Panzerkampfwagen III (Fl)

Panzerkampfwagen III (Fl)


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Panzerkampfwagen III (Fl)

Der Panzerkampfwagen III (Fl) war ein mit Flammenwerfern ausgerüsteter Panzer auf Basis des Panzer III Ausf. M Straßenkämpfe in der Stadt, aber keiner war rechtzeitig fertig.

Einhundert von der MIAG in Braunschweig gebaute Panzer III Ausf M wurden an die Wegmann Waggonfabrik in Kassel geliefert, die die Umbauten durchführte. Die 5-cm-Kanone der Ausf M wurde entfernt und durch einen 14-cm-Flammenölprojektor mit einem 1,5 m langen Lauf ersetzt. 1.000 Liter Flammenöl wurden mitgeführt, was für 80 Schüsse von zwei bis drei Sekunden Dauer reichte. Die Flammen hatten eine maximale Reichweite von 60 Metern, aber eine effektive Reichweite von näher zu 40 Metern. Im Rumpf wurde ein 2-Takt-Hilfsmotor eingebaut, um den Flammenwerfer anzutreiben.

Obwohl der Panzerkampfwagen II (Fl) für Stalingrad zu spät eintraf, waren 41 an der Schlacht um Kursk beteiligt, aufgeteilt auf die 6. und 11. Panzerdivision und die Panzerdivision Großdeutschland.

Namen
Panzerkampfwagen III (Fl)
Flammpanzer
Sd Kfz 141/3

Statistiken
Anzahl produziert: 100
Produziert: Februar-April 1943
Länge: 6,41 m
Rumpfbreite: 2,95 m / 9 Fuß 8 Zoll
Höhe: 2,50 m
Besatzung: 3 (Kommandant, Fahrer, Funker)
Gewicht: 23 Tonnen
Motor: Maybach HL120TRM
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h/ 24 mph
Maximale Reichweite: 155 km / 96 Meilen
Bewaffnung: Ein 14-mm-Flammenwerfer sowie ein 7,92-mm-MG 34 im Turm und eines vor dem Aufbau

Rüstung


Rüstung

Vorderseite

Seite

Rückseite

Oben unten

Turm

57 mm/2,25 Zoll

30 mm / 1,2 Zoll

30 mm / 1,2 Zoll

10 mm / 0,4 Zoll

Überbau

50 mm/2 Zoll

30 mm / 1,2 Zoll

50 mm/2 Zoll

18 mm / 0,66 Zoll

Rumpf

50 mm/2 Zoll

30 mm / 1,2 Zoll

50 mm/2 Zoll

16 mm / 0,62 Zoll

Waffenblende

50 mm/2 Zoll

Ein Lesezeichen auf diese Seite setzen: Lecker Facebook StumbleUpon


Geschichte Floridas

Die Geschichte Floridas kann zurückverfolgt werden, als die ersten amerikanischen Ureinwohner die Halbinsel bereits vor 14.000 Jahren besiedelten. [1] Sie hinterließen Artefakte und archäologische Beweise. Die geschriebene Geschichte Floridas beginnt mit der Ankunft der Europäer. Der spanische Entdecker Juan Ponce de León machte 1513 die ersten schriftlichen Aufzeichnungen. Der Staat hat daher seinen Namen bekommen Eroberer, der die Halbinsel anrief La Pascua Florida in Anerkennung der grünen Landschaft und weil es die Osterzeit war, die die Spanier nannten Pascua Florida (Fest der Blumen). [2] [3] [4]

Dieses Gebiet war das erste Festlandreich der Vereinigten Staaten, das von Europäern besiedelt wurde. 1513 markierte somit den Beginn der amerikanischen Grenze. Seit dieser Zeit des Kontakts hat Florida viele Kolonisierungs- und Einwanderungswellen erlebt, darunter französische und spanische Besiedlung im 16. im 19. Jahrhundert mit den Indianern als Schwarze Seminolen verbündet. Florida stand vom 16. bis zum 19. Jahrhundert unter spanischer Kolonialherrschaft und im 18. Jahrhundert (1763–1783) kurzzeitig von Großbritannien, bevor es 1821 ein Territorium der Vereinigten Staaten wurde. Zwei Jahrzehnte später, im Jahr 1845, wurde Florida als 27. US-Bundesstaat in die Gewerkschaft aufgenommen.

Florida wird aufgrund seines warmen Klimas und der Sonnentage, die seit den 1920er Jahren Migranten und Urlauber aus dem Norden anziehen, auch als "Sunshine State" bezeichnet. Im 20. Jahrhundert würden sich eine vielfältige Bevölkerung und eine urbanisierte Wirtschaft entwickeln. Im Jahr 2011 überholte Florida mit über 19 Millionen Einwohnern New York und wurde der drittgrößte Bundesstaat der Nation. [5]

Die Wirtschaft Floridas hat sich im Laufe der Zeit entwickelt, angefangen mit der Ausbeutung natürlicher Ressourcen durch Holzeinschlag, Bergbau, Fischerei und Schwammtauchen sowie Viehzucht, Landwirtschaft und Zitrusanbau. Später folgten die Tourismus-, Immobilien-, Handels-, Banken- und Altersvorsorgeunternehmen.


Vývoj [ editovat | editovat zdroj ]

Panzer Pz III měl představovat hlavní bitevní Panzer německých vojsk v nastávající válce. Jeho původní verze byly vyzbrojeny 37mm kanonem, předpokládalo se, že by časem mohly být přezbrojeny na 50mm kanony. Tank se v prvních taženích osvědčil, byť jeho relativně slabá výzbroj se ukazovala jako problematischká, pokud se setkal s odolnějšími frankouzskými nebo britskými tanky. V roce 1940 se proto začaly objevovat první stroje s krátkými 50mm kanony. Stroje s 50mm Kanony (Panzer III J) byly například použity německými vojsky v bitvě o Gazalu.

