfläche verbunden) für ein reichhaltiges und glänzendes Finish.

Goldfüllung - Der Schnallenhersteller verwendet eine Metallplatte mit 10-20% der Dicke Gold oben, normalerweise mindestens 10 Karat Gold, normalerweise Bronze darunter. Die Goldschicht muss mindestens 1/20 des Gewichts des gesamten kombinierten Goldes und Metalls ausmachen, um als goldgefüllt eingestuft zu werden. Eine Markierung von 1/10 des Gewichts ist höher im Goldgehalt. Kompliziertes tiefes Schnitzen erfordert die größere Tiefe, bei älteren Schnallen nutzt sich oft die 10%-Füllung durch den Gebrauch ab und Sie können Stellen sehen, an denen die Bronze oder andere Materialien durchscheinen.

Goldüberlagerung - Siehe Goldfüllung und gerollte Goldplatte.

Goldplatte - Siehe Goldfüllung und gerollte Goldplatte.

Handgefertigt – Eine handgefertigte Schnalle, die von Hand und nicht maschinell hergestellt wurde.

Handgefertigt - Eine handgefertigte Schnalle, die vollständig von Hand konstruiert wurde, nicht maschinell.

Scharnier - Manchmal wird die Schlaufe an der Schnalle befestigt, indem sie in zwei gebogene halbrunde Drähte gelegt wird, die die Gürtelschnallenschlaufe an der Rückseite der Gürtelschnalle befestigen. Dadurch kann sich die Schlaufe bewegen, was für eine flachere Passform der Schnalle sorgt.

Jewelers Bronze - Eine Kupfer-Zink-Legierung von guter Farbe.

Keeper - Auf der Rückseite der Schnalle der Teil, der eine Metallschlaufe ist. Sie führen den Gürtel durch diesen Teil und doppeln den Gürtel zurück, indem Sie ihn einrasten lassen, um die Schnalle an Ort und Stelle zu halten. Normalerweise haben Schnallen den Halter an der Seite zur linken Hand, wenn Sie die Schnalle tragen, aber manchmal ist der Halter auf der rechten Seite - eher eine Tradition bei Damengürteln.

Schlaufe - Das rechteckige, drahtförmige Stück, das an der Rückseite der Schnalle befestigt ist und zum Verankern oder Sichern eines Endes des Gürtels verwendet wird.

Neusilber - Ähnlich wie Neusilber, enthält kein Silber.

Zinn - Eine von zahlreichen silbergrauen Zinnlegierungen mit verschiedenen Mengen an Antimon, Kupfer und manchmal Blei. Mindestens 51% müssen Zinn sein, aber gute Hersteller verwenden oft bis zu 90% oder mehr. Es wird geschätzt, weil es nicht anläuft, rostet oder sich in irgendeiner Weise verschlechtert.

Plaquet Buckle - Eine flache Trophäenschnalle. Der Begriff wurde erstmals in den 50-60er Jahren von Ed Bohlin verwendet, um sich auf seinen #466-Schnallenstil zu beziehen.

Post - Der kleine "Finger", der aus der Rückseite der Schnalle herausragt und in ein gestanztes Loch im Gürtel geht, was zu einer für Sie passenden Gürtelgröße führt.

Ranger Set - Normalerweise drei Teile: eins eine Schnalle, ein anderes die Spitze des Gürtels und das dritte ist ein Stück, das das Ende des Gürtels hält. Fast immer in Silber oder Gold mit vielen Gravuren.

Band - Rechteckige Formen, im Allgemeinen über der Ober- und Unterseite der Schnallen, die das Gravieren von Informationen wie Veranstaltungstiteln, Auszeichnungstiteln, Namen der Empfänger usw. ermöglichen.

Walzgoldplatte – Eine Schicht aus mindestens 10 Karat Gold oder feiner wird mechanisch mit einer oder mehreren Oberflächen eines Trägermetalls verbunden. Das verklebte Material wird dann auf eine bestimmte Dicke gezogen oder gewalzt. Die Karatgoldschicht darf weniger als 1/20 des Gewichts betragen und muss offengelegt werden (1/30, 1/40). Eine korrekte Kennzeichnung für einen gerollten Goldplattenartikel ist 1/30 14 Karat Rolled Gold Plate.

Seil – Einfassung um die Außenkante der Schnalle, die so verdreht ist, dass sie wie ein geflochtenes Seil aussieht.

Silber - glänzendes weißes, duktiles, formbares metallisches Element, das sowohl unkombiniert als auch in Erzen wie Argentit vorkommt und die höchste thermische und elektrische Leitfähigkeit der Metalle aufweist. Es wird sehr geschätzt für Schmuck.

S/S - Ein Symbol für Sterlingsilber.

Silver Plate - Eine Beschichtung oder Plattierung von Silber.

Gestanzt - Verfahren, bei dem das Bild der Schnalle physisch in ein Grundmaterial (oft Juwelierbronze oder Messing) gestanzt oder gepresst wird.

Sterlingsilber - Eine Silberlegierung bestehend aus 92,5% Feinsilber und 7,5% reinem Kupfer. Hat eine helle Oberfläche. Durch die Zugabe von Kupfer wird das Silber weniger biegsam und in seiner Struktur stärker, was sowohl die Festigkeit als auch die Haltbarkeit verbessert.

Zunge - Der kleine "Zahn"-Vorsprung, der an der Rückseite der Schnalle angelötet ist und verwendet wird, um in die Löcher eines Ledergürtels zu passen und ihn an der Schnalle zu befestigen.

Trophäenschnalle - Schnallen, die für ein bestimmtes Ereignis wie ein Rodeo oder ein Schneiden oder ein anderes Pferde- / Kuhereignis hergestellt wurden. Sie haben normalerweise den Veranstaltungsnamen und das Jahr, vielleicht den einzelnen Veranstaltungstitel und/oder den Namen des Gewinners. Je detaillierter, desto wertvoller.

MEHR ÜBER STERLINGSILBER

Kaltverfestigtes Silber, entweder durch Walzen oder Schmieden, rekristallisiert nach und nach, sogar bei Raumtemperatur, wodurch das Metall weich und kratzempfindlich wird

Und martern. Um die Härte zu erhalten, werden dem Silber andere Metalle zugesetzt, um Legierungen zu bilden, die härter, fester und weniger ermüdungsanfällig sind.

Die bekannteste Kupfer-Silber-Legierung ist das Sterling, das zu 92,5 Prozent aus Silber und zu 7,5 Prozent aus Kupfer besteht. (In England wird Sterlingsilber traditionell durch das Kennzeichen eines Löwen passant identifiziert.) Münzsilber ist eine Legierung aus 90 Prozent Silber und 10 Prozent Kupfer. Für Schmuck und Ornamente werden häufig 85-90 Prozent Silber (und der Rest Kupfer) verwendet. Dentallegierungen aus 60 bis 70 Prozent Silber, 18 bis 25 Prozent Zinn, 2 bis 14 Prozent Kupfer und 0,5 bis 2 Prozent Zink werden mit unterschiedlichen Mengen Quecksilber amalgamiert, um die Füllungsmaterialien für Hohlräume in den Zähnen zu bilden.

Silber und Legierungen aus Silber und Kupfer, obwohl sie an der Luft stabil sind, laufen in Gegenwart von Schwefel an. Um die Anlaufbeständigkeit zu verbessern, werden bis zu 40 Prozent Palladium zugesetzt.

GESCHICHTE DER HESSTON GÜRTELSCHNALLE

Die Hesston-Schnalle wurde von einem landwirtschaftlichen Gerätehersteller namens Hesston Company aus Hesston, Kansas, entwickelt (und später von AGCO aufgekauft, einem in Deutschland ansässigen Unternehmen namens AGCO Corporation, das am 20. Juni 1990 mit Sitz in der Nähe von Atlanta, Georgia, gegründet wurde. AGCO kaufte die Hesston Company aus Hesston, Kansas, behielt aber ihre Markenidentität bei).

Hesston ist seit 1955 ein führender Hersteller von nordamerikanischen Heuwerkzeugen und seit 1974 von Gürtelschnallen. Die Stadt Hesston, in der die Hesston Company gegründet wurde, stammt aus dem Jahr 1886, als die Missouri Pacific Railroad nach Westen baute. Die Stadt hatte zwei Namen, bevor sich die Menschen in Heßstadt niederließen, benannt nach zwei Brüdern, die Landbesitzer waren, wo die Stadt später gebaut wurde. Hesston war viele Jahre lang eine kleine Landwirtschaftsstadt mennonitischer Bauern. Diese Leute schätzten eine höhere Bildung, und so gründete die Mennonitische Kirche 1909 das Hesston College.

