Präsident I - Geschichte

Präsident I - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Präsident

ich

(Fregatte: T. 1.576; 1. 175'0"; T. 44'4"; dr. 13'11"; T. 32 24 Pars,
22 42-pdr. Karronaden, 1 1ong 18 pdr.)

Die erste President (Fregatte) wurde von Christian Bergh East River, New York, gebaut; startete 10. April 1800 und segelte von New York zu ihrer ersten Kreuzfahrt, 5. August 1800, Comdr. Thomas Truxton im Kommando.

Pre~ident war 1801 und 1802 das Flaggschiff von Commodore Richard Dale im Mittelmeer. Sie kreuzte 1804 und 1805 im Mittelmeer und nahm an den Aktionen gegen Tripolis teil. Sie kreuzte von 1809 bis 1812 vor der Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie segelte am 12. Mai 1811 von Annapolis Md. und traf und feuerte auf H.B.M. Sloon Littie Gürtel, 22 Kanonen.

Sie segelte von New York am 21. Juni 1812 mit dem Kongress der Vereinigten Staaten, Hornet und Argus auf einer Kreuzfahrt im Nordatlantik. Zwei Tage später traf sie sich mit H.B.M. Fregatte Belvidera, und nach einem Runninz-Kampf von 8 Stunden entkam Belvidera. In Boston segelte sie am 3. Oktober 1812 erneut für den Nordatlantik und kehrte am 31. Dezember nach Boston zurück.

Sie segelte von Boston am 30. April 1813 zu einer Kreuzfahrt vor der Küste Europas. Am 23. September nahm sie H.B.M. Schooner High.7lyer, 5 Kanonen, vor New York und erreichte Newport, RI, 27. September 1813. Sie segelte von Providence am 4. Dezember auf einer Kreuzfahrt zu den Westindischen Inseln, kehrte am 18. Februar 1814 nach New York zurück und wurde dort fast ein halbes Jahr lang blockiert Jahr von einem britischen Geschwader.

Sie segelte am 14. Januar 1815 unter Kapitän Stephen Decatur von New York aus und wurde am nächsten Tag von H.B.M. gefangen genommen. Schiffe Endgmion, Majestic, Pomone und Tenedos.

Präsident wurde in die Royal Navy aufgenommen und 1817 in Portsmouth, England, aufgelöst.


Die 8 schlimmsten Präsidenten der US-Geschichte

Wie bestimmen Sie, wer die schlimmsten Präsidenten in der Geschichte der USA sind? Es ist ein guter Anfang, einige der bemerkenswertesten Präsidentenhistoriker zu befragen. Im Jahr 2017 veröffentlichte C-SPAN seine dritte eingehende Umfrage unter Präsidentschaftshistorikern und forderte sie auf, die schlechtesten Präsidenten der Nation zu identifizieren und zu diskutieren, warum.

Für diese Umfrage befragte C-SPAN 91 führende Präsidentenhistoriker und bat sie, die Führer der Vereinigten Staaten nach 10 Führungsmerkmalen zu ordnen. Zu diesen Kriterien gehören die legislativen Fähigkeiten eines Präsidenten, seine Beziehungen zum Kongress, seine Leistung in Krisen unter Berücksichtigung des historischen Kontexts.

Im Laufe der drei Umfragen, die 2000 und 2009 veröffentlicht wurden, haben sich einige der Ranglisten geändert, aber die drei schlechtesten Präsidenten sind laut Historikern gleich geblieben. Wer waren sie? Die Ergebnisse werden Sie vielleicht überraschen!


US-Präsidenten

Freiheit ist nach meiner Metaphysik eine selbstbestimmende Kraft in einem intellektuellen Agenten. Es impliziert Denken und Wahl und Macht.

…einige ehrliche Männer befürchten, dass eine republikanische Regierung nicht stark sein kann, dass diese Regierung nicht stark genug ist

Wenn die Menschen Engel wären, wäre keine Regierung notwendig. Wenn Engel die Menschen regieren würden, wären weder externe noch interne Kontrollen der Regierung…

Was verdanken wir dann diese Segnungen? Allen ist bekannt, dass wir sie aus der Exzellenz unserer Institutionen ableiten.

Union, Gerechtigkeit, Ruhe, die gemeinsame Verteidigung, das allgemeine Wohlergehen und die Segnungen der Freiheit – alle wurden von der Regierung unter…

Aber Sie müssen bedenken, meine Mitbürger, die ewige Wachsamkeit des Volkes ist der Preis der Freiheit, und dass Sie den Preis zahlen müssen, wenn Sie wollen…

. in allen Attributen eines großartigen, glücklichen und blühenden Volkes stehen wir ohne Parallele in der Welt.

Ich verstehe nur zu gut die gefährlichen Versuchungen, denen ich ausgesetzt sein werde, aufgrund der Größe der Macht, die das Vergnügen der…

Reichtum kann nur durch die Einkünfte der Industrie und die Ersparnisse der Sparsamkeit angehäuft werden.

Mexiko hat die Grenze der Vereinigten Staaten überschritten, ist in unser Territorium eingedrungen und hat amerikanisches Blut auf amerikanischem Boden vergossen.

. Ich werde Ehrlichkeit, Befähigung und Treue zu unabdingbaren Voraussetzungen für die Verleihung des Amtes machen.

Das große Sittengesetz sollte sowohl eine nationale als auch eine persönliche und individuelle Geltung haben.

Der Sturm der Raserei und Fraktion muss sich unweigerlich vergeblich gegen den unerschütterten Fels der Verfassung schlagen.

Die nächste wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Verfassung und der Union ist die Pflicht, die Regierung frei von Makel oder sogar der…

Mit Bosheit gegen niemanden, mit Nächstenliebe für alle, mit Festigkeit im Recht, wie Gott uns das Recht gibt, streben wir danach, das Werk zu vollenden, das wir…

Eine Gesetzgebung kann weder weise noch gerecht sein, die das Wohl eines einzelnen Interesses auf Kosten und zum Schaden vieler anstrebt.

Es war mein Glück oder mein Unglück, ohne vorherige politische Ausbildung in das Amt des Chief Executive berufen zu werden.

Es ist der Wunsch der guten Leute im ganzen Land, dass die Sektionalität als Faktor in unserer Politik verschwindet.

In den Vereinigten Staaten kann es keine dauerhaft entrechtete Bauernschaft geben.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Handel des Ostens der Schlüssel zu nationalem Reichtum und Einfluss ist.

Es ist ein klares Gebot von Ehrlichkeit und guter Regierung, dass die öffentlichen Ausgaben durch öffentliche Notwendigkeit begrenzt werden sollten.

. Die Möglichkeiten, die dem Einzelnen geboten werden, um sich den Komfort des Lebens zu sichern, sind besser als anderswo und weitaus besser als hier…

Es ist ein klares Gebot von Ehrlichkeit und guter Regierung, dass die öffentlichen Ausgaben durch öffentliche Notwendigkeit begrenzt werden sollten.

Krieg sollte nie begonnen werden, bis alle Friedensorgane gescheitert sind. Frieden ist in fast allen Fällen dem Krieg vorzuziehen.

. Gesetze werden im Allgemeinen sowohl unklug als auch wirkungslos sein, wenn sie nicht nach ruhiger Untersuchung und mit nüchterner Zurückhaltung durchgeführt werden.

Unsere internationale Politik besteht immer darin, den Frieden zu fördern.

Die Welt muss für die Demokratie sicher gemacht werden. Ihr Friede muss auf den erprobten Grundlagen der politischen Freiheit gepflanzt werden.

Unsere gefährlichste Tendenz besteht darin, von der Regierung zu viel zu erwarten und gleichzeitig zu wenig dafür zu tun.

Das Grundgebot der Freiheit ist Toleranz.