Původní koncepce tanku byla přehodnocena během zahájení Operace Barbarossa. Tanky Pz III se začaly setkávat s masami tanků T-34 a KV-1, na něž jejich kanony vůbec nestačily. Urychleně proto byly vyvinuty nové typy vyzbrojené dlouhými 50mm kanony (5 cm KwK 39 L/60) ein starší tanky byly přezbrojovány. Ačkoliv tak došlo ke značnému zvýšení úderné síly, Pz III stále ještě nepředstavovaly adekvátní prostředek pro boj s ruskými protějšky. Nakonec nezbylo než akceptovat skutečnost, že Pz III byl příliš malý a lehký a neumožňoval instalaci dostatečně silné zbraně. Proto byla jeho výroba v roce 1943 ukončena.

Hned v počátku se kolem tohoto stroje objevil konflikt mezi zbrojním úřadem a inspektorátem motorizovaných vojsk týkající se hlavní výzbroje nového tanku. Zatímco zbrojní úřad (Waffenamt) považoval za dostatečný kanon ráže 37 mm, druhá strana trvala na ráži 50 mm. Nakonec byl vybrán kanon menšího kalibru protože i ostatní vojsko již bylo vyzbrojeno protitankovými kanony 3,7 cm, díky čemuž stačila výroba pouze jednoho druhu munice. Dle požadavku inspektorátu byla však alespoň věž tanku konstruována tak, aby umožňovala případné pozdější osazení kanonem větší ráže.

V roce 1934 formuloval zbrojní úřad konečně požadované charakteristiky nového stroje a předal je firmám MAN, Daimler-Benz, Rheinmetall-Borsig a Krupp spolu s objednávkou na vývoj prototypu. Hmotnost vozidla neměla podle specifikací překročit 15 tun. Požadovaná maximální rychlost stroje byla 40 km/h a posádku mělo tvořit pět mužů - velitel, střelec a nabíječ umístění ve věži, řidič a radista v přední části . Stroj měl být samozřejmě plně pásový s výzbrojí soustředěnou v otočné věži.

Pouze firmy Krupp a Daimler-Benz však dovedly vývoj až k postavení prototypu. Stroj firmy Krupp, označovaný MKA, spočíval na podvozku složeném ze šesti plných pojezdových kol, loukoťového kola napínacího a kola hnacího s kruhovými odleothčvorycími V horní části dosedal pás na tři podpůrné kladky. Trup tanku byl tvořen rovnými pancéřovými deskami, které byly spojeny většinou svárem. Za prudce skosenou čelní deskou se zvedala nástavba v jejíž přední stěně se nalevo nacházel průzor řidiče. Další průzory byly na obou bocích. Levým vyhlížel opět řidič, pravý sloužil radistovi, který měl v této části stroje své stanoviště.

Na ploché desce nástavby byla zhruba v polovině délky stroje umístěna plně otočná věž. V zádi trupu byl potom motorový prostor. Přední spodní rohy věže byly skosené, což se stalo pro věže pozdějších tanků standardem. V čelním štítu věže byla instalována hlavní zbraň, kanon ráže 37 mm a doplňkový kulomet ráže 7,92 mm.

Testy obou prototypů probíhaly v oblasti Kummersdorfu a Ulmu na přelomu let 1936 a 1937. Jako vítěz z nich vzešel jednodušší prototyp firmy Daimler-Benz vedený pod označením ZW neboli Zugführer Wagen (vozidlo velitele čety). Další osud neúspěšného prototypu MKA není znám, ale zřejmě dosloužil jako cvičné vozidlo.

Základní konstrukce prototypu Daimler-Benz byla shodná s tou od firmy Krupp. Podvozek sestával z pěti relativně velkých pojezdových kol s kruhovými odlehčovacími otvory a gumovou obručí po obvodu. Každé kolo bylo uchyceno i odpruženo samostatně. Vpředu se dále nacházelo rovněž perforované kolo hnací a zcela vzadu kolo napínací, obě zvednutá nad úroveň terénu. Shora dosedal pás na dvě podpůrné kladky s gumovou bandáží. Trup byl svařen a snýtován z rovných pancéřových desek o síle 14,5 mm. Pouze dno vany mělo tloušťku jen 5 mm.

Za samotnou čelní deskou podvozkové vany následovala rovná plošina, ve které se nalézaly průlezy řidiče a radisty, uzavřené dvoudílnými poklopy. Z této plošiny se zvedala čelní stěna nástavby. V její levé části byl odklopný průzor řidiče, v pravé potom korbový kulomet MG 34 ráže 7,92 mm uchycený v kruhovém střelišti. Kulomet obsluhoval radista sedící v trupu tanku hned vedle řidiče. Rovněž v obou bočních stěnách nástavby se nacházely odklopné průzory sloužící řidiči a radistovi k výhledu do stran.

Zbylí tři členové posádky, velitel, střelec a nabíječ, měli svá stanoviště ve věži. Věž byla umístěna na horní ploše nástavby zhruba v polovině délky celého stroje. V jejích bočních stěnách byly průlezy pro střelce a nabíječe, oba opatřené jednodílnými dvířky otvíranými do strany. Dvířka byla opatřena jednoduchými štěrbinovými průzory. Další dva průzory se nacházely na bocích věže před těmito dvířky. Tyto průzory byly stejného typu jako již zmíněné boční průzory řidiče a radisty. Daly se odklopit směrem nahoru pro lepší výhled. Během pobytu v bojové oblasti ale zůstávaly uzavřené a výhled zajišťovaly pouze štěrbiny v jejich krytech.

Ze zádi věže vystupovala část oblouku velitelské věžičky, pod kterou bylo stanoviště velitele tanku. Věžička měla po svém obvodu osm symetricky rozmístěných pozorovacích otvorů, kterými velitel sledoval okolí vozu. Po stranách tubusu velitelské věžičky byly v zadní stěně věže umístěny malé obdélníkové střílny pro ruční zbraně opařené kryty. Tloušťka pancéřování věže činila 14,5 mm na všech stěnách kromě stropu, zehn byl tlustý pouze 10 mm. elní stěna věže nesla ve vnějším úchytu hlavní zbraň tanku – kanon KwK 36 L/46,5 ráže 37 mm. Po jeho pravé straně se potom nacházely dva spřažené kulomety MG 34. Celková zásoba munice na palubě stroje činila 120 nábojů pro kanon a 4425 nábojů pro všechny tři kulomety.