Die erste Hesston-Schnalle (1974)

Die Hesston Company gab 1974 ihre erste Schnalle in Auftrag, die größtenteils an Mitarbeiter, gute Kunden und Verwandte von Mitarbeitern verschenkt wurde. Dies war eine schlichte Messingschnalle, auf deren Vorderseite Hesston fett geschrieben war und die nichts mit dem Rodeo zu tun hatte. Weniger als 15.000 Schnallen wurden in diesem Jahr von Ruebrow Manufacturing, Brooklyn, NY hergestellt und Hesston hatte einige dieser Schnallen für die kommenden Jahre auf Lager (es erwies sich als schwierig zu vertreiben). Diese schlichte 74-Hesston-Schnalle wird heute von den ernsthaften Schnallensammlern im ganzen Land auf über tausend Dollar geschätzt!

Die "Rookie"-Hesston-Schnalle von 1974 war eine relativ schlichte Schnalle, bei der Hesston fett über die Schnalle geschrieben wurde und keine Assoziation mit dem Rodeo hatte, wie es die meisten anderen Hesston-Schnallen später taten. Weniger als 15.000 Schnallen wurden 1974 von Ruebrow Manufacturing, Brooklyn, NY hergestellt und Hesston hatte einige dieser Schnallen für die kommenden Jahre auf Lager (es erwies sich als schwierig zu vertreiben). Diese schlichte 74-Hesston-Schnalle wird heute von den ernsthaften Schnallensammlern im ganzen Land auf über tausend Dollar geschätzt!

Aufgrund der hohen Wertschätzung, die Schnallensammler der 1974er Hesston-Schnalle beimessen, wurden in den 1980er Jahren mindestens zwei imitierte Schnallen herausgebracht (eine ist mit Taiwan gestempelt und leicht zu erkennen. Die zweite ist eine ziemlich anständige Nachbildung der Hesston-Version, aber die Rückseite sieht anders aus, wenn Sie wissen, wonach Sie suchen.

1975 beschloss Hesston, eine zweite Schnalle herauszubringen, die vom Limited Edition Designer Bill Manley (der bis 1985 auch die Hesston-Schnalle entwarf) entworfen wurde. Ungefähr 75.000 der Hesston-Schnallen in limitierter Auflage von 1975, die von der PRC Rodeo Association genehmigt wurden, wurden von Lewis Buckle Co. in Chicago hergestellt. Dies ist die zweite limitierte Collector's Buckle, die zweite klassische Cowboy-Rodeo-Edition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Commemorating the 2nd annual network telecast Decembere 13, 1975 from Oklahoma City, Oklahoma. Exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern gesponsert".Auf der Vorderseite stehen "1975 National Finals Rodeo" und Hesston in großen Lettern sowie ein Rutschen-Dogging-Event. 3 1/8" x 2 3/8" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, rechteckige Form. Dies war eine der frühesten Schnallen und ist kleiner und sieht anders aus als spätere. Entworfen von Bill Manley und hergestellt bei Lewis Buckle Co. in Chicago.

Die 1976er Hesston-Schnalle wurde von Bill Manley entworfen und bei A&E Die Casting, Gardenia, Kalifornien, hergestellt. Dies ist die dritte limitierte Collector's Buckle, die zweite klassische Cowboy-Rodeo-Edition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 3. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung 1976 aus Oklahoma City, Oklahoma. Exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern gesponsert". Auf der Vorderseite stehen "1976 National Finals Rodeo" und Hesston in großen Buchstaben sowie ein Cowboy-Reiter und ein Pferd. 3 1/8" x 2 3/8" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, rechteckige Form. Ungefähr 125.000 der limitierten 1976er Hesston-Schnallen wurden von A&E Die Casting, Gardenia, CA hergestellt.

Die Hesston-Schnalle von 1977 war das erste der ovalen Hesston-Schnallendesigns. Die 1977er Hesston-Schnalle wurde von Bill Manley entworfen und bei Cast Products, Chicago, IL hergestellt. Ungefähr 150.000 der 77 Hesston-Schnallen wurden 1977 hergestellt. Im selben Jahr gab Hesston ihre erste nummerierte Silberschnalle in Auftrag, die als Händleranreize vertrieben wurde. Die 1977er Schnalle ist die vierte limitierte Collector's Buckle, die dritte klassische Cowboy-Rodeo-Edition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 4th Annual Network Telecast from Oklahoma City, Oklahoma. Exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern gesponsert". Auf der Vorderseite stehen "1977 National Finals Rodeo" und Hesston in großen Lettern sowie ein Bullenreiter. 3 3/8" x 2 3/8" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, ovale Form. Der 1977er war der erste, der eine ovale Form hatte. Außerdem war 1977 das einzige Jahr für ein Nummernschild Werbung für professionelles Rodeo, das nur Gebietsleitern und Händlern zur Verfügung gestellt wird.

Die Hesston-Schnalle von 1978 war die fünfte limitierte Collector's Buckle, die vierte klassische Cowboy-Rodeo-Edition. und wurde erneut von Cast Products of Chicago in Stückzahlen von rund 150.000 hergestellt. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 5. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung aus Oklahoma City, Oklahoma. Exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern gesponsert". Auf der Vorderseite steht "78 National Finals Rodeo" und Hesston in Großbuchstaben, Wadenroper. 3 3/8" x 2 3/8" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, ovale Form. Dies war eine der frühesten Schnallen und ist kleiner und sieht anders aus als spätere. Entworfen von Bill Manley und hergestellt bei Cast Products, Chicago, IL.

Die 1979er Hesston-Schnalle wurde auch von Cast Products of Chicago hergestellt. Dies ist die sechste limitierte Collector's Buckle, die fünfte klassische Rodeo-Edition des Cowboys. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 6. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung aus Oklahoma City, Oklahoma. Exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern gesponsert". Auf der Vorderseite steht "1979 National Finals Rodeo" und Hesston in Großbuchstaben, Reiter ohne Sattel und Pferd. 3 3/8" x 2 3/8" für Gürtel bis 1 3/4". Messingfarbe, ovale Form.

Die Hesston-Schnalle von 1980 war die sechste Ausgabe der Rodeo-Serie. Dies ist die siebte limitierte Collector's Buckle, die 6. Cowboy Classic Rodeo Edition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 7. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung aus Oklahoma City, Oklahoma. Gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealers". Die Vorderseite hat "National Finals Rodeo" und Hesston in großen Buchstaben, mit zwei Cowboys, die ein Team-Roping-Event machen. 3 3/8" x 2 1/2" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, ovale Form.

Die 1981er Hesston-Schnalle war die siebte in der Rodeo-Serie. Dies ist die achte limitierte Collector's Buckle, die 7. Cowboy Classic Rodeo Edition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 8. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung aus Oklahoma City, Oklahoma. Gesponsert von Hesston Corporation und teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealers". Auf der Vorderseite steht in großen Lettern "National Finals Rodeo" und Hesston, mit zwei Rodeo-Clowns, einem Stier und einem Fass. 3 1/2" x 2 1/2" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Messingfarbe, ovale Form.

Die 1982er Hesston-Schnalle war die achte letzte Cowboy-Classic-Edition-Schnalle. Diese Schnalle war in der Farbe Gold/Bronze und hatte den Ausdruck All Aound Cowboy über der Oberseite der Schnalle. Dies ist die 8. Classic Cowboy Rodeo Series. "Sammlerschnalle der achten Ausgabe, zum Gedenken an die 9. jährliche Netzwerk-Fernsehsendung aus Oklahoma City, Oklahoma, die exklusiv von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston-Händlern für Landmaschinen gesponsert wird". Die Vorderseite zeigt "National Finals Rodeo - 1982 Hesston - All Around Cowboy" mit einem Cowboy, der einen Sattel trägt, zusammen mit Wadenringen und Bronc Riding. 3 3/4" x 2 7/8" für bis zu 1 1/2" Gürtel.

1983 produzierte Hesston ein Schnallendesign zum Gedenken an den 25. Jahrestag des National Finals Rodeo (dies war die letzte von Bill Manley entworfene Hesston-Schnalle). Dies ist die zehnte limitierte Collector's Buckle, 25th Anniversary Erstausgabe. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Gedenk der 10. jährlichen Netzwerk-Fernsehsendung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite steht "Hesston, 25th Anniversary Series 59-83" mit einem Bareback-Rider und einem Bull-Rider. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel. 1983 fertigte Award Design Metal (ADM) die erste mit Sterling Silber und 24 Karat vergoldete Schnalle und die erste Jugend-Hesston-Schnalle, die mit einem Gürtel geliefert wurde. (Jugendschnallen werden seitdem jedes Jahr produziert).