In dem durch Spekulation vergifteten Boden wuchs das hässliche Unkraut der Verschwendung, Ausbeutung und des Missbrauchs der Finanzmacht.

Und die Liebe zur Freiheit ist in der Nation auch heute noch stark und beständig.

Keine Regierung ist perfekt. Eine der Haupttugenden einer Demokratie besteht jedoch darin, dass ihre Mängel immer sichtbar sind.

Ein Volk, das seine Privilegien über seine Prinzipien stellt, verliert bald beides.

Lasst von dieser Zeit und von diesem Ort an Freund und Feind gleichermaßen die Nachricht verbreiten, dass die Fackel an eine neue Generation von Amerikanern weitergegeben wurde.

Wir glauben, dass alle Menschen bestimmte unveräußerliche Rechte haben. Doch viele Amerikaner genießen diese Rechte nicht.

In jeder Organisation muss der Mann an der Spitze die Verantwortung tragen. Diese Verantwortung gehört daher hierher, in dieses Amt. Ich akzeptiere.

Uns verbindet die stärkste aller Bande, unsere innige Liebe zur Freiheit und Unabhängigkeit, die keine Heimat kennt als das menschliche Herz.

Wir müssen einfach aneinander glauben, an unsere Fähigkeit, uns selbst zu regieren, und an die Zukunft dieser Nation.

… lassen Sie uns eine Ära der nationalen Erneuerung beginnen. Lassen Sie uns unsere Entschlossenheit, unseren Mut und unsere Stärke erneuern. Und erneuern wir unseren Glauben und unsere Hoffnung.…

Wir nähern uns dem Abschluss eines historischen Nachkriegskampfes zwischen zwei Visionen: einer von Tyrannei und Konflikt und einer von Demokratie und Freiheit.

Unsere Demokratie muss nicht nur der Neid der Welt sein, sondern auch der Motor unserer eigenen Erneuerung.

Heute bekräftigen wir eine neue Verpflichtung, das Versprechen unserer Nation durch Höflichkeit, Mut, Mitgefühl und Charakter zu leben.

Veränderung wird nicht kommen, wenn wir auf eine andere Person oder eine andere Zeit warten. Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben. Wir sind die Veränderung, die wir suchen.

. wir alle bluten das gleiche rote Blut von Patrioten, wir genießen alle die gleichen herrlichen Freiheiten und wir alle grüßen die gleiche große amerikanische Flagge.

Dies ist eine lebensverändernde Wahl. Charakter steht auf dem Stimmzettel. Mitgefühl steht auf dem Stimmzettel. Anstand. Wissenschaft. Demokratie. Sie stehen alle auf dem Stimmzettel.


8 John F. Kennedy (20. Januar 1961 bis 22. November 1963)

John F. Kennedy war der 35. Präsident der Vereinigten Staaten und ist ohne Zweifel einer der berühmtesten amerikanischen Präsidenten weltweit. Trotz der Tatsache, dass er ein großartiger Anführer war, erinnern sich die meisten Menschen an seine Ermordung in Dallas Texas im Jahr 1963 durch Lee Harvey Oswald.

Kennedys Gesetzgebung bezüglich der Bürgerrechtsbewegungen kam erst nach seiner Ermordung ans Licht, da die Süddemokraten großen Widerstand leisteten. Kennedys außenpolitische Leistungen gehören jedoch zu den größten Errungenschaften, die er während seiner Amtszeit gemacht hat, insbesondere wie er die Kubakrise von 1962 bewältigte, bei der er es vermied, in eine nukleare Konfrontation mit der Sowjetunion zu geraten.

Während Kennedys Amtszeit stiegen die Mittel der NASA deutlich an, was dazu führte, dass Amerika zum führenden Land in der Weltraumforschung wurde, und dies führte zur Aufrechterhaltung der US-Sicherheit.


Der beliebteste Präsident der amerikanischen Geschichte

von TheDarkMan 23. Dezember 2020 3.1k Ansichten 11 Stimmen 5 Kommentare

Während seiner Kampagne für die Wahlen 2020 geriet der beliebteste Präsident der amerikanischen Geschichte in Streit mit einem Arbeiter, nannte einen älteren Mann bei einer öffentlichen Versammlung fett, forderte ihn dann zu einem Liegestützwettbewerb heraus und vergaß, in welchem ​​​​Zustand er sich befand , und verwechselte seine Frau mit seiner Schwester.

Während seines Wahlkampfs für die Wahlen 2020 sagte der beliebteste Präsident der amerikanischen Geschichte, er sei stolz auf seinen kokainsüchtigen, ehebrecherischen Sohn, und wie konnte er es nicht sein? Nur wenige Leute können in der Tat Millionen von Dollar verdienen, indem sie einfach auf Air Force Two fahren.

Während seines Wahlkampfs für die Wahlen 2020 versteckte sich der beliebteste Präsident der amerikanischen Geschichte in seinem Keller, während sein Rivale unerbittlich durch das Land tourte. Während Zehntausende von Menschen Schlange standen, um Donald Trump zu sehen, während Konvois von Fahrzeugen und Bootsflottillen zu seiner Unterstützung vorführten, stellten sich ein paar Dutzend Menschen heraus, um den beliebtesten Präsidenten der amerikanischen Geschichte zu sehen, ein Drittel von ihnen gehörte zu seinen Mitarbeitern und Sicherheitsteam, während eine größere Menschenmenge auf der anderen Straßenseite für seinen Rivalen sang.

Der beliebteste Präsident der amerikanischen Geschichte gewann mehr Stimmen als sein Hauptrivale, mehr Stimmen als Barack Obama bei seiner ersten Präsidentschaftswahl Joe Biden war so beliebt, dass man ihn stellenweise zwanzig- oder dreißigmal wählte. Er war so beliebt, dass sogar die Toten in Rekordzahlen für ihn stimmten.

Das Bild oben ist ein Screenshot von der jüngsten Kundgebung der Demokraten in Georgia. Joe Biden ist auf dem Podium Kamala Harris und viele weitere schwere Geschütze waren da. Beachten Sie den engen Kamerawinkel, warum glauben Sie, dass die lokalen Nachrichtenmedien dies so gestaltet haben? Amerikanische Geschichte ist wirklich?


Die drei schlimmsten Präsidenten der US-Geschichte

Erinnern wir uns an die drei schlimmsten Vorstandsvorsitzenden in der stolzen Geschichte unseres Landes.

Erinnern wir uns am Präsidententag 2021 an die Großen, aber auch an die drei schlimmsten Vorstandsvorsitzenden in der stolzen Geschichte unseres Landes.

Jimmy Carter: (1977-1981)

Nur wenige würden Carters Platz in der Schande bestreiten. Ich werde mich auf seine Amtszeit beschränken, obwohl der Georgier auf globaler Ebene in den letzten vier Jahrzehnten den amerikanischen Idealen gleichermaßen abträglich war.

Eine Entscheidung, die selbst von seinen glühenden Anhängern als umstritten angesehen wurde, war die endgültige Verhandlung der Panamakanal-Verträge im Jahr 1977. Diese Verträge, die im Wesentlichen die Kontrolle über den von Amerika gebauten Kanal an Panama übertrugen, wurden von einer Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit abgelehnt. Die Verträge übertrugen ein großes strategisches Gut – bei dessen Bau Zehntausende starben – an ein korruptes Dritte-Welt-Land.

Der Hauptkonflikt, der unsere internationalen Interessen betraf, entstand in Carters Geschäften mit dem Schah von Iran. Obwohl Carters Präsidentschaft von mehreren großen Krisen geprägt war, dominierte die Iran-Geiselkrise sein letztes Jahr, als der 39.

Der Schah war seit dem Zweiten Weltkrieg ein starker Verbündeter Amerikas. Er war auch den Juden Israels freundlich gesinnt, eine Idee, die später im Iran mehr als vier Jahrzehnte lang nicht existierte.