Module

Geschütze

Motoren

Aufhängungen

Funkgeräte

Kompatible Geräte

Kompatible Verbrauchsmaterialien

Spielermeinung

Vor-und Nachteile

  • Dieselbe DPM wie die 75-mm-Kanone von Pz4H. Mehr DPM als der Hydrostat und der T-25
  • Gute Sichtweite (für deutsche Medizin, "Durchschnitt" für Stufe)
  • Hoher HP-Wert
  • Gute Tarnbewertung
  • Gute Waffendepression
  • Sehr geringe Munitionskapazität, nur 9 Schuss mehr als der Turán III PT!
  • Schlechteste Waffenhandhabung aller Tier-5-Medien. Erbrechen-induzierende Basisgenauigkeit für ein zerbrechliches Medium.
  • Schlechte Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung und schreckliche Rückwärtsgeschwindigkeit
  • Schlechte Rundumpanzerung, HE wird der Fluch dieses Panzers sein.
  • Mittelmäßige Standardgranatendurchdringung zwingt Sie dazu, Premium-Geschosse zu verwenden, um Feinde halbzuverlässig zu durchdringen.

Leistung

Als mittelmäßiger Panzer leidet der Panzer III K im Vergleich zu anderen mittleren Panzern der Stufe 5. Er hat eine ziemlich schlechte Panzerung und ist sogar noch schlechter als sein Gegenstück der Stufe 4, der Panzer III, mit höchstens 50 mm, abgesehen von der Geschützblende und der Kommandantenkuppel. Während der Panzer bei 10 Grad einen ziemlich guten Geschützneigungswinkel hat, ist seine Geschützblende klein und bedeckt nur einen kleinen Teil des Turms, was bedeutet, dass die meisten Schüsse auf einen Panzer III K mit abgesenkter Wanne durchschlagen werden. Der Panzer ist mit 790 Trefferpunkten mit einer großen Menge an HP gesegnet, sodass er eine ganze Menge Schüsse absorbieren kann, bevor er zu Boden geht. Seine Mobilität ist auch viel schlechter als bei einem Standard-Panzer III und mittelmäßig für Tier-5-Verhältnisse. Seine überdurchschnittlichen Bodenwiderstände reichen nicht aus, um seinen schwachen Motor und seine niedrige Höchstgeschwindigkeit auszugleichen, sodass der Panzer von den meisten anderen mittleren Panzern überholt wird, es sei denn, er ist mit der neuen Turbolader-Ausrüstung ausgestattet, selbst dann wird er immer noch nacheilen bisschen im Vergleich zu seinen Kollegen.

Der Panzer hat eine anständige Sichtweite, aber versuchen Sie niemals, Feinde zu entdecken, wenn Sie keine Backups oder einen nahen Fluchtweg haben, da seine Mobilität eher glanzlos ist. Scharfschützen in diesem Ding ist eine sehr fragwürdige Option, eine Übung im besten Fall, aufgrund der horrenden Waffenhandhabungswerte des Panzers, die auf dem Papier zu den schlechtesten in der Stufe gehören, und praktisch das unter Berücksichtigung der Streuungsstrafe während der Bewegung am schlechtesten in seiner Stufe. Der Waffe mangelt es auch an Durchschlagskraft, was den Umgang mit höherstufigen Gegnern – zu denen aufgrund ihres fehlenden bevorzugten Matchmakings auch die der Stufe 7 gehören können – ohne Premium-Munition schwierig wird. Daher wird der Panzer III K am besten als Unterstützungspanzer gespielt und nicht als modernes Medium wie der DS PZInż, der T-34 oder der M4, der weit genug in Reichweite kommt, um sicherzustellen, dass Sie nicht innerhalb von 10 . vernichtet werden Sekunden, aber nah genug, um sicherzustellen, dass Ihre Waffe halbzuverlässig funktioniert. Alles in allem ein Panzer, den Sie nicht bekommen sollten, es sei denn, Sie sind an schlechte Waffenhandhabung gewöhnt, und ein Weihnachtsgeschenk für ein Clanmitglied oder einen Freund, den Sie am meisten hassen.


Im Anime

In Izetta the Last Witch wurde der Mk III während der Invasion von Livland gekämpft und die Invasion von Thermidor ist seinem Gegenstück in der realen Welt sehr ähnlich. Es wurde auch in den Eröffnungsrunden der Invasion von Eylstadt gekämpft, wo es sich beim Durchbrechen der Eylstädter Schützengräben als effektiv erwies.

Der Mk III wurde auch während der Schlacht von Coenenburg eingesetzt, wo er ohne Verluste gegen Eylstadt Renault FT-17 kämpfte und die erste Defensive bei Coenenburg durchbrach, bevor er durch genaue Artillerieangriffe gestoppt wurde. Die Mk IIIs hatten jedoch keine Wirkung im Kampf gegen Izetta, die meisten wurden in die Luft geworfen und als Mobilitätskills gewertet.


Panzerkampfwagen III

Panzerkampfwagen III — нямецкі сярэдні танк часоў ругой сусветнай вайны, які серыйна выпускаўся з 1938 па 1943 год. карочанымі назвамі гэтага танка з'яўляліся PzKpfw III, Panzer III, Pz III. У ведамасным рубрыкатары ваеннай тэхнікі нацысцкай Германіі гэты танк меў абазначэнне Sd.Kfz. 141 (Sonderkraftfahrzeuge 141 — машына спецыяльнага прызначэння 141). савецкіх гістарычных дакументах і папулярнай літаратуры PzKpfw III называўся як «Тып3», -III ці -3.