1983 und 1984 hat Hesston die Schnallen gegossen und von Award Design Metals fertig gestellt. ADM produzierte auch die Stempel. Dies ist die elfte limitierte Collector's Buckle, zweite Jubiläumsausgabe. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 11. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von Hesston Corporation und teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealers". Auf der Vorderseite befindet sich "National Finals Rodeo - NFR 1984 Hesston" mit floralem Design und einem Sattelbronzenreiter. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel.

Ende 1984 kaufte Award Design Metal die Hesston Buckle Maschine und produziert seitdem die Hesston Schnallen.

Die Hesston Buckles von 1984 bis 1989 wurden von Fred Fellow entworfen. Die 1985er Schnalle ist die zwölfte limitierte Collector's Buckle, dritte Jubiläumsedition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 12. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite befindet sich "National Finals Rodeo - NFR 1985 Hesston" mit floralem Design und einem Wadenseil-Event. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel.

Die Schnalle von 1986 ist die dreizehnte limitierte Collector's Buckle, 4. Jubiläumsedition. Der Bucke ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 13. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rode, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite steht "National Finals Rodeo - NFR 1986 Hesston" mit floralem Design und bareback Rider. 3 3/4" x 2 3/4" für bis zu 1 3/4" Gürtel.

Die Schnalle von 1987 ist die vierzehnte limitierte Collector's Buckle, die fünfte Jubiläumsedition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 14. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite steht "National Finals Rodeo - NFR 1987 Hesston" mit Blumenmuster und zwei Cowboys in einem Team-Roping-Event. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Graue Farbe, rechteckige Form. Hergestellt von Award Design Medals in Noble, Oklahoma.

Die 1988er Schnalle ist die fünfzehnte limitierte Collector's Buckle, sechste Jubiläumsedition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 30. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite ist "National Finals Rodeo - NFR 1988 Hesston" mit Blumenmuster und einem Cowboy, der auf einem bockenden Bullen reitet, zu sehen. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Graue Farbe, ovale Form. Hergestellt von Award Design Medals in Noble, Oklahoma.

1989 produzierte Hesston zwei Schnallen mit unterschiedlichen Designs und schloss die Schnallen der Hesston Anniversary Series ab. Die Schnalle von 1989 ist die sechzehnte limitierte Collector's Buckle, 7. Jubiläumsedition. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Entworfen und signiert von Fred Fellows zum Gedenken an die 16. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealern". Auf der Vorderseite befindet sich "National Finals Rodeo - NFR 1989 Hesston" mit floralem Design und einem Kuhring-Event. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel.

Die Hesston-Schnalle von 1990 war die erste Ausgabe der Hesston National Finals Commemorative Series. Diese Schnalle wurde von ADM entworfen und hergestellt. Dies ist die siebzehnte limitierte Collector's Buckle, die erste Gedenkserie von Hesston. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Hesston 1990 NFR Commemorative Series. Limited Collection Buckle. Entworfen und signiert von Award Design Medals. In Gedenken an die 17. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealers". Auf der Vorderseite befindet sich "National Finals Rodeo - NFR 1990 Hesston" mit floralem Design und den Worten "Hesston Fiatagri" sowie einem bareback Bronc Rider. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel. Graue Farbe, rechteckige Form. Hergestellt von Award Design Medals in Noble, Oklahoma.

Die Hesston-Schnalle von 1991 ist die achtzehnte limitierte Collector's Buckle, die zweite in der Hesston Commemorative Series. Auf der Vorderseite befindet sich "1991 National Finals Rodeo" mit Blumenmuster, Bullenreiter und dem Wort "Hesston". 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel. die zweite Schnalle der Commemorative Series, entworfen und produziert von Award Design Medals in Noble, Oklahoma.

Hinweis: 1991 wurde Hesston an AGCO, ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, verkauft, und am 20. Juni 1990 wurde ein neues Unternehmen namens AGCO Corporation mit Sitz in der Nähe von Atlanta, Georgia, gegründet. Die AGCO Corporation hat ihre Wurzeln in der globalen Landmaschinenindustrie, deren Erbe durch viele ihrer Marken bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht. Seine direkte Abstammung stammt jedoch von der nordamerikanischen Allis-Chalmers Company. Der Innovationsführer in der Landwirtschaft verkaufte 1985 im Zuge der Branchenkonsolidierung seine Landmaschinensparte an das deutsche Unternehmen Klockner-Humboldt-Deutz (KHD). Nach dem historischen Fall des Kommunismus 1989 verkaufte KHD das damalige Unternehmen Deutz-Allis an eine Management-Buyout-Gruppe. Das neue Unternehmen erhielt den Namen AGCO Corporation und begann am 20. Juni 1990 mit seinem Hauptsitz in der Nähe von Atlanta, Georgia. Heute ist AGCO an der New Yorker Börse unter dem Kürzel „AG“ notiert und hat als Aktiengesellschaft weltweit Aktionäre. Die Produkte der Marke Hesston wurden auch nach der Übernahme durch AGCO unter dem Markennamen Hesston hergestellt.

Die 1992er Hesston-Schnalle ist die neunzehnte limitierte Collector's Buckle, die dritte Hesston-Gedenkserie. Die Schnalle ist auf der Rückseite gestempelt "Hesston 1992 NFR Commemorative Series. Limited Collection Buckle. Entworfen und signiert von Award Design Medals. In Gedenken an die 19. jährliche Netzwerkübertragung des National Finals Rodeo, gesponsert von der Hesston Corporation und den teilnehmenden Hesston Farm Equipment Dealers". Auf der Vorderseite befindet sich "National Finals Rodeo - NFR 1992 Hesston" mit floralem Design und der Aufschrift "Hesston AGCO" sowie ein Wadenband. 3 3/4" x 3"" für bis zu 1 3/4" Gürtel.

Die Hesston-Schnalle von 1993 war die vierte Schnalle in der von ADM produzierten Gedenkserie.

1994 Die von Carl Bascom entworfene Hesston-Schnalle war die fünfte Schnalle in der Gedenkserie, die von ADM entworfen und hergestellt wurde.

1997 produzierte Hesston eine NFR-Schnalle und auch eine Schnalle zum 50-jährigen Jubiläum der Hesston-Ausrüstung. 1998 wurden im Rahmen der NFR-Serie zwei Schnallen produziert: ein Bronc Rider und ein Women Barrel Racer.

Hesston-Schnallen werden weiterhin jedes Jahr herausgegeben, wobei die neueste Ausgabe die Hesston-Schnalle 2009 ist.


Urheberrechte © 1996-2013. Alle Rechte liegen bei Leonard Kubiak. Fort Tumbleweed™ und forttumbleweed™ sind Marken von Leonard Kubiak. Kein Teil dieser Website oder deren Inhalt darf ohne schriftliche Genehmigung in irgendeiner Weise reproduziert werden.


10.5 Zweck und Symbolik

Die meisten der phrygischen Gürtel und die Fibeln ostgriechischer Herkunft wurden in Heiligtümern von Göttinnen gefunden: die der Artemis in Ephesos, eine Göttin wurde im Hafenheiligtum auf Chios verehrt (Boardman 1961/1962 Osborne 2004, 5), Hera auf Samos ( Boardman 1961/1962, 189), Aphrodite at Zeytintepe, Miletos (Donder 2002, 3 Senff 2003), eine Göttin in Old Smyrna. Apollo wurde zusammen mit seiner Zwillingsschwester Artemis in Didyma verehrt (Boardman 1961/1962, 189 Boardman 1966, 194), es gibt einen epigraphischen Beleg für ein Heiligtum der Artemis (Günter 1988, 316). Eine ähnliche Verteilung ist im Rest der griechischen Welt zu beobachten. Das Gürtelfragment aus Delphi stammt aus dem Heiligtum der Athena Pronaia in Marmaria, obwohl auch ein Artemistempel denkbar ist (Völling 1998, 250 Diod. 22.9.5). Die anderen stammen aus den Heiligtümern von Aenodia bei Pherai (Kilian 1975, 151), von Athena Alea bei Tegea (Voyatzis 1990), von Artemis Orthia bei Sparta (Dawkins 1929, 399�), aus dem Argive Heraion (Waldstein 1905), von Hera Limenia und Akraia in Perachora (Payne 1940). Auf Rhodos wurden an drei Orten phrygische Fibeln gefunden, allesamt Heiligtümer der Athena: Lindos, Yalissos und Kamiros. Sie stammen auch aus den Heiligtümern von Aphaia auf Ägina und Artemis auf Thassos (siehe die jeweiligen Katalogeinträge in Sapouna-Sakellarakis 1978). Allerdings gibt es auf dem griechischen Festland im Vergleich zu Westanatolien mehr Beispiele für phrygische Bronzeobjekte, die in Tempeln männlicher Gottheiten gewidmet sind. Nach ihren Fundorten scheinen die Gürtelschnallen und Fibeln in Olympia eher mit Zeus als mit Hera in Verbindung gebracht zu werden (Philipp 1981, 307� Völling 1998, 245�). Es war das Heiligtum von Poseidon, in dem Gürtel und Fibeln vom phrygischen Typ entdeckt wurden (Raubitschek et.al. 1998, XXXIII–IV). Auf Lesbos kommen sie aus Gräbern, auf Paros —aus dem Delion und auf Samothrake —aus der ‘Hall of Votive Gifts’ 10