Als 1979 die iranische Revolution ausbrach, wurde der Schah gestürzt, und die USA griffen nicht ein. Im permanenten Exil wurde ihm von der Carter-Administration die Einreise nach Amerika verweigert, selbst aufgrund eines medizinischen Notfalls. Fast ein Jahr später gab Washington nach und ließ den Schah zu. Die iranischen Militanten gewannen Vertrauen und eroberten die amerikanische Botschaft in Teheran und nahmen 52 Amerikaner als Geiseln.

Der Schah starb ein paar Monate später in Ägypten, aber die Geiselnahme machte Carters fehlgeleitete Politik der Welt sichtbar. Seine Antwort war, zunächst nichts zu tun. Dann versuchte er eine Rettung, die ihm genau gelungen war, was jedoch fehlschlug. Der erlösende Faktor in dieser Tortur war Carters vernichtende Niederlage gegen Ronald Reagan bei den Präsidentschaftswahlen 1980. Die Geiseln wurden am 20. Januar 1981 freigelassen, kurz nachdem Reagan als 40. Präsident vereidigt worden war.

James Buchanan (1857-1861)

Die Sklaverei hielt bis tief ins 19. Jahrhundert an, und mehr als 600.000 tapfere junge amerikanische Männer verloren ihr Leben, um die grausame Praxis abzuschaffen und die Union zu erhalten. Demokratische Präsidenten regierten Amerika bis zum Beginn der Feindseligkeiten im April 1861, und der schlimmste unter den schlechten Leuten war der Mann, der Abraham Lincoln vorausging und das Land in Trümmern verließ, James Buchanan.

Präsident James Buchanan/Das Weiße Haus

Obwohl Buchanans Vorgänger Franklin Pierce fast genauso katastrophal war, brach die Union während der Regierung von Buchanan auseinander, und als er sein Amt verließ, war der einzige Bürgerkrieg in der Geschichte der USA 39 Tage entfernt.

Das Land war Mitte des 19. Jahrhunderts über die ernsten Fragen der Staatsrechte und der Sklaverei gespalten. Gewalt war überall, in Kansas ermordete Abolitionisten, deren Morde von Radikalen in Virginia gerächt wurden und so weiter.

Anscheinend lernte Buchanan nichts aus dem Scheitern des Kansas-Nebraska-Gesetzes von 1854, das zu diesem Wendepunkt führte, und behielt den Status quo bei und behauptete, dass Sklaverei Sache der einzelnen Staaten und Territorien sein sollte. Südliche Sklavenhalter, größtenteils Demokraten, stimmten zu. Sein Gegner bei den Präsidentschaftswahlen von 1856, John Fremont, der erste republikanische Präsidentschaftskandidat, argumentierte, die Bundesregierung solle verhindern, dass sich die Sklaverei in den neuen westlichen Gebieten ausbreitet. Buchanan gewann die Wahlen, obwohl der Pennsylvaner mit 19 überwiegend südlichen Bundesstaaten und 45% keine Mehrheit im Volk gegen Fremont und den ehemaligen Präsidenten Millard Fillmore, den Kandidaten der Know-Nothing-Partei, erhielt.

Buchanan beschloss, die Zulassung des Kansas-Territoriums als Sklavenstaat zu fordern, und befürwortete eine Prosklavenverfassung. In seiner Antrittsrede ermutigte er sogar die bevorstehende Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Dred Scott, die Schwarzen die Staatsbürgerschaft verweigerte und erklärte, der Kongress habe keine Befugnis, die Sklaverei aus den Gebieten herauszuhalten.

Die Republikaner gewannen 1858 das Repräsentantenhaus, aber jeder bedeutende Gesetzentwurf, den sie verabschiedeten, fiel vor den Stimmen der Südstaaten im US-Senat oder einem Veto des Präsidenten. Die Bundesregierung geriet damit in eine Pattsituation, und sektiererische Auseinandersetzungen zwangen die Demokraten in den Nord- und Südflügel, wobei jeder seinen eigenen Präsidentschaftskandidaten nominierte.

Als die Republikaner Lincoln nominierten, war es eine Selbstverständlichkeit, dass er gewählt werden würde. Buchanan hoffte auf Diplomatie, aber die Führer der Sezession lehnten Kompromisse ab und befürworteten die Sezession. Der 15. Präsident saß untätig da, als die Situation außer Kontrolle geriet, und glaubte, dass die Verfassung ihm nicht die Befugnis gebe, gegen Sezessoren vorzugehen.

Im März 1861 zog sich Buchanan in sein Haus in Pennsylvania zurück, wo er sieben Jahre später starb, und hinterließ seinen Nachfolger, um das schreckliche Problem der Nation zu lösen.

Lyndon B. Johnson (1963-1969)

Ich werde es vermeiden, Johnsons außenpolitische Abenteuer zu diskutieren, sondern mich auf seine sozioökonomischen Politiken konzentrieren, die nachhaltig verderbliche Auswirkungen haben. Johnsons Agenda legte den Grundstein für die bis heute grassierende städtische (und ländliche) Armut. Viele zeitgenössische Historiker halten LBJ für einen “progressiven Pionier”, aber ich sehe eine andere Geschichte.

Vereidigung von Lyndon B. Johnson als Präsident/LBJ Library Foto von Cecil Stoughton

Als unser 36. Präsident im Love Field in Dallas im November 1963 vereidigt, wurde der Mann, der nie Bürgermeister oder Gouverneur gewesen war, ein Jahr später gegen US-Senator Barry Goldwater für eine volle Amtszeit gewählt. Der republikanische Kandidat hatte eine gute Bilanz bei der Unterstützung der Bürgerrechte, aber der Arizonaner lehnte bestimmte Präferenzen in Gesetzen ab, die zum Civil Rights Act wurden. Das Votum von Goldwater dagegen führte letztendlich zu einem Triumph von 44 Staaten für LBJ. Johnson profitierte stark von der Ausweitung der linken Kontrolle über einen Großteil der Presse und der Wissenschaft, ein Prozess, der bis heute andauert.

In Geschichtsbüchern wurde nicht daran erinnert, dass die Republikaner jahrzehntelang Anti-Lynch-Gesetze vorgeschlagen haben, die auf die Zeiten des Bürgerkriegs zurückblicken, als Demokraten an dieser schrecklichen Tat beteiligt waren. Das Gesetz verabschiedete das Repräsentantenhaus, wurde aber vom von den Demokraten kontrollierten Senat ermordet und schließlich 1939 verabschiedet. Ein junger texanischer Kongressabgeordneter namens Johnson widersetzte sich ständig der Anti-Lynch-Gesetzgebung.

  • 1956 drückten die Demokraten im Südlichen Manifest ihre Opposition gegen die Entscheidung zur Aufhebung der Rassentrennung Brown gegen das Bildungsministerium aus. 100 Kongressabgeordnete, alle Demokraten, unterzeichneten das Dokument.
  • 1957 verfasste der republikanische Präsident Dwight Eisenhower ein Bürgerrechtsgesetz, in der Hoffnung, den Schaden, der den Bürgerrechten fast ein Jahrhundert lang zugefügt wurde, wiedergutzumachen. Die Demokraten im Senat blockierten die Verabschiedung des Gesetzes.

Aber nach der Ermordung von JFK:

  • Der Kongress verabschiedete den Civil Rights Act von 1964, das ursprünglich von Eisenhower im Jahr 1957 verfasste Gesetz. Die Demokraten setzten das Gesetz durch. Nachdem der Filibuster überwunden war, stimmte ein größerer Prozentsatz der Republikaner für die Passage als die Demokraten.
  • 1965 verabschiedete der Kongress den Voting Rights Act von 1964 und Johnson unterzeichnete ein Gesetz. Dieses Gesetz wurde auch von einem größeren Prozentsatz der Republikaner als der Demokraten unterstützt. Der jetzige Präsident Johnson wird für ein Gesetz gelobt, das von den Republikanern verfasst wurde, um ein Jahrhundert des Schadens durch die Demokraten rückgängig zu machen.