Panzerkampfwagen III
PzKpfw III Ausf. h
Panzerkampfwagen III Ausf. E
Тып сярэдні танк
аявая маса, т 19,5
ампанавальная схема маторнае аддзяленне ззаду, трансмісійнае спераду, баявое і кіравання пасярэдзіне
кіпаж, ал. 5
сторыя
ады распрацоўкі 1935-1937
ады вытворчасці 1939—1943
ады эксплуатацыі 1939—1945
сноўныя аператары
абарыты
аўжыня, мм 5380
рыня, мм 2910
ня, мм 2500
арожны расвет, мм 385
раніраванне
рані стальная хроманікелевая катаная, паверхнева загартаваная
Лоб корпуса (верх), мм/град. 30 / 9°
Лоб корпуса (сярэдзіна), мм/град. 25 / 87°
Лоб корпуса (ніз), мм/град. 30 / 21—52° — 25 / 75°
Борт корпуса, мм/град. 30 / 0°
Кармы корпуса (верх), мм/град. 20 / 30°
Кармы корпуса (сярэдзіна), мм/град. 20 / 10°
Кармы корпуса (ніз), мм/град. 20 / 65°
Дах корпуса, мм 16 / 75—90°
Лоб вежы, мм/град. 30 / 15°
орт вежы, мм/град. 30 / 25°
ах вежы, мм 10 / 83—90°
раенне
алібр і марка гарматы 37-мм KwK 36, 50-мм KwK 38 / KwK 39, 75-мм KwK 37
гарматы наразная
аўжыня ствала, калібраў 46,5 / 42 / 60 / 24
оекамплект гарматы 125
углы ВН, град. -10…+20°
рыцэлы тэлескапічны T.Z.F.5a
ухомасць
рухавіка V-падобны 12-цыліндравы карбюратарны вадкаснага ахаладжэння
уткасць па перасечанай мясцовасці, км/г <<<хуткасць па="" перасечанай="" мясцовасці="">>>
Тып адвескі ндывідуальная тарсіённая, гідраўлічнымі амартызатарамі

этыя аявыя машыны выкарыстоўваліся вермахтам ершага дня ругой сусветнай вайны. ошнія апісы пра баявое ўжыванне PzKpfw III у штатным саставе падраздзяленняў вермахта датуюцца сярэдзінай н годао З сярэдзіны 1941 да пачатку 1943 года PzKpfw III быў асновай бранетанкавых войскаў вермахта (панцэрвафэ) і, нягледзячы на ​​адносную слабасць у параўнанні з сучаснымі яму танкамі краін антыгітлераўскай кааліцыі, унёс значны ўнёсак у поспехі вермахта таго перыяду. анкі гэтага тыпу пастаўляліся арміям краін-саюзнікаў Германіі па Восі. ахопленыя PzKpfw III добрымі вынікамі выкарыстоўваліся Чырвонай арміяй. а базе PzKpfw III у ерманіі ствараліся самаходна-артылерыйскія станоўкі (САУ) рознага прызначэння.


Module

Geschütze

Motoren

Aufhängungen

Funkgeräte

Kompatible Geräte

Kompatible Verbrauchsmaterialien

Spielermeinung

Vor-und Nachteile

  • Große Mobilität: hohe Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit
  • Jack-of-All-Trades, Pz.IV H direkt überlegen mit der gleichen 7,5cm L/48 Kanone
  • Die Rumpfpanzerung ist anständig geneigt, die obere Platte ist dicker als bei einigen schweren Panzern der Stufe 5
  • Die Durchschlagskraft der Geschütze ist wesentlich zuverlässiger, um Feinde auszuschalten, verglichen mit dem schwächeren 50-mm-L/60 auf Stufe IV.
  • Die Panzerung des Spaced Turret ist fast vollständig unverwundbar gegenüber HEAT und reduziert HE-Schaden
  • Mittelmäßige Genauigkeit, etwas schwierig, weit entfernte Ziele zu treffen
  • Großer vorderer Getrieberaum, anfällig für Motorschäden und Spurabweichungsschüsse
  • Schwache Wannen- und Turmpanzerung, kann nicht effektiv abgewinkelt werden
  • Der Turm ist eine riesige 50-mm-Schwachstelle, obwohl beabstandete Panzerungsschirme Ihre Feinde dazu bringen können, sie zu erschießen und keinen Schaden zu verursachen
  • Mittelmäßige Sichtweite ermöglicht kein sehr effektives aktives Scouting

Leistung

Wie in der Seiteneinleitung ist die Pz.Kpfw. III/IV ist ein etwas einzigartiger Tier-5-Panzer. Es ist irgendwo zwischen einem Flanker und einem halben Späher und kombiniert hohe Mobilität, gute Beschleunigung, Agilität und eine ziemlich starke Wannenpanzerung zum Preis von einigen eklatanten Schwächen. Bemerkenswert sind dies mittelmäßige Genauigkeit, schlechte Panzerung an den Wannenseiten und am Turm, sowie etwas fehlender Alpha-Schaden, was ihm eine begrenzte Offensivfähigkeit verleiht. Nutze die Beweglichkeit taktisch, um dich an wichtigen Stellen auf der Karte zu positionieren, wie zum Beispiel an Cap Points und an den Flanken deiner Feinde, solange du weit genug zurück bleibst, um mit einem Fluchtweg in Deckung zu sein. Versuchen Sie, aus der Deckung zu reagieren und zu verteidigen oder aus der Ferne präzise zuzuschlagen, anstatt in die Offensive zu gehen.

Zuerst, Mobilität. Zuerst mit allen Modulen gespielt, werden Sie vielleicht von seiner schlampigen Bewegung enttäuscht sein, da es weit von Ihrem Pz.Kpfw entfernt ist. III, aber mit einem lächerlich starken Top-Motor und einem verbesserten Fahrwerk wirst du fast alle Nicht-Aufklärer-Panzer hinter dir lassen können. Die beste Verwendung für die hohe Geschwindigkeit besteht darin, um Kammlinien herumzuspringen, den Feind nach schwereren Geschützen zu erkennen und selbst ein paar Schnappschüsse zu verdienen. Agilität ist ausgezeichnet und gut geeignet zum Kreisen, mit konkurrenzloser Turmdrehgeschwindigkeit, obwohl es nie schaden kann, wachsam gegenüber feindlichen Verstärkungen zu sein, die möglicherweise planen, Sie zu überflügeln.