Aus literarischen Quellen und epigraphischen Daten ist bekannt, dass die griechischen Frauen ihre Gürtel vor der Heirat oder als Opfergabe für eine erfolgreiche Geburt Hera oder Artemis widmeten. 11 Es wurde festgestellt, dass Artemis laut schriftlichem Zeugnis die zahlreichsten Kleiderweihen erhielt (Günter 1988, 233�). Es wird vermutet, dass nicht nur die phrygischen Gürtel, sondern die gesamten Kleider oder Gewänder in den griechischen Heiligtümern geweiht wurden (Jantzen 1972, 53 Böhmer 1973). Schon in den Epen trugen Göttinnen und unsterbliche Frauen Gürtel, deren sexuelle Bedeutung längst anerkannt ist (vgl. Circe Bennett 1997, 125, 157�). Dies ist jedoch bei den phrygischen Gürteln möglicherweise nicht der Fall.

Die Beweise aus den phrygischen Bestattungen deuten darauf hin, dass die Gürtel hauptsächlich mit Männern in Verbindung gebracht wurden. Wo eine anthropologische Analyse möglich ist, waren es männliche Individuen, die mit Gürteln begraben wurden. 12 Eine Frauenbestattung wird in Tumulus D at Bayındır, Lykien, vermutet, wo die beiden Silbergürtel abgelagert wurden (Mellink 1990, 140), aber die Ausgrabungen sind noch nicht vollständig veröffentlicht. Eine junge Frau wurde mit bis zu 14 phrygischen Fibeln in Assos, c. 600 v. Chr. (Bischop 1996, 144). Zusammen mit den Fibeln waren sie besondere Grabbeigaben von großem Wert und nicht nur Schmuck des Verstorbenen. Die Bronzegürtel der Zitadelle Gordion sind die einzigen, die nicht von Bestattungen stammen (siehe oben). Die Konzentration von sieben Gürteln in einer Konstruktion, dem sogenannten “South Cellar”, konnte kaum ein Zufall sein. In Anbetracht der Art des City Mound selbst, einer königlichen Zitadelle, würde ich eine spezielle rituelle Hinterlegung (oder Rückzahlung) für die Gürtel aus diesem Zusammenhang annehmen, die in den Gruben möglicherweise ein ähnliches Schicksal gehabt haben könnten . Vielleicht nähert sich die Situation im “South Cellar” der in den griechischen Heiligtümern.

Ähnlichkeiten zwischen den geometrischen dekorativen Mustern auf einigen der Gürtel, den Mustern auf den phrygischen Felsenfassaden und auf den in Holz eingelegten Möbeln der Gordion-Gräber werden seit langem diskutiert (Simpson 1988, 34󈞏 Simpson 1998, 636 Vassileva 2001, 59󈞨). Es wird angenommen, dass sie mit der Symbolik des Kybele-Kults in Verbindung stehen, und die Rolle der Göttin in der phrygischen Bestattungssitte wurde anerkannt (Buluç 1988, 22 Roller 1999, 102, 104, 111�). Als Attribut/Symbol der Göttin gilt auch die Rosette, die auf den Gürteln, auf den in Fels gehauenen Fassaden und den Holzständern erscheint. 13

Ich würde vorschlagen, dass die Bronzegürtel und die Fibeln als Abkürzung für Gürtel, Göttinnen-Attribute waren und von den toten Königen/Aristokraten getragen, als Grabbeigaben gelegt oder als Zeichen einer besonderen Beziehung zur Muttergöttin und ihrem Kult geweiht wurden . Könnten sie möglicherweise Zeichen der Initiation sein und ihre unterschiedlichen Nummern —a-Zeichen für verschiedene Stadien der Initiation? Wie wir aus den griechischen literarischen Quellen wissen, war König Midas ein Priester (oder wurde als Sohn der Großen Muttergöttin angesehen) und Gründer ihrer Mysterienriten. 14 Die literarischen Belege für seine Thronweihe in Delphi wurden oft zitiert, ebenso wie der Text über Krösus, der die Gürtel seiner Frau in Delphi weihte (Hdt. 1,14 51). Einige Gelehrte nehmen sogar an, dass Midas in anderen griechischen Heiligtümern Widmungen gemacht hat, in denen phrygische Gegenstände gefunden wurden. fünfzehn

Die Wahl phrygischer Objekte, Importe oder Imitationen, lassen stark auf eine Beziehung zu einer Göttin eher anatolischer Natur schließen. Dies ist bei Gürteln und Fibeln offensichtlicher, aber auch andere Objekte wie Phialen, Kessel, Figuren usw. könnten im gleichen Kontext betrachtet werden. Artemis ist die beste griechische ‘Übersetzung’ der anatolischen Großen Göttin. Gelehrte schlagen eine Verehrung einer indigenen weiblichen Gottheit in früheren Zeiten vor, mit der Artemis später in Ephesos identifiziert wurde (Morris 2001b, 2001a Işık 2008, 55󈞤). Die Merkmale der im Artemision gefundenen weiblichen Statuetten aus Edelmetall und Elfenbein weisen auf Ähnlichkeiten und Verbindungen mit dem phrygischen Kybele-Kult hin. 16 Der Bau des monumentalen Marmortempels der Artemis dort wird mit dem lydischen König Krösus in Verbindung gebracht (Bammer und Muss 1996, 46 Bammer 2005, 180).Ähnlich wie Phrygien und die neuhethitischen Königreiche waren lydische Könige eng mit dem Kult der Göttin verbunden (zuletzt Munn 2006). Darüber hinaus gibt es sowohl literarische als auch archäologische Beweise für die Verehrung der Demeter und die Feier der Thesmophoria in Ephesos (Klebinder-Gauß 2007, 18).

Abb. 10.8: Zwei Goldfibeln aus dem Artemision bei Ephesos (Bammer und Muss 1996, 82, Abb. 99, und Muss 2008, 196, Abb. 168)

Abb. 10.8: Zwei Goldfibeln aus dem Artemision bei Ephesos (Bammer und Muss 1996, 82, Abb. 99, und Muss 2008, 196, Abb. 168)

Auf dem griechischen Festland scheint es, dass die meisten phrygischen Objekte neben denen der Artemis in den Heiligtümern von Hera und Athena vorkommen. Es ist erwähnenswert, dass dies normalerweise Kulte von Göttinnen mit speziellen lokalen Beinamen waren. Es ist seit langem bekannt, dass Artemis Orthia in Sparta in späteren Inschriften nur mit ihrem Beinamen erwähnt wurde (Dawkins 1929, 401�). Die Bedeutung von Orthia, “aufrecht, gerade,” in Bezug auf Kultpraktiken und die Funktion der Göttin’, hat ebenfalls Diskussionen ausgelöst (Dawkins 1929, 403�). Einen Hinweis könnten möglicherweise die im Heiligtum gefundenen männlichen ithyphallischen Hauptfiguren geben. Eine Parallele zu Samothrake könnte nahegelegt werden, wo auch eine phrygische Fibel gefunden wurde. Der Beiname Akraia von Hera in Perachora könnte möglicherweise eine Anbetung an einem höheren (bergigen) Ort bedeuten. In der Nähe der meisten besprochenen ionischen Heiligtümer sind in den Fels gehauene Heiligtümer phrygischer Affinität bekannt. 17 Die ionische etwas eklektische Kombination aus Löwenköpfen und Rosetten auf den Goldfibeln aus dem Artemision verrät ihre Verbindung mit der phrygischen Muttergöttin (Abbildung 10.8).