Zu diesem Zeitpunkt begannen die Medien und die Wissenschaft, die Informationskontrolle zu nutzen, um eine massive Wahlverschiebung herbeizuführen. Schwarze, einst ausschließlich Republikaner, begannen mit mehr als 90 Prozent Demokraten zu wählen.

Die tatsächlichen Folgen von Johnsons Entmutigung durch die „Great Society“ förderten eine Psychologie der Opferrolle und schufen gleichzeitig eine permanente Abhängigkeitsklasse.

Bis 1965 hatten fast 80 % der schwarzen Haushalte sowohl eine Mutter als auch einen Vater im Haushalt, vergleichbar mit weißen Familien. Nach 1965 (dem Jahr, in dem die Demokraten aufhörten, Schwarze zu unterdrücken und ihnen bei einem „Krieg gegen die Armut“ zu helfen begannen), begann die Präsenz schwarzer Väter im Haus heute einen steilen Rückgang über 70% und es wächst über alle Rassen hinweg.

Im Gegensatz zum New Deal entstand die Great Society in einer Blütezeit. Johnson stellte seine Ziele 1964 in einer Rede an der überliberalen University of Michigan vor. Da sie wenig Vertrauen in ihren einfachen Mann hatten, liebten die Gutmenschen seine "Forderung, Armut und Rassenungerechtigkeit zu beenden". Die Kritik von Konservativen an der Ineffektivität der Programme und der Schaffung einer Unterschicht von Bürgern hat sich als richtig erwiesen.

Für den unkalkulierbaren Schaden, den seine Politik angerichtet hat, sogar ohne das Vietnam-Abenteuer zu ignorieren, geht LBJ als einer unserer drei schlechtesten Präsidenten unter.

Lobende Erwähnung an Präsident Woodrow Wilson für seine Bigotterie und seinen aggressiven Etatismus, der nicht durch einschränkende Prinzipien eingeschränkt war, dieser Progressivismus war natürlich nicht nachhaltig und naiv utopisch.

Auf die ehemaligen Präsidenten Barack Obama, Donald Trump und den derzeitigen autoritären Chef verzichte ich, da es etwa zwei Jahrzehnte nach der Präsidentschaft dauert, bis vollständige Beobachtungen vorliegen. Das Vermächtnis von Präsident George W. Bush rückt erst jetzt langsam in den Fokus.

Während ich es vorziehe, nur die besten Präsidenten zu feiern und zu verehren, lohnt es sich, Männer zu reklamieren, die diesem Land während ihrer Amtszeit geschadet haben.


Die beliebtesten Präsidenten der US-Geschichte

1 Barack Obama Barack Hussein Obama II war der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er wurde 2008 gewählt, nachdem er von 2005 bis 2008 im Senat gedient hatte, John McCain besiegte und der erste Afroamerikaner wurde, der zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Er wurde 2012 erneut gewählt und schlug Mitt. Weiterlesen.

Die Bush-Administration hat den Staat Amerika beschädigt. Daher fühlte sich die Wiederwahl der Republikanischen Partei als fatale Konsequenz an. McCain selbst blieb für den Krieg und teilte ähnliche Ansichten wie Bush, während der Rest der Amerikaner ihn stark ablehnte. Auch Sarah Palin war der Grund, warum sich alle gegen die Mccain wandten. Obamas Mission, Amerika wiederzuerlangen, schien eine Herausforderung zu sein, aber letztendlich blieb die Wirtschaft dank seiner Politik und seines Ansatzes stabil. Der Krieg im Nahen Osten war immer noch eine Delle für seine Präsidentschaft, weil er noch andauerte, aber er ordnete die Ermordung von Osama Bin Laden an, einem Terroristen, der im Untergrund arbeitet und für die Anschläge vom 11. September verantwortlich ist. Obama ist wirklich ein mitfühlender Mann, der sich um alle Amerikaner kümmert. Er ist der moderne Präsident, den ich bewundere, aber bei weitem nicht perfekt ist.

Barack Obama ist so ein echter Führer für die USA. Er ist ein guter Mann für die ganze Welt, nur nicht für die USA. Er will immer überall Frieden.

Dieser Präsident musste sich einem der schlimmsten wirtschaftlichen Abschwünge in der Geschichte der Nation stellen. Außerdem erklärte die Oppositionspartei, dass dieser Präsident keine Hilfe von der Oppositionspartei bekommen werde. Dieser Präsident ließ diese Nation den größten Feind gefangen nehmen, was seine Vorgänger nicht erreichen konnten. Dieser Präsident hat ohne die Hilfe der Oppositionspartei ein Gesundheitsgesetz durch den Kongress bekommen. Es ist bedauerlich, dass dieses Land immer noch auf die falschen Teile der Bürger hört, die keine Gerechtigkeit und Harmonie in diesem Land wollen. Präsident Obama ist aufgetreten, ohne dass die Opposition ihm etwas antun konnte.

Er stand vor der schwierigen Herausforderung, dieses Land wieder auf die Beine zu stellen, und ich hatte das Gefühl, dass er den Job machen könnte! Mission erfüllt.

2 Abraham Lincoln Abraham Lincoln war der 16. Präsident der Vereinigten Staaten und diente vom März 1861 bis zu seiner Ermordung im April 1865. Lincoln führte die Vereinigten Staaten in ihrem blutigsten Krieg und ihrer größten moralischen, verfassungsmäßigen und politischen Krise. Abraham Lincoln wurde am 12. Februar 1809 in Hardin County, Kentucky, geboren. . Weiterlesen.

Hahaaahahahaha! Warum ist Barack Obama die Nummer 1? Niemand mag ihn und das liegt nicht daran, dass er schwarz ist, also muss jeder, der sagt, dass ich rassistisch bin, die Realität in den Griff bekommen und verstehen, dass die meisten Leute sich nicht für deine Hautfarbe interessieren und sie einfach deine Persönlichkeit nicht mögen, sorry . Abraham Lincoln ist die Person, zu der wir aufschauen sollten, um Rassismus zu beenden, nicht ein Typ, der zufällig schwarz war! Zu sagen, dass weiße Leute, die Republikaner sind und Obama nicht mögen, rassistisch sind, das ist selbst rassistisch! Wenn wir schwarz wären, würdest du das nicht sagen! Wenn nur deine Ururgroßeltern (wenn sie Sklaven wären) jetzt hier wären. Sie wären dankbar, dass ihre Nachkommen die gleiche Gleichberechtigung haben wie sie. Sie wären Abraham Lincoln viel dankbarer als Barack Obama.

Meine Frage ist, warum zum Teufel BARACK OBAMA vor dem Mann steht, der die Sklaven befreite, die Gewerkschaft zusammenhielt und allen Männern das Wahlrecht gab. Barack Obama, hatte Bengasi, wurde möglicherweise in einem anderen Land geboren (erzählen Sie mir nicht einmal, wie rassistisch das ist. Wenn George Bush in Frankreich geboren wäre, hätten wir immer noch ein Problem) hat Millionen von Amerikanern ausspioniert und ISIS Syrien und den Irak übernehmen.

Obama ist nur höher, weil er neu ist. Lincoln wird viel mehr in Erinnerung bleiben, als Obama die Nummer 1 und Washington die Nummer 2 sein sollte

Ich mag Lincoln sehr, er war mein Lieblingspräsident. Er war nicht in allem perfekt, aber er hat sein ganzes Leben lang sein Bestes gegeben. Ich konnte nicht glauben, dass er getötet wurde

3 John F. Kennedy John Fitzgerald Kennedy (29. Mai 1917 - 22. November 1963), allgemein mit seinen Initialen JFK bezeichnet, war ein US-amerikanischer Politiker, der von Januar 1961 bis zu seiner Ermordung 35. Präsident der Vereinigten Staaten war. Die Kubakrise, die Invasion in der Schweinebucht, das Verbot von Nuklearversuchen. Weiterlesen.