Bezüglich Überlebensfähigkeit, 80 mm abgeschrägte obere Glacispanzerung ist 70 mm auf dem PzKpfw III direkt überlegen, steht aber auch Gegnern mit größeren Geschützen gegenüber. Die unteren Teile und die Seitenteile ließen zu wünschen übrig, wurden mit 60 mm bzw. 30 mm kaum verbessert. Von der Größe her ist der Tank ziemlich groß und hat eine mittelmäßige Tarnung. Wenn Sie Ihr eigenes Angeln in die Mischung hinzufügen können, erhalten Sie vielleicht durch Glück einen Stahlwand-Erfolg. Beachten Sie auch, dass ein großer Teil Ihrer Wannenseite nicht durch Abstandspanzerung bedeckt ist, so dass ein Treffer einer 105-mm-Haubitze Sie wahrscheinlich verkrüppeln wird.

Die Pistole ist eine der bemerkenswertesten Ausgaben von Pz.Kpwf. III/IV. Es kann keine 105-mm-Haubitze wie Pz.Kpfw montieren. IV oder M4 Sherman und 7,5cm sind nicht wirklich beeindruckend, mit mittelmäßiger Genauigkeit, Durchschlagskraft und akzeptablem RoF. Wenn Sie es einsetzen, vermeiden Sie besser Fernkämpfe, um die Munition zu schonen. Normalerweise, wenn Sie Ihr Vermögen richtig einsetzen, werden Sie in Duellen immer noch die Nase vorn haben (zB aufgrund der Rüstung und Beweglichkeit). Spähen Sie in einem Solo-Gefecht mit abgewinkelter Rüstung um Ecken und kommen Sie ganz nah heran und zwingen Sie sie, sich hilflos an Ort und Stelle zu drehen und ihr langsameres Nachladen zu missbrauchen.

Es ist ratsam, sich vor allem für die Federung zu entscheiden, da die Serienversion selbst mit Topmotor eine erbärmliche Quergeschwindigkeit und Geländebeständigkeit aufweist. Seien Sie sich bewusst, dass die verbesserte Waffe eine geringe Durchschlagskraft und Genauigkeit gegenüber der Standardkanone aufweist und nicht unbedingt die erste Wahl für die Forschung ist. Darüber hinaus gibt Ihnen der Turm ein gutes Stück Gesundheit, sodass dies Ihre allgemeine Überlebensfähigkeit erhöht und wahrscheinlich auch nützlicher ist, als direkt auf die Waffe zu greifen.

Crew-Fähigkeiten werden empfohlen, sich darauf zu konzentrieren, die bereits hervorragende Mobilität zu maximieren und die mittelmäßige Aufklärungsfähigkeit und Feuerkraft-Effizienz auszugleichen. Der Lader, der dabei nicht helfen kann, kann Safe Stowage verwenden, um Schäden am Munitionsregal von schwachen Seiten zu verhindern (oder Reparaturen, wenn Sie dazu neigen, keine großen Treffer zu erzielen). GLD, Optics und Gun Rammer sind gute Ausrüstung, um diese beiden Eigenschaften zu unterstützen - vor allem die Optik ist ein Muss für den nächsten Panzer, den VK 3001D.


BILLY BOWLEGS III HATTE EINEN NAMEN MIT GESCHICHTE

Einige Seminolen verwendeten englisch klingende Namen. Manchmal nahmen sie als Ehrenzeichen die Nachnamen weißer Männer an. Zu anderen Zeiten erfanden weiße Männer Namen für sie.

Der Name "Billy Bowlegs" war ein bisschen von jedem, und das Erbe der Bowlegs umfasste drei Generationen.

Der erste Bowlegs war der Seminolenführer Bolek, manchmal buchstabiert Boleck oder Bolechs.

Generalmajor O.O. Howards Buch Famous Indian Chiefs I Have Known aus den frühen 1900er Jahren legt nahe, dass die ursprünglichen Bowlegs seinen Namen erhielten, weil er als Kind so viel spanische Pferde ritt, dass seine Beine gebeugt waren. Sein Vater nannte ihn Piernas Curvas, was geschwungene Beine bedeutet. Später wurde es zu Guillermito a las Piernas Curvas oder Little Willie of the Bowed Legs erweitert.

Die andere Version ist, dass er seinen Namen von einem weißen Mann namens Bolek erhielt, einem Händler aus der Zeit, als britische Kaufleute und Schiffskapitäne Handelsposten im spanischen Florida gründeten.

Der erste Bowlegs war der Bruder von König Payne, nach dem Paynes Prairie, das offene Land südlich von Gainesville, seinen Namen hat. Die Brüder waren frühe seminolenische Könige des Snake-Clans. Beide waren Häuptlinge, die Georgier von der Kommunikation abhielten.

Dies ist die letzte von drei Kolumnen zu Billy Bowlegs III. Heute: Das Erbe der Bowlegs. in das spanische Florida und die Gefangennahme fliehender afrikanischer Sklaven im frühen 19. Jahrhundert. Als König Payne um 1812 starb, wurde sein Bruder der Häuptling, der Andrew Jacksons Invasion in Florida widerstehen würde, die den ersten von drei Seminolenkriegen auslöste und Spanien zwang, Florida aufzugeben.

Der zweite Bowlegs war die Seminolenlegende des letzten der Kriege, der manchmal als Billy Bowlegs War bezeichnet wurde. Dieser begann nach einem Jahrzehnt relativen Friedens, als rauflustige Soldaten in Bowlegs Garten Bananen stahlen und Kürbisse zerquetschten. Bowlegs, ein Anführer des Widerstands, war zu einer Zeit, als Kriegsminister Jefferson Davis, der spätere Präsident der Konföderation werden sollte, die Armee zu einer aggressiveren Politik drängte, um den Staat von seinen Stämmen zu befreien, zu einem Friedenswächter geworden.