Sutton Hoo Helm

  1. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern. Copyright Trustees of the British Museum
  2. Sutton Hoo wurde in den 1960er Jahren wieder ausgegraben. Copyright Trustees des British Museum
  3. Das Schiff unter Ausgrabungen in den 1930er Jahren. Copyright Trustees des British Museum
  4. Archäologen gruben das Schiff in den 1930er Jahren aus. Copyright Trustees des British Museum
  5. Die vielen Teile des Helms, bevor er rekonstruiert wurde. Copyright Trustees des British Museum
  6. Restauratoren des British Museum setzen den Helm zusammen. Copyright Trustees des British Museum
  7. Karte, die zeigt, wo dieses Objekt gefunden wurde. Copyright Trustees des British Museum

Der Sutton Hoo Helm ist einer der wichtigsten angelsächsischen Funde aller Zeiten. Es wurde im Grab eines Kriegerhäuptlings beigesetzt. Daneben befanden sich ein riesiges Waffenarsenal und ein 27 Meter langes Schiff. Obwohl der Helm einem mächtigen Kriegsführer gehörte, können wir nicht sicher sein, wer in Sutton Hoo begraben wurde. Als es gefunden wurde, beschwor es Bilder der Kriegerkultur des großen angelsächsischen Epos Beowulf herauf, das zu einer ähnlichen Zeit geschrieben wurde.

Was sagt uns Sutton Hoo über die angelsächsische Welt?

Die Entdeckung des Begräbnisses von Sutton Hoo im Jahr 1939 änderte die Meinungen über eine Zeit, die lange als dunkles Zeitalter abgetan wurde, grundlegend. Dies war eine Zeit, in der einige der Nordseestaaten - England, Frankreich, Norwegen, Dänemark und Schweden - zum ersten Mal entstanden. Das Grab enthielt hängende Schalen aus dem keltischen Westen, Goldmünzen vom europäischen Festland und Silbergeschirr aus dem östlichen Mittelmeerraum. Die angelsächsische Welt war durch ein komplexes Handelsnetz verbunden und oft wurden Geschenke zwischen den höchsten Gesellschaftsschichten ausgetauscht.

Über 4000 Granate, rote Edelsteine, wurden auf Objekten von Sutton Hoo verwendet, einige davon in den Augenbrauen des Helms

Das Gesicht der Angelsachsen

Ich denke, es ist fair zu sagen, dass der Sutton Hoo-Helm das Gesicht der Angelsachsen ist, vielleicht sogar des gesamten frühen Mittelalters in Europa. Es ist auf zahlreichen Buchumschlägen zu sehen, hat eine eigene Sonderbriefmarke zum 250-jährigen Bestehen des British Museum und ist in unzähligen Dokumentationen zu dieser Zeit zu sehen.

Meine liebste Neuinterpretation findet sich auf einer schwedischen Marke eingelegter Heringe. Ein Bild des Sutton Hoo Helms wurde modifiziert, um ein sanftes Lächeln zu erzeugen, vermutlich in Vorfreude auf die Köstlichkeiten im Inneren.

Die große Frage war immer, wie sich der Sutton Hoo Helm zu anderen Helmen aus dieser Zeit in Skandinavien verhält. Nachdem ich einige von ihnen hautnah gesehen habe, bin ich überzeugt, dass derjenige, der den angelsächsischen Helm hergestellt hat, das schwedische Beispiel gekannt haben muss. Obwohl jeder Helm ein Einzelstück ist, haben sie doch alle Gemeinsamkeiten, die sie als Gruppe vereinen. Hinzu kommen die gleichen Motive auf den Repoussé-Paneelen, zum Beispiel die Speertänzerin und der gefallene Krieger, und die Ähnlichkeit von drahteingelegten Augenbrauen und Tierköpfen kann kein Zufall sein.

Ob der Sutton Hoo Helm aus Skandinavien stammte, ob er von einem schwedischen Handwerker, der nach East Anglia reiste, oder von einem angelsächsischen Handwerker, der ostwärts gereist war, hergestellt wurde, ist noch zu lösen.

Ich denke, es ist fair zu sagen, dass der Sutton Hoo-Helm das Gesicht der Angelsachsen ist, vielleicht sogar des gesamten frühen Mittelalters in Europa. Es ist auf zahlreichen Buchumschlägen zu sehen, hat eine eigene Sonderbriefmarke zum 250-jährigen Bestehen des British Museum und ist in unzähligen Dokumentationen zu dieser Zeit zu sehen.

Meine liebste Neuinterpretation findet sich auf einer schwedischen Marke eingelegter Heringe. Ein Bild des Sutton Hoo Helms wurde modifiziert, um ein sanftes Lächeln zu erzeugen, vermutlich in Vorfreude auf die Köstlichkeiten im Inneren.

Die große Frage war immer, wie sich der Sutton Hoo Helm zu anderen Helmen aus dieser Zeit in Skandinavien verhält. Nachdem ich einige von ihnen hautnah gesehen habe, bin ich überzeugt, dass derjenige, der den angelsächsischen Helm hergestellt hat, das schwedische Beispiel gekannt haben muss. Obwohl jeder Helm ein Einzelstück ist, haben sie doch alle Gemeinsamkeiten, die sie als Gruppe vereinen. Hinzu kommen die gleichen Motive auf den Repoussé-Paneelen, zum Beispiel die Speertänzerin und der gefallene Krieger, und die Ähnlichkeit von drahteingelegten Augenbrauen und Tierköpfen kann kein Zufall sein.

Ob der Sutton Hoo Helm aus Skandinavien stammte, ob er von einem schwedischen Handwerker, der nach East Anglia reiste, oder von einem angelsächsischen Handwerker, der ostwärts gereist war, hergestellt wurde, ist noch zu lösen.

Sonja Marzinzik, Kuratorin, British Museum

Mehr als ein Gesichtsschutz

Der Helm ist der gepanzerte Kopf eines Kriegers, der von Göttern begleitet wird. Aus gehämmertem Eisen gefertigt, resistent gegen Speer, Schwert und Axt, ist es auch mit schützenden Metaphern überzogen.

Über dem Gesicht ist ein Vogel mit gespreizten Flügeln, sein Körper bildet die Nase des Kriegers, der Schwanz seinen Schnurrbart und die Flügel seine Augenbrauen. Der aufsteigende Vogel trifft auf das Rachen eines herabstürzenden Drachen, dessen dicker Eisenkörper mit Zickzack-Silberdraht eingelegt ist, der sich über den Kamm windet.

Der Kopf des Mannes ist wie ein Schlachtschiff in jedem Winkel mit Verteidigung ausgestattet: Die Flügelspitzen enden in Wildschweinkiefern, die die seitlichen toten Winkel bewachen, der Drache hat ein knurrendes Maul am Schwanz, das die Nachhut bildet. Alle Köpfe, sogar die des Vogels, haben scharfe Reißzähne: die gefletschten Zähne des Tierleibwächters.

Oben auf dem Kamm befindet sich ein kleines Loch, um einen Federbusch zu tragen, und an den Seiten des Helms waren kleine Tafeln angebracht, die an Siege erinnern – einen Feind, der von einem Reiter geritten wird, triumphierende Krieger tanzen. Drache und Vogel haben jeweils zwei leuchtende Augen aus rot poliertem Granat, zusätzliche Sicht für die eigenen Augen des Kriegers, die in ihren Höhlen zusehen, bedrohlich wie eine dunkle Brille.

Drache, Wildschwein, Raubvogel – das sind die symbolischen Tiere des angelsächsischen Ostangliens, wo der Helm gefunden wurde – Teil eines riesigen Schatzes, der im frühen 7. . Helm und Schiffsbestattung waren Elemente einer Glaubenssprache, die damals unter den Völkern der Nordsee weit verbreitet war. In Partnerschaft mit ihren Tiergöttern gewinnen Männer Schlachten, horten Reichtum, beanspruchen Land. Rücksichtslos, mutig und ausdauernd haben diese Menschen die Königreiche aufgebaut, die Nordeuropa noch besitzt.

Der Sutton Hoo Helm ist mehr als ein Gesichtsschutz – er ist ein Gedicht, ein politisches Manifest in Silber und Eisen.

Der Helm ist der gepanzerte Kopf eines Kriegers, der von Göttern begleitet wird. Aus gehämmertem Eisen gefertigt, resistent gegen Speer, Schwert und Axt, ist es auch mit schützenden Metaphern überzogen.

Über dem Gesicht ist ein Vogel mit gespreizten Flügeln, sein Körper bildet die Nase des Kriegers, der Schwanz seinen Schnurrbart und die Flügel seine Augenbrauen. Der aufsteigende Vogel trifft auf das Rachen eines herabstürzenden Drachen, dessen dicker Eisenkörper mit Zickzack-Silberdraht eingelegt ist, der sich über den Kamm windet.

Der Kopf des Mannes ist in jedem Winkel mit Verteidigung ausgestattet, wie bei einem Schlachtschiff: Die Flügelspitzen enden in Wildschweinkiefern, die die seitlichen blinden Flecken bewachen, der Drache hat ein knurrendes Maul am Schwanz, das die Nachhut bildet. Alle Köpfe, sogar die des Vogels, haben scharfe Reißzähne: die gefletschten Zähne des Tierleibwächters.