John F. Kennedy hat die höchste Zustimmungsrate in der Geschichte des Präsidenten. Er war ein junger, gutaussehender und liebenswerter Anführer, der die Bürgerrechtsbewegung unterstützte und das Weltraumrennen erweiterte, indem er den ersten Menschen auf den Mond schickte. Dieser Kerl, obwohl er nur zwei Jahre nach seiner ersten Amtszeit abgesessen hat, weil er ermordet wurde. Er ist eine Inspiration für viele und die Amerikaner. Kennedy war der einzige demokratische Präsident, den die Republikaner sehr bewunderten. Er war im Grunde der Lincoln der 60er Jahre. Er ging hart gegen den Versand von Steuergeldern vor, insbesondere nachdem er über Möbel telefoniert hatte. Es gibt immer noch Verschwörungen, da niemand weiß, wer den 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten wirklich ermordet hat.

John Fitzgerald Kennedy wusste, dass es Verschwörungen innerhalb der US-Regierung gab. Er war auf dem Weg, sie zu entlarven. Deshalb wurde uns dieser wundervolle Mann so früh genommen. Ebenso wie sein Bruder Bobby, dessen Absichten die gleichen waren. Um die korrupten Politiker zu entlarven, die versuchten, unser Land zu zerstören. Er hatte große Träume für die USA, Träume, mit denen sein Sohn ausgehen wollte und wieder einmal wurde er auch genommen. Es wird nie einen anderen wie JFK geben.

Er war ein rein amerikanischer Mann mit einer normalen Familie und ein wunderbarer Präsident. Er war ein großartiger Vater und ein Anführer. Er war ein Mann, der sein Land liebte und das Beste für sein Volk tat. Sein Leben war viel zu kurz, er hatte viel mehr Dinge, die er tun konnte und konnte, um ein echter amerikanischer Held zu tun.

War zu seinen Lebzeiten ziemlich unbeliebt, und die Realität ist, dass er nur etwa tausend Tage Präsident war und nicht viel erreicht hatte, mit Ausnahme eines netten Showdowns über Raketen in Kuba jung und gutaussehend, und seine Ermordung war ein wichtiger

4 Ronald Reagan Ronald Wilson Reagan (1911-2004) war ein US-amerikanischer Politiker und Schauspieler, der von 1981 bis 1989 40. Präsident der Vereinigten Staaten war. Vor seiner Präsidentschaft war er von 1967 bis 1975 der 33. Gouverneur von Kalifornien, nach einer Karriere als Hollywood-Schauspieler und Gewerkschaftsführer bis zu seinem Tod im Jahr 2004

Schlechtester Präsident in der US-Geschichte. Leute, die ihn unterstützen, sind nicht informiert. Die Fakten=
1) Verdreifachte US-Schulden bei gleichzeitiger Verkrüppelung der Grenzen und Auslagerung der US-Produktion
2) Verdoppelung von Kriminalität und Armut bei gleichzeitiger Vernachlässigung der Infrastruktur für "Star Wars"
3) Das US-Vermögen aus der Mittelschicht herausgenommen und mit Reaganomics eine Elite von "1%" geschaffen
4) Zerstörtes Bildungs- und soziales Sicherheitsnetz mit Budgetkürzungen, die zu einem weltweit modernen Ansehen in Mathematik, Naturwissenschaften, Gesundheitswesen und sozialer Mobilität führen
5) Deregulierte Großbanken und Industrie, was zu Börsencrashs in '87 und '99 und dem großen in 2009 führte. Im Gegensatz dazu erlaubte die FDR-Politik EINEN Crash von '32-'82.

Er war der größte Präsident seit Carter. also nicht toll. Tatsächlich war er einer der schlechtesten Weltführer aller Zeiten. Ich weiß, dass die Leute sagen werden: "Nein, er war ein großartiger Präsident, Sie gehören in eine Anstalt", aber ich finde, die Schulden einer Nation zu erhöhen, Terroristen mit Waffen zu bestechen und eine Krankheit zu ignorieren, weil Sie homophob sind Esel, um jemanden zu einem ziemlich schrecklichen Menschen zu machen, geschweige denn zu einem Präsidenten.

Ronald Reagan lag immer Amerikas Interesse am Herzen. Er hat uns stolz gemacht, Amerikaner zu sein. Wir schaffen Millionen von Arbeitsplätzen und holen uns aus der Dunkelheit, die durch Inflation und Machtkämpfe verursacht wurde. Die Worte, die mir noch heute in den Ohren hallen, sind "Reiße diese Mauer ein" und so kam es zum Fall der Berliner Mauer. Er war immer so respektvoll gegenüber seinem Militär und so stolz auf sie. Er war ein guter, besser als die meisten. Ich wünschte, wir hätten noch einen wie ihn.

Reagan leitete mit seiner konservativen Politik 25 Jahre wirtschaftliche Prosparität ein. Carters Rezession war schlimmer als Obamas und Reagan hat uns mit einer wirklich konservativen Politik, einer niedrigeren Steuerderegulierung und einer kleineren Regierung, davon befreit. Obama tut, was Carter 10 mal getan hat und das Land leidet darunter. Mark Levin veröffentlicht sein Buch The Liberty Amendments. Ich denke, sie könnten die Lösung für unsere außer Kontrolle geratene Regierung sein. Wir MÜSSEN es ernsthaft betrachten.

5 George Washington George Washington war der erste Präsident der Vereinigten Staaten, der Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten.

Washington war der wichtigste Gründungsvater unserer Nation, als er die Miliz und die kontinentale Armee in entscheidende Schlachten führte. Als der Krieg gewonnen war, war er weiterhin Vorsitzender des Verfassungskonvents und später der erste und einzige einstimmig gewählte Präsident der Vereinigten Staaten. Er galt unter dem Volk als Kriegsheld und Halbgott, was ihm die Möglichkeit gab, die Gewerkschaft zu gründen. Überparteilich führte er das junge Land durch die frühen Wachstumsschwierigkeiten und hinterließ ihm bei seiner Pensionierung eine stabilere Institution.

George Washington sollte die Nummer 1 sein. Der einzige einstimmig gewählte Präsident. Der Präsident, der sich weigerte, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, als er gefragt wurde, um eine friedliche Machtübergabe zu gewährleisten. Ohne ihn als Präsidenten dachten selbst seine Feinde nicht, dass die neue Nation überlebt hätte. Er handelte unparteiisch, zum Wohl des Landes, da er sich sehr bewusst war, dass die Welt das amerikanische Experiment zur Nationenbildung beobachtete.

Als Kommandant der Kontinentalarmee bis zum Präsidenten war er Vorbild für andere, als er das Amt der Präsidentschaft annahm und dann für seinen gewählten Nachfolger zurücktrat. sein Verzicht auf seine nahezu absolute Autorität ist ein Beispiel für herausragende Führung, Dienst am Gemeinwohl und bürgerliche Tugend. unser Cincinnatus.

Viele Präsidenten wie George Washing, Abraham Lincoln und Thomas Jefferson verdienen diesen Platz. Nicht ihm!

6 Franklin D. Roosevelt Franklin Delano Roosevelt, allgemein bekannt als FDR, war ein amerikanischer Staatsmann und politischer Führer, der von 1933 bis 1945 als 32. Präsident der Vereinigten Staaten diente. Als Demokrat gewann er einen Rekord von vier Präsidentschaftswahlen und dominierte seine Partei viele Jahre als zentrale Figur im Weltgeschehen. Weiterlesen.