Als Armeeingenieure auf einem Vermessungsausflug den Garten des Chefs verwüsteten, suchte Bowlegs Geld und eine Entschuldigung. Sie lachten ihn aus. Billy Bowlegs' Antwort war schnell und entschieden. Eines Tages im Dezember 1855 führte der Häuptling kurz vor Tagesanbruch einen Angriff auf das Lager der Ingenieure. Zwei Männer wurden getötet und vier weitere verletzt. Das Blutvergießen führte zu zweijährigen Scharmützeln, die hauptsächlich von Überfällen der Seminolen auf Pioniersiedlungen und Zusammenstößen mit Armeetruppen und Milizen geprägt waren.

Die Kapitulation von Billy Bowlegs II. im Jahr 1858 beendete die Seminolenkriege in Florida. Er wurde nach Westen in das Territorium von Arkansas geschickt, aber 100 oder mehr Seminolen blieben in Florida, darunter viele seiner Verwandten.

Wie sein Namensvetter pflegte Billy Bowlegs III seinen Garten.

"Sein Lager ist umgeben von Flecken mit Süßkartoffeln, Maniok, Zuckerrohr und Kürbissen, die er immer noch pflegt", schreibt George Albert DeVane in DeVane's Early Florida History.

Seminolen waren oft unter vielen Namen bekannt, einer von Geburt an, ein anderer während ihrer Kindheit und ein dritter, sobald sie ausgewachsen sind. Der Geburtsname von Billy Bowlegs III war Mo-pee-fah-gee. In seiner Jugend wurde er Cho-fee-hadjo genannt, was Kaninchen bedeutet, manchmal auch Co-fee-hat-co oder Cofehatke geschrieben.

Als er 15 war, wurde Cho-fee-hadjo bei einem Green Corn Dance in Billy Bowlegs III umbenannt.

„Billy war einer der Bands unter der Leitung von Captain Tom Tiger, der 1882 den ersten Zug traf, der in Kissimmee City ankam. Nach vorheriger Absprache von Mr. Plant und zur Belustigung seiner Gäste gab Captain Tom Tiger das Kriegsjubel."

Billy beobachtete auch das Entladen einer Lokomotive des Dampfers White City auf dem Jupiter. Die Lokomotive zog den Zug über die Celestial Railroad vom Jupiter zur Venus und zum Mars. (Die Venus liegt auf der Ostseite des Okeechobee-Sees, aber der Mars ist für Florida-Karten nicht mehr markiert.)

Als Flaglers erster Zug Palm Beach erreichte, war Billy da.

Als Billy 100 Jahre alt war, begleitete ihn DeVane zum ersten Flug der Seminolen. Ein paar Umdrehungen im Flug, Billy genoss die Aussicht, als DeVane ihn fragte, wie es ihm ginge.


Ein Appell an die Himmelsflagge

In den frühen Tagen des Unabhängigkeitskrieges – während der Rauch der Waffen noch die Felder von Lexington und Concord bedeckte und die Kanonen noch immer von Bunker Hill hallten – sah sich Amerika mit unzähligen Schwierigkeiten und einer Vielzahl harter Entscheidungen konfrontiert. Es überrascht nicht, dass die Wahl einer Nationalflagge aufgrund dringenderer Fragen wie der Organisation einer Verteidigung und der Regierungsbildung viele Monate lang unbeantwortet blieb.

Das Militär brauchte jedoch noch eine Flagge, um die neu geschmiedeten amerikanischen Streitkräfte von denen der entgegenkommenden Briten zu unterscheiden. Mehrere provisorische Flaggen wurden schnell eingesetzt, um den Bedarf zu stillen. Einer der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Standards, die an Land und auf See Fahnenmasten hochschnellten, war der „Kiefer-Flagge“, oder manchmal genannt „Ein Appell an den Himmel“ Flagge.

Wie der Name schon sagt, zeichnete sich diese Flagge dadurch aus, dass sie sowohl einen Baum (am häufigsten für eine Kiefer oder eine Zypresse gehalten) als auch das Motto lautete "Ein Appell an den Himmel." Typischerweise wurden diese auf einem weißen Feld ausgestellt und wurden oft von Truppen verwendet, insbesondere in Neuengland, da der Freiheitsbaum ein prominentes nördliches Symbol für die Unabhängigkeitsbewegung war.[i]

Tatsächlich war die Pinetree-Flagge vor der Unabhängigkeitserklärung, aber nach der Eröffnung der Feindseligkeiten eine der beliebtesten Flaggen der amerikanischen Truppen. In der Tat, „In der Geschichte dieser Tage sind viele Fälle der Verwendung der Kiefernflagge zwischen Oktober 1775 und Juli 1776 verzeichnet.“[ii]

Einige der frühesten Schlachten und Siege Amerikas wurden unter einem Banner ausgetragen, das erklärt: "Ein Appell an den Himmel." Einige Historiker dokumentieren, dass die Truppen von General Israel Putnam in Bunker Hill eine Flagge mit dem Motto darauf verwendeten und während der Schlacht von Boston die schwimmenden Batterien (mit Artillerie bewaffnete schwimmende Lastkähne) stolz die berühmte weiße Pinetree-Flagge wehten 1776 flog Commodore Samuel Tucker die Flagge, während er erfolgreich einen britischen Truppentransporter erbeutete, der versuchte, die belagerten britischen Streitkräfte in Boston zu entlasten.[iv]

Die Pinetree-Flagge wurde in dieser Zeit des Krieges häufig von der Kolonialmarine verwendet. Als George Washington 1775 die ersten offiziell genehmigten Militärschiffe für Amerika in Auftrag gab, schrieb Colonel Joseph Reed an die Kapitäne und forderte sie auf:

Bitte legen Sie eine bestimmte Farbe für eine Flagge fest und ein Signal, durch das sich unsere Schiffe kennen können. Was halten Sie von einer Fahne mit weißem Grund, einem Baum in der Mitte, dem Motto „Appeal to Heaven“? Dies ist die Flagge unserer schwimmenden Batterien.[v]

In den folgenden Monaten verbreitete sich sogar nach England die Nachricht, dass die Amerikaner diese Flagge auf ihren Marineschiffen verwendeten. Ein Bericht über ein gefangenes Schiff ergab, dass „die Flagge von einem Provinzial“ [Amerikanisch] Freibeuter ist jetzt in der Admiralität hinterlegt, das Feld ist eine weiße Ammer, mit einem sich ausbreitenden grünen Baum das Motto ‚Appell an den Himmel‘.“[vi]

Als sich die Scharmützel zu einem umfassenden Krieg zwischen den Kolonisten und England entwickelten, wurde die Pinetree-Flagge mit ihrem Gebet zu Gott zum Synonym für den amerikanischen Freiheitskampf. Eine frühe Karte von Boston spiegelte dies wider, indem sie ein seitliches Bild eines britischen Rotrocks zeigte, der versuchte, einem Kolonisten diese Flagge aus den Händen zu reißen (siehe Bild rechts).[vii] Das Hauptmotto: „Ein Appell an den Himmel“ inspirierte andere ähnliche Flaggen mit Mottos wie „Ein Appell an Gott“ die auch oft auf frühen amerikanischen Flaggen erschien.

Für viele moderne Amerikaner mag es überraschend sein zu erfahren, dass eines der ersten nationalen Mottos und Flaggen war "Ein Appell an den Himmel." Woher stammt dieser Satz und warum identifizierten sich die Amerikaner damit?

Um die Bedeutung der Pinetree Flag zu verstehen, müssen wir auf John Lockes einflussreiches zurückgehen Zweite Abhandlung der Regierung (1690). In diesem Buch erklärt der berühmte Philosoph, dass, wenn eine Regierung so unterdrückerisch und tyrannisch wird, dass es für die Bürger kein Rechtsmittel mehr gibt, sie sich an den Himmel wenden und dann dieser tyrannischen Regierung durch eine Revolution widerstehen können. Locke wandte sich der Bibel zu, um sein Argument zu erklären:

Diesen Kriegszustand zu vermeiden (in dem es keinen Appell außer an den Himmel gibt und in dem jeder noch so kleine Unterschied enden kann, in dem es keine Autorität gibt, zwischen den Konkurrenten zu entscheiden) ist ein wichtiger Grund dafür, dass sich die Menschen in die Gesellschaft hineinversetzen und austreten [Verlassen] des Naturzustandes, denn wo es eine Autorität gibt - eine Macht auf Erden -, gegen die durch Berufung Abhilfe geschaffen werden kann, ist die Fortdauer des Kriegszustandes ausgeschlossen und der Streit von dieser Macht entschieden. Hätte es ein solches Gericht – irgendeine höhere Gerichtsbarkeit auf Erden – gegeben, um das Recht zwischen Jephtha und den Ammoniten zu bestimmen, wären sie nie in einen Kriegszustand gekommen, aber wir sehen, dass er gezwungen war, sich an den Himmel zu wenden. Der Herr der Richter (sagt er) er richtet heute zwischen den Kindern Israel und den Kindern Ammon, Richter. xi. 27.[viii]

Locke bekräftigt, dass bewaffnete Konflikte zur Beilegung von Streitigkeiten der letzte Ausweg sind, wenn Gesellschaften gebildet werden und Systeme und Methoden der Mediation eingeführt werden können. When there no longer remains any higher earthly authority to which two contending parties (such as sovereign nations) can appeal, the only option remaining is to declare war in assertion of certain rights. This is what Locke calls an appeal to Heaven because, as in the case of Jephthah and the Ammonites, it is God in Heaven Who ultimately decides who the victors will be.

Locke goes on to explain that when the people of a country “have no appeal on earth, then they have a liberty to appeal to Heaven whenever they judge the cause of sufficient moment [importance].”[ix] However, Locke cautions that appeals to Heaven through open war must be seriously and somberly considered beforehand since God is perfectly just and will punish those who take up arms in an unjust cause. The English statesman writes that:

he that appeals to Heaven must be sure he has right on his side and a right to that is worth the trouble and cost of the appeal as he will answer at a tribunal that cannot be deceived [God’s throne] and will be sure to retribute to everyone according to the mischiefs he hath created to his fellow subjects that is, any part of mankind.[x]

The fact that Locke writes extensively concerning the right to a just revolution as an appeal to Heaven becomes massively important to the American colonists as England begins to strip away their rights. The influence of his Second Treatise of Government (which contains his explanation of an appeal to Heaven) on early America is well documented. During the 1760s and 1770s, the Founding Fathers quoted Locke more than any other political author, amounting to a total of 11% and 7% respectively of all total citations during those formative decades.[xi] Indeed, signer of the Declaration of Independence Richard Henry Lee once quipped that the Declaration had been largely“copied from Locke’s Treatise on Government.”[xii]

Therefore, when the time came to separate from Great Britain and the regime of King George III, the leaders and citizens of America well understood what they were called upon to do. By entering into war with their mother country, which was one of the leading global powers at the time, the colonists understood that only by appealing to Heaven could they hope to succeed.