Oben auf dem Kamm befindet sich ein kleines Loch, um einen Federbusch zu tragen, und an den Seiten des Helms waren kleine Tafeln angebracht, die an Siege erinnern – einen Feind, der von einem Reiter geritten wird, triumphierende Krieger tanzen. Drache und Vogel haben jeweils zwei leuchtende Augen aus rot poliertem Granat, zusätzliche Sicht für die eigenen Augen des Kriegers, die in ihren Höhlen zusehen, bedrohlich wie eine dunkle Brille.

Drache, Wildschwein, Raubvogel – das sind die symbolischen Tiere des angelsächsischen Ostangliens, wo der Helm gefunden wurde – Teil eines riesigen Schatzes, der im frühen 7. . Helm und Schiffsbestattung waren Elemente einer Glaubenssprache, die damals unter den Völkern der Nordsee weit verbreitet war. In Partnerschaft mit ihren Tiergöttern gewinnen Männer Schlachten, horten Reichtum, beanspruchen Land. Rücksichtslos, mutig und ausdauernd haben diese Menschen die Königreiche aufgebaut, die Nordeuropa noch besitzt.

Der Sutton Hoo Helm ist mehr als ein Gesichtsschutz – er ist ein Gedicht, ein politisches Manifest in Silber und Eisen.

Martin Carver, emeritierter Professor, Department of Archaeology, University of York

Kommentare sind für dieses Objekt geschlossen

Kommentare

Dieser Helm sieht irgendwie beängstigend aus, ich kann mir den Schrecken vorstellen, den eine Person verspürt haben könnte, wenn sie ihn zum ersten Mal auf dem Gesicht eines Kriegers sieht. Dieses Artefakt erweckt die angelsächsische Welt zum Leben und erfüllt die Fantasie mit lebendigen Bildern, wie das Leben damals ausgesehen haben könnte.

Vielen Dank für diese fantastische Serie. Das ist bis jetzt mit Abstand mein Favorit.

Ich habe Schwierigkeiten zu verstehen, warum diese großen Helden/Könige ihren Familien/Erben so viel Reichtum wegnehmen und mit ihnen begraben. Ich schätze, ihre Religion hat den Reichtum, der mit ihnen übergeht. Es fasziniert mich einfach.

@Ben - deine Vermutung ist wahrscheinlich genau richtig. Außerdem ist eine Bestattungszeremonie zu diesem Zeitpunkt wie eine öffentliche Erklärung für die Anwesenden: Der Tod einer mächtigen Person könnte das Machtgleichgewicht stören, eine pompöse Beerdigungszeremonie der Erben zeigt, dass die Familie den Verlust tragen kann, beide Personen sie beruhigen und entsorgen all diesen Reichtum.
David Prdames, Britisches Museum

Teilen Sie diesen Link:

Die meisten Inhalte von A History of the World werden von den Mitwirkenden erstellt, die Museen und die Öffentlichkeit sind. Die geäußerten Ansichten sind ihre und, sofern nicht ausdrücklich angegeben, nicht die der BBC oder des British Museum. Die BBC ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Websites, auf die verwiesen wird. Falls Sie der Meinung sind, dass etwas auf dieser Seite gegen die Hausregeln der Website verstößt, markieren Sie dieses Objekt bitte.


Hiddensee Hort, Ende 10. Jh.

Wikinger-Bling … der Schatz von Hiddensee aus Anhängern, Distanzstücken, einer Brosche und einem Halsring, wurde wahrscheinlich in Dänemark hergestellt. Foto: Jutta Grudziecki/Kulturhistorisches Museum der Hansestadt Stralsund

Die Verbreitung von Viking Bling ist ein guter Hinweis auf die Verbreitung seiner Kultur. Dieser vor mehr als einem Jahrhundert gefundene Schatz wurde auf der Insel Hiddensee bei Rügen vor der Nordküste Deutschlands geborgen. Die beeindruckenden Ornamente – ein Halsring, eine Brosche, 10 Anhänger und vier Distanzstücke – wurden wahrscheinlich in Dänemark in einer königlichen Werkstatt hergestellt. Sieben ähnliche Kreuzanhänger desselben Typs, jedoch aus Silber, wurden im Mikhailovsky-Kloster in Kiew als Teil eines großen Schmuckschatzes aus dem 12. und 13. Jahrhundert gefunden. Von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer wollte jeder Wikingerschmuck tragen.


Urartianisches Bronzegürtelfragment - Geschichte

IZMIR, TÜRKEI-Hurriyet-Tagesnachrichten berichtet, dass in der Westtürkei an der Stelle der antiken Stadt Metropolis eine 1800 Jahre alte Frauenstatue ausgegraben wurde. Die Stadt, die in der Nähe des antiken Ephesus liegt, wurde während der klassischen, hellenistischen, römischen, byzantinischen und osmanischen Zeit besetzt. Laufende Ausgrabungen werden von Archäologen des türkischen Kultur- und Tourismusministeriums und der Celal Bayar University durchgeführt. Um mehr über ein römisches Amphitheater zu erfahren, das in der antiken Stadt Mastaura in der Westtürkei ausgegraben wurde, gehen Sie zu "In der anatolischen Arena".

YAVNE, ISRAEL – Laut einer von The Friends of the Israel Antiquities Authority veröffentlichten Erklärung wurde ein Hühnerei von einem Forscherteam unter der Leitung von Elie Haddad, Liat Nadav-Ziv und Jon Seligman aus einer Senkgrube in Zentralisrael geborgen. Die menschliche Ausscheidung in der Klärgrube, die auf die islamische Zeit vor etwa 1.000 Jahren datiert wurde, soll das Ei aufgepolstert und konserviert haben. Geflügelexperte Lee Perry Gal sagte, ein Großteil des Inhalts des Eies sei aus einem Riss im Boden ausgetreten, aber das verbleibende Eigelb werde analysiert. Das Ei wurde vom Naturschützer Ilan Naor restauriert. Um mehr über Münzen aus der islamischen Ära zu erfahren, die auf dem Klagemauerplatz in Jerusalem entdeckt wurden, gehen Sie zu "Geldgespräche".

ARLINGTON, TEXAS – Laut einer von der University of Texas in Arlington veröffentlichten Erklärung wurden 9.000 Jahre alte Werkzeuge aus Obsidian-Steinbrüchen in Zentral-Oregon etwa 2.000 Meilen entfernt an einer ungestörten archäologischen Stätte gefunden, die jetzt im Lake Huron versunken ist. Die Forscherin Ashley Lemke sagte, dass die scharfen Kanten der kleinen Vulkanglasstücke möglicherweise von Karibu-Jägern am Ende der letzten Eiszeit verwendet wurden, als der Wasserstand viel niedriger war. Diese Flocken sind die östlichsten, die westlicher Obsidian gefunden wurde, fügte sie hinzu. Weitere Informationen zur Unterwasserarchäologie des Lake Huron finden Sie unter "Shipwreck Alley".

YUKON, KANADA—Yukon Nachrichten berichtet, dass Biber-Castoreum auf einem 6.000 Jahre alten Atlatl-Wurfpfeil entdeckt wurde, der 2018 aus schmelzendem Alpeneis in den traditionellen Gebieten der Carcross/Tagish First Nation und der Kwalin Dün First Nation im Nordwesten Kanadas geborgen wurde. Die gelblich-braune Flüssigkeit wird in den Rizinussäcken ausgewachsener Biber produziert. Valery Monahan von Yukon Museums sagte, die Substanz sehe aus wie orangefarbene Rückstände, die die Bindesehnen des Holzartefakts überziehen. Es ist nicht bekannt, ob der Bibergeil als Konservierungsmittel, Klebstoff oder Farbstoff verwendet wurde. Eine Mischung aus Fichtenharz und rotem Ocker, die als Klebstoff verwendet wurde, wurde auf anderen Artefakten entdeckt, die aus dem Eisfleck geborgen wurden. „Diese Entdeckung zeigt einmal mehr das ausgeklügelte Wissen der Ureinwohner Yukons über ihre Umwelt, ihr Land und ihre Ressourcen“, kommentierte Carcross/Tagish First Nation Haa Sha du Hen Lynda Dickson. Um mehr über ausgestorbene Wollhunde zu erfahren, die von indigenen Völkern domestiziert wurden, gehen Sie zu "Around the World: Canada".