Der wichtigste Präsident seit Lincoln, führte das Land durch die Weltwirtschaftskrise und zu einem Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. Gewählt zu vier Amtszeiten war der erste und einzige Präsident, der mit Washintons Präzedenzfall von zwei Amtszeiten brach.

FDR war so beliebt, dass er zu vier aufeinander folgenden Amtszeiten gewählt wurde. Seine liberale Politik half nicht nur Amerika, die Nazis im Zweiten Weltkrieg zu besiegen, sondern gab uns auch die stärkste Wirtschaft in der Geschichte. Die FDR-Programme aus dem New Deal, zum Beispiel die Sozialversicherung, sind sogar heute noch weit verbreitet. FDR war nicht nur einer der besten Präsidenten aller Zeiten, er gehörte zu den besten Führern der Welt.

He was elected 4 times, no other president has ever been elected 4 times most is 2. Since he was elected 4 times he must be an outstanding president that the people elected him that many times.

Fantastic statesman who delivered on his promises kind-hearted, optimistic, intelligent individual who was also incredibly realistic and pragmatic in difficult circumstances.

7 Theodore Roosevelt Theodore Roosevelt was an American statesman, author, explorer, soldier, naturalist, and reformer who served as the 26th President of the United States from 1901 to 1909. As a leader of the Republican Party during this time, he became a driving force for the Progressive Era in the United States in the . Weiterlesen.

Loves Hunting, Loves Nature. Loves Fighting, Loves The People. A Man who puts up a Republicans spirit and a Democrats Beliefs. This Man is Americana just by looking at him. Both a Veteran and Politician, he freed the common man from the snake that was monopolies, and therefore, A Great Man and President.

An incredibly tough person, who survived an assassination attempt during a campaign speech, and with the bullet lodged against his ribs, still finished up the speech before going to the hospital. A shame we have nobody like that today.

Leader who accomplished much. Panama Canal, Our national parks, building up our navy, making the United States a dominant force in the world. Was a likeable, witty person, who told it like it was.

How is Barack Obama ahead of this guy? Anyone ever heard of the Rough Riders? Anyone ever heard of Obama's second-term dictatorship?

8 Thomas Jefferson Thomas Jefferson was an American Founding Father who was principal author of the Declaration of Independence, and served as the 3rd President of the United States from 1801-1809. He was born on April 13, 1743, and died on July 4, 1826, on the same day 2nd United States President John Adams died.

Come on, he is the best! Scientist, atheist, smart guy who didn't involved in any shady business, participated in creation of the Bill of Rights, his quotes are inspiring till now. I could go on forever like this. He is just the best, hands off

Jeez, I hope a lot of the voters on this list are non-Americans, who can be excused for not being familiar with all of the names.
Otherwise, it reflects very poorly on our current educational system.

Wrote the Declaration of Independence and purchased the Louisiana territory.

9 Bill Clinton William Jefferson Clinton (Born August 19th 1946) is an American politician who was the 42nd President of the United States. He previously served as governor of Arkansas. He became president after unseating incumbent president George H.W. Bush in 1992. He was re-elected in 1996 after defeating Senator . Weiterlesen.

This is one of the best presidents we've ever had. He was Rhode Scholar, a brilliant, eloquent, articulate, humane, compassionate, successful and well loved president and human being! wish we could have had him for unlimited amount of terms!

How this man was ever elected the second time is beyond me. One is never really two different people, moral and honest in one situation and corrupt in another. He really pulled the wool over the eyes of millions of people with his smooth talk. No this man should have never been elected the first time, and definitely never the second time. The fact that he is on this list does not speak well of the citizens of this country!

He was another charmer. I enjoyed his presidency. I felt relatively secure with him in the White house -- not as secure as with JFK (hard act to follow).. But, hindsight is 20/2 and, unfortunately, I believe he made serious mistakes such as with CAFTA and/or NAFTA, among others. I believe Hillary will have learned from his mistakes and make the best President since JFK. Here's hoping.

A talented and yet powerful president of the United States. America in the 90s went well under his presidency when the economy increased despite having flaws as well as the Lewinsky Scandal. He plays the saxophone for crying out loud! this goes to show powerful presidents with talents makes America the Best

10 Donald Trump Donald John Trump (born June 14, 1946) is an American businessman, television personality, politician, and the 45th President of the United States. Born and raised in Queens, New York City, Trump received an economics degree from the Wharton School of the University of Pennsylvania in 1968. In 1971, . Weiterlesen.

He's a man with the right ideas. He's not afraid to spend his wealth on things that he likes, and he's certainly not afraid to face the backlash of American society.

He doesn't play the role of the "good" or "bad" guy -- he just does his own thing and speaks his mind. He's a man who can confidently make decisions he's a man that America needs.

Presidents are not philanthropists. Presidents are human. Humans can be generous. Humans can also be selfish. Being one or the other does not make you a bad person.

However, seeing how our country is more or less made of poor, desperate people who like people who hand out free money, it's no surprise that they're against Trump and his conservative ways.

Trump is going to make us great again we been low on the totem pole for many years in many ways and we are no longer spiraling down. I like a president who talks daily to the people, continually takes abuse from all aspects of the media, does not play the role of politician like the rest of Washington and still manages to accomplish things that no one has in 70 years plus. All of Washington politicians have great benefits so why change things. They are set for life, are you? They are all afraid of a real person. And a person who wants to make change that is needed. I love the comment on Obama, he did NOTHING for me or my health
Versicherung. And Bill Clinton LOL he used the office that we the citizens of this country OWN for his own shall we say pleasures. Trump is a president your grandchildren should read about and because of him their future will be bright.

Was? 10th? He would make america great again? look at his handling of COVID-19 and the George Floyd Protests! He threatened to kill 26 million people, Is racist (by supporting Kung Flu, that is racist in the United States), Forced people to drink bleach, Got the vaccine for the US only, Slowed down testing so we don't know who has tested positive for COVID, And, worst of all, DIDn't CARE ABOUT PEOPLE DYING FROM COVID19 AND ONLY CARED ABOUT THE US'S WEALTH!

Best president since Reagan. Nicht annähernd. Brought self respect back to the USA after Obama spent eight years making us a laughing stock.

11 Dwight D. Eisenhower Dwight David "Ike" Eisenhower was an American politician and general who served as the 34th President of the United States from 1953 until 1961. He was a five-star general in the United States Army during World War II and served as Supreme Commander of the Allied Forces in Europe.

According to most history teachers, this great human being never even existed. No wonder today's young voters are happy with such idiots.

Eisenhower was so popular that both the Democrats and the Republicans wanted him to be their nominee in the 1952 election.

A general that always was the spokesperson for peace. A bit forgotten through the ages, but a brilliant man.

Equally famous as commander of Allied forces in WWII and president during the "prosperity" of 1950's America.

12 John Adams John Adams was born on October 30, 1735 in Quincy, Massachusetts, United States. Adams served as the president of the United States from March 4, 1797 to March 4, 1801. He died on July 4, 1826 at the age of 90.

An important founding father, and the most important in the history of Massachusetts, had a difficult presidency that led to partisan tensions throughout the country.

He wrote " May none but honest and wise men ever rule under this roof."

13 Richard Nixon Richard Milhous Nixon was the 37th President of the United States from 1969 until his resignation in 1974, the only president to resign from office. He had previously served as the 36th Vice President of the United States from 1953 to 1961, and prior to that as a U.S. Representative and also Senator . Weiterlesen.

He was a great but deeply complicated man, who had good intentions but didn't always do the right thing. His leadership and intelligence helped ease tensions with the USSR and brought China into the international community. He was a great and flawed man, but he was a man.

While Nixon is more commonly hated than any other president, he is easily the most well known. We teach children about him, constantly mock him, and his name is now synonymous for lying. There really isn't a contest here.