JERUSALEM, ISRAEL – Laut einer von der Hebräischen Universität Jerusalem veröffentlichten Erklärung wurde unter den mehr als 150 Bullae, die in Tel Tsaf, einem prähistorischen Dorf, ausgegraben wurden, ein 7.000 Jahre altes Stück Ton identifiziert, das Abdrücke von zwei verschiedenen geometrischen Stempeln trägt im nordisraelischen Beit-She'an-Tal. Der Archäologe Yosef Garfinkel sagte, die Verwendung von zwei verschiedenen Stempeln auf demselben Siegel deutet darauf hin, dass zwei Personen möglicherweise ihre Marke auf einer Warenlieferung oder auf der Tür zu einem Silo oder einer Scheune angebracht haben, in der Waren gelagert wurden, um Manipulationen zu verhindern. Die Analyse der Zusammensetzung des Tons deutet darauf hin, dass er aus mindestens sechs Meilen Entfernung stammt, aber andere Artefakte an der Stätte weisen darauf hin, dass die Bewohner von Tel Tsaf Fernhandel mit Menschen aus so weit entfernten Ländern wie Mesopotamien, der Türkei, Ägypten und dem Kaukasus betrieben. Um mehr über ein 7.000 Jahre altes Keramikgefäß zu erfahren, das in Tel Tsaf ausgegraben wurde, gehen Sie zu "World Roundup: Israel".

ORKNEY, SCHOTTLAND—BBC News berichtet, dass Archäologen Fingerabdrücke analysiert haben, die auf einem Keramikstück gefunden wurden, das in Ness of Brodgar, einer neolithischen Zeremonienstätte auf der Insel Orkney, entdeckt wurde. Kent Fowler von der University of Manitoba sagte, dass die Forscher die Dichte und Breite der Fingerabdruckgrate gemessen haben, was die Schrumpfung erklärt, die beim Trocknen und Brennen von Ton entsteht. Sie stellten dann fest, dass die Abdrücke von zwei jungen Männern zurückgelassen wurden, die dazu neigen, breitere Grate zu haben. Einer der Töpfer soll zwischen 13 und 20 Jahre alt gewesen sein, der andere zwischen 15 und 22. „Obwohl die Abzüge ein identisches Durchschnittsalter aufweisen, überschneiden sich die Kammwerte zwischen den beiden gemessenen Abzügen kaum“, sagt Fowler genannt. "Dies deutet darauf hin, dass ein Druck von einem heranwachsenden Mann und der andere von einem erwachsenen Mann gemacht wurde." Es ist nicht bekannt, ob der Junge an der Gestaltung des Gefäßes mitgewirkt hat oder ob er am Brennvorgang beteiligt war, vielleicht von einem älteren Töpfer beaufsichtigt. Weitere Informationen zu Ness of Brodgar finden Sie unter "Neolithisches Europa's Remote Heart".

TRONDHEIM, NORWEGEN – Laut einer von der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie veröffentlichten Erklärung wurden aus dem Grab einer Wikingerfrau in Mittelnorwegen sechs Stücke Wolle und zwei Stücke Leinen aus der Zeit zwischen 850 und 950 n. Chr. Geborgen. Einige der Textilien wurden in Schichten in den Nadeln der Broschen der Frau gefunden und können innere und äußere Kleidungsstücke darstellen. Eines der Stoffstücke, das mit einer ovalen Brosche gefunden wurde, ist etwa 10 cm lang. Der Archäologe Raymond Sauvage sagte, die Frau habe auch mehrere hundert kleine Perlen über ihrer rechten Schulter, die möglicherweise in ein Kleidungsstück gestickt worden seien. Sie soll in einem mit Broschen befestigten Trägerkleid begraben worden sein. Unter dem Kleid trug sie wahrscheinlich ein Hemd aus Leinen oder feiner Wolle und darüber ein mit Stickereien verziertes und mit schmalen Borten eingefasstes Cape, fügte die Archäologin Ruth Iren Øien hinzu. Weitere Untersuchungen werden sich auf den Versuch konzentrieren, die Farben der Stoffe zu bestimmen. Eine chemische Analyse der Wolle könnte zeigen, ob sie von lokalen Schafen stammt oder importiert wurde. Um mehr über eine neue Analyse eines Wikingerhelms zu erfahren, der in den 1950er Jahren im Nordosten Englands ausgegraben wurde, gehen Sie zu "An Enduring Design".

JAROSŁAW, POLEN—Wissenschaft in Polen berichtet, dass im Südosten Polens im Zentrum der Stadt Jarosław ein 30 Meter langes Segment einer drei Meter breiten Holzstraße aus dem 18. Jahrhundert entdeckt wurde, wo sich Stoff-, Leder- und Weinhändler zu Messen versammelten das mag bis zu 30.000 Menschen angezogen haben. Die Archäologin Katarzyna Oleszek sagte, sie habe bei Ausgrabungen in anderen Bereichen der Stadt zusätzliche, kürzere Abschnitte der Straße gefunden. Das Holz, von dem angenommen wird, dass es sich um Eiche handelt, weist keine Hufspuren oder Radspuren auf, was darauf hindeutet, dass es sehr langlebig war.Reparaturspuren an mehreren Stellen deuten darauf hin, dass es regelmäßig gewartet wurde, erklärte Oleszek. Auch Münzen, Schuhsohlenstücke und Nägel wurden freigelegt. Um mehr über eine weitere kürzliche Entdeckung aus Polen zu erfahren, gehen Sie zu "Around the World: Poland".

CAMBRIDGE, ENGLAND – Gemäß a Gizmodo berichtet ein Archäologenteam unter der Leitung von Piers Mitchell von der University of Cambridge, dass ein Anstieg des Auftretens von Hallux valgus oder Ballen auf die Mode des späten 15. spitzer Zeh. Eine Untersuchung von Skeletten eines Wohltätigkeitskrankenhausfriedhofs, eines Klosters, eines Pfarrfriedhofs und einer ländlichen Begräbnisstätte in der Nähe von Cambridge, England, ergab, dass insgesamt nur sechs Prozent der zwischen dem 11. während 25 Prozent der Skelette aus dem vierzehnten bis fünfzehnten Jahrhundert diesen Zustand aufwiesen. Mehr als 40 Prozent der Bestatteten des Klosters, in dem die Reichen mit Klerikern bestattet wurden, wiesen Anzeichen von Ballenzehen auf. Diese Prävalenz der Erkrankung unter der Elite kann eine Unfähigkeit widerspiegeln, viel Arbeit zu verrichten, während man Poulaines trägt. „Wir waren am meisten beeindruckt von der Tatsache, dass ältere Menschen im Mittelalter mit Hallux valgus auch mehr Frakturen hatten als Gleichaltrige mit normalen Füßen“, fügte Mitchell hinzu. "Dies deckt sich mit modernen Studien an Menschen, bei denen festgestellt wurde, dass sie mehr Stürze haben, wenn sie Hallux valgus haben." Um mehr über einen Kinderschuh aus dem 14. Jahrhundert zu erfahren, der unter den Straßen von Saint-Ursanne in der Schweiz entdeckt wurde, gehen Sie zu "Mittelalterliche Babyschuhe".


Keltisches Britannien (Eisenzeit - 600 v. Chr. - 50 n. Chr.)

Wer waren sie?
Die Eisenzeit ist das Zeitalter der "Kelten" in Großbritannien. In den rund 500 Jahren vor der ersten römischen Invasion hat sich auf den britischen Inseln eine keltische Kultur etabliert. Wer waren diese Kelten?

Das Konzept eines "keltischen" Volkes ist zunächst eine moderne und etwas romantische Neuinterpretation der Geschichte. Die &ldquoKelten&rdquo waren kriegerische Stämme, die sich zu dieser Zeit sicherlich als ein Volk gesehen hätten.

Die "Kelten", wie wir sie traditionell betrachten, existieren weitgehend in der Pracht ihrer Kunst und den Worten der Römer, die sie bekämpften. Das Problem mit den Berichten der Römer ist, dass sie eine Mischung aus Reportage und politischer Propaganda waren. Es war politisch zweckmäßig, dass die keltischen Völker als Barbaren und die Römer als große zivilisatorische Kraft gefärbt waren. Und Geschichte, die von den Gewinnern geschrieben wurde, ist immer suspekt.

Wo kommst du her?
Was wir wissen ist, dass die Menschen, die wir Kelten nennen, im Laufe der Jahrhunderte zwischen etwa 500 und 100 v. Chr. nach und nach Großbritannien infiltrierten. Eine organisierte keltische Invasion hat es wahrscheinlich nie gegeben, zum einen waren die Kelten so zersplittert und kampfbereit, dass die Idee einer konzertierten Invasion lächerlich gewesen wäre.