Again another president that didn't take the job seriously and is a disgrace to the country

Compared to the Clintons and Obama, Nixon was a Boy Scout.

14 Jimmy Carter James Earl "Jimmy" Carter, Jr. is an American politician and author who served as the 39th President of the United States from 1977 to 1981. In 2002, he was awarded the Nobel Peace Prize for his work with the Carter Center.

Carter may have been one of the most despised presidents of all time, but he was one of the only genuinely good-hearted ones.

Truly a great person, I think we need another like him right now, though maybe a little more competent.

A very kind man and a good human being. No wonder he only lasted one term.

Very nice man. Thoroughly incompetent president.

15 Ulysses S. Grant Ulysses S. Grant was an American soldier and statesman who served as Commanding General of the Army and the 18th President of the United States, the highest positions in the military and the government of the United States.

Seen her getting wasted on hootch before a major battle.

Helped restore America post civil war.

16 Andrew Jackson Andrew Jackson was an American statesman who served as the seventh President of the United States from 1829 to 1837 . He was born near the end of the colonial era, somewhere near the then-unmarked border between North and South Carolina, into a recently immigrated Scots-Irish farming family of relatively . Weiterlesen.

He is a badass action hero who saved New Orleans from the Bloody Brittish. I think he owed slaves and I'm not sure he was a good President, but he was the man in 1812!

Beloved in his day, but despised now (particularly due to the Indian Removal Act).

His face is on a twenty dollar bill he should be number 4 or 5?

He made great strides for the common American citizen

17 William McKinley William McKinley was the 25th President of the United States, serving from March 4, 1897 until his assassination in September 1901, six months into his second term.

This guy just creeps me out and scares me kinda glad he was assassinated

18 Andrew Johnson Andrew Johnson was the 17th President of the United States, serving from 1865 to 1869. Johnson became president as he was vice president at the time of the assassination of [Abraham Lincoln]. 19 Lyndon Johnson Lyndon Baines Johnson, often referred to as LBJ, was the 36th President of the United States from 1963 to 1969, assuming the office after serving as the 37th Vice President of the United States under President John F. Kennedy. He helped many Americans with the Civil Rights Act, although many Americans . Weiterlesen.

Not only did he pass the Civil and Voting Rights Acts Kennedy put into motion before his assassination, but his charisma with Congress assured him the passage of those bills. Under the Kennedy Administration, there was not enough party support for the bills but Johnson not only garnered it, he made sure they would pass. Also he passed Medicare and Medicaid, two of the most important pieces of health care legislation. He understood what the persecuted needed. He was a man who represented the minority: the discriminated, the hungry, the poor, etc.

No, in my opinion, Lyndon Johnson should be on the list for the top ten worst Presidents. Just look up pics. Of him on Google, and read the stories that go along with it and you'll see why.

I'm convinced Johnson was in on JFK's assassination

Did a lot for black peeps

20 John Quincy Adams John Quincy Adams (July 11, 1767 – February 23, 1848) was an American statesman who served as the sixth President of the United States from 1825 to 1829 at the peak of a political career during which he served in various capacities as diplomat, United States Senator, United States Secretary of State, . Weiterlesen. 21 Gerald Ford Gerald Rudolph Ford Jr. was an American politician who served as the 38th President of the United States from August 1974 to January 1977.

Do you like nachos? Do you like beer? Do you like Football? Well, what don't you come to my house and drink beer and eat nachos while we watch the game!

Gerald Ford was an honest man!

22 Woodrow Wilson Thomas Woodrow Wilson was an American politician and academic who served as the 28th President of the United States from 1913 to 1921. Born in Staunton, Virginia, he spent his early years in Augusta, Georgia and Columbia, South Carolina. 23 William Howard Taft William Howard Taft served as the 27th President of the United States and as the tenth Chief Justice of the United States, the only person to have held both offices.

William Taft is famous for getting stuck in the bath tub. His wife planted the cherry trees in Washington DC. Japan gave them to her as a gift. Taft worked in all three branches of government. He's the best president and the cutest and the nicest.

Taft was my favorite president and he didn't really get stuck in the bathtub.

Not the most popular president ever, but definitely the sexiest.

People always talk about how he got stuck in the bathtub. But at least he increased the bathtub’s size.

24 John Tyler John Tyler was the tenth President of the United States. He was also, briefly, the tenth Vice President, elected to that office on the 1840 Whig ticket with William Henry Harrison.

A President I know nothing about, but he sounds like a jerk.

Why is Tyler on this list?
He was a bad president!

25 James Monroe James Monroe was an American statesman and Founding Father who served as the fifth President of the United States from 1817 to 1825.

Although, economic panic took place under his administration, James Monroe continued to be a popular leader as he had an ear for popular opinion.


When a secret president ran the country

Woodrow Wilson may have been one of our hardest-working chief executives and by the fall of 1919, he looked it.

For most of the six months between late Dec. 1918 and June 1919, our 28th president was in Europe negotiating the Treaty of Versailles and planning for the nascent League of Nations, efforts for which he was awarded the 1919 Nobel Peace Prize (an award he did not officially receive until 1920). Back home, however, the ratification of the treaty met with mixed public support and strong opposition from Republican senators, led by Henry Cabot Lodge (R-Mass.), as well as Irish Catholic Democrats. As the summer progressed, President Wilson worried that defeat was in the air.

Bone-tired but determined to wage peace, on Sept. 3, 1919, Woodrow Wilson embarked on a national speaking tour across the United States so that he could make his case directly to the American people. For the next three and a half weeks, the president, his wife Edith Bolling Galt Wilson, assorted aides, servants, cooks, Secret Service men and members of the press rode the rails. The presidential train car, quaintly named the Mayflower, served as a rolling White House. Also joining the party was the president’s personal physician, Cary T. Grayson, who had grave concerns over his patient’s health.

Not that Woodrow Wilson was the picture of health before beginning this grueling crusade.

When Wilson took office, the famed physician and part-time novelist Silas Weir Mitchell ominously predicted that the president would never complete his first term. Dr. Weir was wrong on that prognosis even though Dr. Grayson did fret aloud and often about the Wilson’s tendency to overwork.

For example, while negotiating with European leaders on arriving at an equitable peace to end “the Great War,” Wilson worked incessantly, eliminating all the exercise, entertainment and relaxation sessions from his schedule. And like tens of millions of other people during the worst pandemic in human history, the American president succumbed to a terrible case of influenza in early April of 1919.

All during September of 1919, as the presidential train traveled across the Midwest, into the Great Plains states, over the Rockies into the Pacific Northwest and then down the West Coast before turning back East, the president became thinner, paler and ever more frail. He lost his appetite, his asthma grew worse and he complained of unrelenting headaches.

Unfortunately, Woodrow Wilson refused to listen to his body.

He had too much important work to do. Combining his considerable skills as a professor, scholar of history, political science and government, orator and politician, he threw himself into the task of convincing the skeptics and preaching to the choir on the importance of ratifying the treaty and joining the League of Nations. At many of the “whistle stops,” vociferous critics heckled and shouted down his proposals. In the Senate, his political opponents criticized Wilson’s diplomacy, complained that the treaty reduced the Congress’s power to declare war, and ultimately voted the treaty down.

Late on the evening of Sept. 25, 1919, after speaking in Pueblo, Colorado, Edith discovered Woodrow in a profound state of illness his facial muscles were twitching uncontrollably and he was experiencing severe nausea. Earlier in the day, he complained of a splitting headache.

Six weeks after the event, Dr. Grayson told a journalist that he had noted a “curious drag or looseness at the left side of [Wilson’s] mouth — a sign of danger that could no longer be obscured.” In retrospect, this event may have been a transient ischemic attack (TIA), the medical term for a brief loss of blood flow to the brain, or “mini-stroke,” which can be a harbinger for a much worse cerebrovascular event to follow — in other words, a full-fledged stroke.

On Sept. 26, the president’s private secretary, Joseph Tumulty, announced that the rest of the speaking tour had been canceled because the president was suffering from “a nervous reaction in his digestive organs.” Die Mayflower sped directly back to Washington’s Union Station. Upon arrival, on Sept. 28, the president appeared ill but was able to walk on his own accord through the station. He tipped his hat to awaiting crowd, shook the hands of a few of the people along the track’s platform, and was whisked away to the White House for an enforced period of rest and examination by a battery of doctors.

Everything changed on the morning of Oct. 2, 1919. According to some accounts, the president awoke to find his left hand numb to sensation before falling into unconsciousness. In other versions, Wilson had his stroke on the way to the bathroom and fell to the floor with Edith dragging him back into bed. However those events transpired, immediately after the president’s collapse, Mrs. Wilson discretely phoned down to the White House chief usher, Ike Hoover and told him to “please get Dr. Grayson, the president is very sick.”

Grayson quickly arrived. Ten minutes later, he emerged from the presidential bedroom and the doctor’s diagnosis was terrible: “My God, the president is paralyzed,” Grayson declared.

President Woodrow Wilson, seated at desk with his wife, Edith Bolling Galt, standing at his side. First posed picture after Mr. Wilson’s illness, White House, June 1920. Courtesy the Library of Congress

Protective of both her husband’s reputation and power, Edith shielded Woodrow from interlopers and embarked on a bedside government that essentially excluded Wilson’s staff, the Cabinet and the Congress. During a perfunctory meeting the president held with Sen. Gilbert Hitchcock (D-Neb.) and Albert Fall (R-N.M.) on Dec. 5, he and Edith even tried to hide the extent of his paralysis by keeping his left side covered with a blanket. Sen. Fall, who was one of the president’s most formidable political foes told Wilson, “I hope you will consider me sincere. I have been praying for you, Sir.” Edith later recalled that Woodrow was, at least, well enough to jest, “Which way, Senator?” A great story, perhaps, but Wilson’s biographer, John Milton Cooper, Jr. doubts its veracity and notes that neither Edith nor Dr. Grayson recorded such a clever rejoinder in their written memoranda from that day.

By February of 1920, news of the president’s stroke began to be reported in the press. Nevertheless, the full details of Woodrow Wilson’s disability, and his wife’s management of his affairs, were not entirely understood by the American public at the time.

What remained problematic was that in 1919 there did not yet exist clear constitutional guidelines of what to do, in terms of the transfer of presidential power, when severe illness struck the chief executive. What the U.S. Constitution’s Article II, Section 1, Clause 6 on presidential succession does state is as follows:

Im Falle der Abberufung des Präsidenten aus dem Amt, seines Todes, seines Rücktritts oder seiner Unfähigkeit, die Befugnisse und Pflichten des genannten Amtes zu erfüllen, geht dies auf den Vizepräsidenten über, und der Kongress kann per Gesetz für den Fall sorgen der Amtsenthebung, des Todes, des Rücktritts oder der Arbeitsunfähigkeit, sowohl des Präsidenten als auch des Vizepräsidenten, und legt fest, welcher Amtsträger dann als Präsident fungieren soll, und dieser Amtsträger handelt entsprechend, bis die Behinderung entfernt wird oder ein Präsident gewählt wird.

But Wilson, of course, was not dead and not willing to resign because of inability. As a result, Vice President Thomas Marshall refused to assume the presidency unless the Congress passed a resolution that the office was, in fact, vacant, and only after Mrs. Wilson and Dr. Grayson certified in writing, using the language spelled out by the Constitution, of the president’s “inability to discharge the powers and duties of the said office.” Such resolutions never came.

In fact, it was not until 1967 that the 25th Amendment to the Constitution was ratified, which provides a more specific means of transfer of power when a president dies or is disabled. Parenthetically, many presidential health scholars continue to argue that even the 25th Amendment is not clear enough in terms of presidential succession and needs revision, especially in the face of 21st century medicine and the increased chances of surviving major illnesses with severe and impairing disabilities.

For the remainder of her life, Edith Wilson steadfastly insisted that her husband performed all of his presidential duties after his stroke. As she later declared in her 1938 autobiography, “My Memoir”:

So began my stewardship, I studied every paper, sent from the different Secretaries or Senators, and tried to digest and present in tabloid form the things that, despite my vigilance, had to go to the President. I, myself, never made a single decision regarding the disposition of public affairs. The only decision that was mine was what was important and what was not, and the very important decision of when to present matters to my husband.

Over the last century, historians have continued to dig into the proceedings of the Wilson administration and it has become clear that Edith Wilson acted as much more than a mere “steward.” She was, essentially, the nation’s chief executive until her husband’s second term concluded in March of 1921. Nearly three years later, Woodrow Wilson died in his Washington, D.C., home, at 2340 S Street, NW, at 11:15 AM on Sunday, Feb. 3, 1924.

According to the Feb. 4 issue of The New York Times, the former president uttered his last sentence on Friday, Feb. 1: “I am a broken piece of machinery. When the machinery is broken — I am ready.” And on Saturday, Feb. 2, he spoke his last word: Edith.

As we look forward to the presidential campaign of 2016, it seems appropriate to recall that Oct. 2, 1919, may well mark the first time in American history a woman became de-facto president of the United States, even if Edith Wilson never officially held the post. Indeed, the prolonged blockage of blood flow to his brain changed more than the course of Woodrow Wilson’s life it changed the course of history.

Left: As we look forward to the presidential campaign of 2016, it seems appropriate to recall that Oct. 2, 1919, may well mark the first time in American history a woman became de-facto president of the United States. Painting by Frank Graham Cootes, via Wikimedia Commons


What do presidents do to make such a bad impression?

Both in the rankings from Siena College and the private, non-profit cable TV channel C-Span, the same presidents traditionally always appear at the bottom: Harding, Buchanan, and Johnson.

Harding was the first president of the decade known as the "The Roaring Twenties". These were particularly lively years for his cronies and his subordinates, who, taking advantage of the Republican president's fondness for poker and fleeting romances, squeezed the public office for their own benefit until they were no longer able to.

"I am not fit for this office and should never have been here," Harding said in a moment of lucidity. He died of natural causes before completing his term.

Andrew Johnson is often blamed for marring the legacy of his predecessor during the era known as Reconstruction that followed the US Civil War (1861-1865). It is often argued that his opposition to those in Congress who sought to guarantee the rights of the newly freed former slaves helped to establish a regime of segregation and submission of the African American population in the defeated Confederate states. And, if that weren't enough, he was the first president to be impeached.

James Buchanan, a Democrat from Pennsylvania, is vilified for his failure to oppose the extension of slavery to the new states that were created with the country's expansion westward and for standing idly while rebellion brewed in the South, which finally broke out with the election of Lincoln.

Watch: How to win a US election


Michael Gottfredson

President 2012-2014

Although Michael Gottfredson’s tenure as president was short, he led the university through one of the most significant shifts in its history. A lifelong advocate for quality public higher education, he worked tirelessly to secure the passage of historic legislation that created institutional governing boards for the University of Oregon and the state’s other public universities, a shift he considered essential to preserving the UO’s standing among the nation’s premier public research universities. As president, he led the establishment of the university’s Task Force on Alcohol and Other Drug Use, the creation of key new positions including university ombudsperson and governmental liaison to Oregon’s federally recognized tribes, and the strengthening of the university’s academic freedom policy. Gottfredson is a widely respected criminologist who has remained active in his academic field throughout his administrative career. He resigned as president in 2014, shortly after the UO’s new board of trustees assumed governance of the institution, leaving as his legacy a new governance structure designed to support the university in a climate of reduced state support for higher education.


Schau das Video: Schwarze Schar MC - Kriminelle Vereinigung. Radiosender begleicht Schulden? Teil 12