Die Kelten waren eine Gruppe von Völkern, die durch ähnliche Sprache, Religion und kulturelle Ausdrucksformen lose verbunden waren. Sie wurden nicht zentral regiert und kämpften genauso gerne gegeneinander wie alle Nichtkelten. Sie waren Krieger, die für den Ruhm des Kampfes und der Plünderung lebten. Sie waren auch die Leute, die die Eisenbearbeitung auf die britischen Inseln brachten.

Das Aufkommen des Eisens
Die Verwendung von Eisen hatte erstaunliche Auswirkungen. Erstens veränderte es den Handel und förderte die lokale Unabhängigkeit. Der Handel war während der Bronzezeit unerlässlich, da nicht jedes Gebiet von Natur aus mit den notwendigen Erzen zur Herstellung von Bronze ausgestattet war. Eisen hingegen war relativ günstig und fast überall erhältlich.

Hügelfestungen
In der Zeit der "keltischen Bekehrung" Großbritanniens stieg die Zahl der Wallburgen in der gesamten Region enorm an. Dies waren oft kleine Graben- und Uferkombinationen, die verteidigungsfähige Hügelkuppen umgaben. Einige sind klein genug, dass sie für mehr als eine einzelne Familie von keinem praktischen Nutzen waren, obwohl im Laufe der Zeit viele größere Festungen gebaut wurden. Das Merkwürdige ist, dass wir nicht wissen, ob die Wallburgen von den eingeborenen Briten gebaut wurden, um sich gegen die eindringenden Kelten zu verteidigen, oder von den Kelten, als sie in feindliches Gebiet vordrangen.

Diese Forts enthielten normalerweise keine Wasserquelle, daher ist ihre Verwendung als langfristige Siedlungen zweifelhaft, obwohl sie tatsächlich nützlich gewesen sein könnten, um einer kurzfristigen Belagerung standzuhalten. Viele der Hügelfestungen wurden auf früheren Dammlagern errichtet.

Keltisches Familienleben
Die Grundeinheit des keltischen Lebens war der Clan, eine Art Großfamilie. Der Begriff "Familie" ist ein wenig irreführend, denn allem Anschein nach praktizierten die Kelten eine eigentümliche Form der Kindererziehung, sie zogen sie nicht auf, sie züchteten sie. Die Kinder wurden tatsächlich von Pflegeeltern aufgezogen. Der Pflegevater war oft der Bruder der leiblichen Mutter. Ich habs?

Clans waren sehr locker mit anderen Clans zu Stämmen zusammengeschlossen, von denen jeder seine eigene soziale Struktur und Bräuche und möglicherweise seine eigenen lokalen Götter hatte.

Gehäuse
Die Kelten lebten in Hütten aus gewölbtem Holz mit Wänden aus Korbgeflecht und Strohdächern. Die Hütten waren im Allgemeinen in lockeren Weilern versammelt. An mehreren Orten hatte jeder Stamm sein eigenes Münzsystem.

Landwirtschaft
Die Kelten waren Bauern, wenn sie nicht kämpften. Eine der interessanten Innovationen, die sie nach Großbritannien brachten, war der Eisenpflug. Frühere Pflüge waren unangenehme Dinge gewesen, im Grunde ein Stock mit einem spitzen Ende, der hinter zwei Ochsen gespannt war. Sie waren nur zum Pflügen der leichten Hochlandböden geeignet. Die schwereren Eisenpflüge stellten an sich schon eine landwirtschaftliche Revolution dar, denn sie ermöglichten erstmals die Bewirtschaftung der reichen Tal- und Tieflandböden.

Sie kamen jedoch mit einem Preis. Im Allgemeinen war ein Team von acht Ochsen erforderlich, um den Pflug zu ziehen. Um die Schwierigkeit zu vermeiden, ein so großes Team zu drehen, waren die keltischen Felder in der Regel lang und schmal, ein Muster, das noch heute in einigen Teilen des Landes zu sehen ist.

Die vielen Frauen
Keltisches Land wurde von der Gemeinschaft besessen, und der Reichtum scheint hauptsächlich auf der Größe der Viehherden im Besitz zu beruhen. Die Zahl der Frauen war viel besser als in den meisten Gesellschaften dieser Zeit. Sie waren Männern technisch gleichgestellt, besaßen Eigentum und konnten sich ihre Ehemänner selbst aussuchen. Sie könnten auch Kriegsführer sein, wie Boudicca (Boadicea) später bewies.

Sprache
Es gab eine geschriebene keltische Sprache, aber sie entwickelte sich bis weit in die christliche Zeit hinein, so dass sie sich für einen Großteil der keltischen Geschichte auf die mündliche Übertragung der Kultur stützten, hauptsächlich durch die Bemühungen von Barden und Dichtern. Diese Künste waren für die Kelten enorm wichtig, und vieles von dem, was wir über ihre Traditionen wissen, kommt heute durch die alten Geschichten und Gedichte zu uns, die über Generationen hinweg überliefert wurden, bevor sie schließlich niedergeschrieben wurden.

Druiden
Ein weiterer Bereich, in dem mündliche Überlieferungen wichtig waren, war die Ausbildung von Druiden. Es wurde viel Unsinn über Druiden geschrieben, aber sie wurden eine merkwürdige Menge eine Art Oberklasse von Priestern, politischen Beratern, Lehrern, Heilern und Schiedsrichtern. Sie hatten eigene Universitäten, an denen traditionelles Wissen auswendig weitergegeben wurde. Sie hatten das Recht, vor dem König im Rat zu sprechen, und hatten möglicherweise mehr Autorität als der König. Sie traten als Botschafter in Kriegszeiten auf, verfassten Verse und hielten das Gesetz ein. Sie waren eine Art Klebstoff, der die keltische Kultur zusammenhielt.

Religion
Nach dem, was wir von römischen Kommentatoren über die Kelten wissen, die, wie man sich erinnern sollte, Zeugen mit einer Axt zum Schleifen sind, hielten sie viele ihrer religiösen Zeremonien in Waldhainen und in der Nähe von heiligen Gewässern wie Brunnen und Quellen ab. Die Römer sprechen von Menschenopfern als Teil der keltischen Religion. Eines wissen wir: Die Kelten verehrten menschliche Köpfe.

Keltische Krieger schnitten ihren Feinden im Kampf die Köpfe ab und zeigten sie als Trophäen. Sie montierten Köpfe in Türpfosten und hängten sie an ihre Gürtel. Dies mag uns barbarisch erscheinen, aber für die Kelten war der Sitz der geistigen Macht das Haupt, und indem sie den Kopf eines besiegten Feindes nahmen, machten sie sich diese Macht zu eigen. Es war eine Art blutiger religiöser Befolgung.

In der Eisenzeit finden wir zum ersten Mal Friedhöfe von Bestattungen der einfachen Leute (in Erdlöchern) im Gegensatz zu den kunstvollen Hügelgräbern der wenigen Eliten, die unsere wichtigsten Aufzeichnungen über Bestattungen in früheren Zeiten liefern.

Die Kelten im Krieg
Die Kelten liebten den Krieg. Wenn einer nicht passierte, würden sie sicher einen starten. Sie waren von Anfang an Scharfmacher. Sie stellten sich so heftig wie möglich auf, stürmten manchmal völlig nackt in die Schlacht, von Kopf bis Fuß blau gefärbt und kreischten wie Todesfeen, um ihre Feinde zu erschrecken.

Sie waren sehr stolz auf ihr Aussehen im Kampf, wenn wir die kunstvoll verzierten Waffen und Utensilien, die sie benutzten, beurteilen können. Goldene Schilde und Brustpanzer teilten sich den Ehrenplatz mit verzierten Helmen und Trompeten.

Die Kelten waren große Benutzer leichter Streitwagen in der Kriegsführung. Von diesem von zwei Pferden gezogenen Streitwagen warfen sie Speere auf einen Feind, bevor sie abstiegen, um mit schweren Hiebschwertern loszulegen. Sie hatten auch die Angewohnheit, Familien und Gepäck mit in ihre Schlachten zu schleppen und bildeten eine große Masse von Lasten, die ihnen manchmal einen Sieg kosteten, wie Königin Boudicca später zu ihrem Entsetzen feststellen sollte.

Wie bereits erwähnt, enthaupteten sie ihre Gegner im Kampf und es galt als Zeichen von Tapferkeit und sozialem Ansehen, eine gute Anzahl von Köpfen zur Schau zu stellen.

Das Hauptproblem bei den Kelten bestand darin, dass sie nicht lange genug aufhören konnten, untereinander zu kämpfen, um eine einheitliche Front zu bilden. Jeder Stamm war auf sich selbst aus, und auf lange Sicht kostete dies die Kontrolle über Großbritannien.


Schau das Video: Spitakci Hayko u0026 Edmond Karapetyan Klarnet - Es inch zulum.. New 2018