For example, Patrick Henry closes his infamous “give me liberty” speech by declaring that:

If we wish to be free—if we mean to preserve inviolate those inestimable privileges for which we have been so long contending—if we mean not basely to abandon the noble struggle in which we have been so long engaged, and which we have pledged ourselves never to abandon—we must fight!—I repeat it, sir, we must fight!! An appeal to arms and to the God of Hosts, is all that is left us![xiii]

Furthermore, Jonathan Trumbull, who as governor of Connecticut was the only royal governor to retain his position after the Declaration, explained that the Revolution began only after repeated entreaties to the King and Parliament were rebuffed and ignored. In writing to a foreign leader, Trumbull clarified that:

On the 19 th day of April, 1775, the scene of blood was opened by the British troops, by the unprovoked slaughter of the Provincial troops at Lexington and Concord. The adjacent Colonies took up arms in their own defense and the Congress again met, again petitioned the Throne [the English king] for peace and settlement and again their petitions were contemptuously disregarded. When every glimpse of hope failed not only of justice but of safety, we were compelled, by the last necessity, to appeal to Heaven and rest the defense of our liberties and privileges upon the favor and protection of Divine Providence and the resistance we could make by opposing force to force.[xiv]

John Locke’s explanation of the right to just revolution permeated American political discourse and influenced the direction the young country took when finally being forced to appeal to Heaven in order to reclaim their unalienable rights. The church pulpits likewise thundered with further Biblical exegesis on the importance of appealing to God for an ultimate redress of grievances, and pastors for decades after the War continued to teach on the subject. For example, an 1808 sermon explained:

War has been called an appeal to Heaven. And when we can, with full confidence, make the appeal, like David, and ask to be prospered according to our righteousness, and the cleanness of our hands, what strength and animation it gives us! When the illustrious Washington, at an early stage of our revolutionary contest, committed the cause in that solemn manner. “May that God whom you have invoked, judge between us and you,” how our hearts glowed that we had such a cause to commit![xv]

Thus, when the early militiamen and naval officers flew the Pinetree Flag emblazoned with its motto “An Appeal for Heaven,” it was not some random act with little significance or meaning. Instead, they sought to march into battle with a recognition of God’s Providence and their reliance on the King of Kings to right the wrongs which they had suffered. The Pinetree Flag represents a vital part of America’s history and an important step on the journey to reaching a national flag during the early days of the War for Independence.

Furthermore, the Pinetree Flag was far from being the only national symbol recognizing America’s reliance on the protection and Providence of God. During the War for Independence other mottos and rallying cries included similar sentiments. For example, the flag pictured on the right bore the phrase “Resistance to Tyrants is Obedience to God,” which came from an earlier 1750 sermon by the influential Rev. Jonathan Mayhew. [xvi] In 1776 Benjamin Franklin even suggested that this phrase be part of the nation’s Great Seal.[xvii] The Americans’ thinking and philosophy was so grounded on a Biblical perspective that even a British parliamentary report in 1774 acknowledged that, “If you ask an American, ‘Who is his master?’ He will tell you he has none—nor any governor but Jesus Christ.” [xviii]

This God-centered focus continued throughout our history after the Revolutionary War. For example, in the War of 1812 against Britain, during the Defense of Fort McHenry, Francis Scott Key penned what would become our National Anthem, encapsulating this perspective by writing that:

Blest with vict’ry and peace may the heav’n rescued land

Praise the power that hath made and preserv’d us a nation!

Then conquer we must, when our cause it is just,

And this be our motto: “In God is our trust.”[xix]

In the Civil War, Union Forces sang this song when marching into battle. In fact, Abraham Lincoln was inspired to put “In God we Trust” on coins, which was one of his last official acts before his untimely death.[xx] And after World War II, President Eisenhower led Congress in making “In God We Trust” the official National Motto,[xxi] also adding “under God” to the pledge in 1954.[xxii]

Throughout the centuries America has continually and repeatedly acknowledged the need to look to God and appeal to Heaven. This was certainly evident in the earliest days of the War for Independence with the Pinetree Flag and its powerful inscription: “An Appeal to Heaven.”

[i] “Flag, The,” Cyclopaedia of Political Science, Political Economy, and of the Political History of the United States, Hrsg. John Lalor (Chicago: Melbert B. Cary & Company, 1883), 2.232, here.

[ii] Report of the Proceedings of the Society of the Army of the Tennessee at the Thirtieth Meeting, Held at Toledo, Ohio, October 26-17, 1898 (Cincinnati: F. W. Freeman, 1899), 80, here.

[iii] Schuyler Hamilton, Our National Flag The Stars and Stripes Its History in a Century (New York: George R. Lockwood, 1877), 16-17, here

[NS] Report of the Proceedings of the Society of the Army of the Tennessee at the Thirtieth Meeting, Held at Toledo, Ohio, October 26-17, 1898 (Cincinnati: F. W. Freeman, 1899), 80, here.

[v] Richard Frothingham, History of the Siege of Boston, and of the Battles of Lexington, Concord, and Buner Hill (Boston: Charles C. Little and James Brown, 1849), 261, here.

[vi] Richard Frothingham, History of the Siege of Boston, and of the Battles of Lexington, Concord, and Buner Hill (Boston: Charles C. Little and James Brown, 1849), 262, here.

[vii] Richard Frothingham, History of the Siege of Boston, and of the Battles of Lexington, Concord, and Buner Hill (Boston: Charles C. Little and James Brown, 1849), 262, here.

[viii] John Locke, Zwei Abhandlungen der Regierung (London: A. Millar, et al., 1794), 211, here.

[ix] John Locke, Zwei Abhandlungen der Regierung (London: A. Millar, et al., 1794), 346-347, here

[x] John Locke, Zwei Abhandlungen der Regierung (London: A. Millar, et al., 1794), 354-355, here.

[xi] Donald Lutz, The Origins of American Constitutionalism (Baton Rouge: Louisiana State University, 1988), 143.

[xii] Thomas Jefferson, The Writings of Thomas Jefferson, Andrew A. Lipscomb, editor (Washington, D.C.: The Thomas Jefferson Memorial Association, 1904), Vol. XV, p. 462, to James Madison on August 30, 1823.

[xiii] William Wirt, The Life of Patrick Henry (New York: McElrath & Bangs, 1831), 140, here

[xiv] Jonathan Trumbull quoted in James Longacre, The National Portrait Gallery of Distinguished Americans (Philadelphia: James B. Longacre, 1839), 4.5, here.

[xv] The Question of War with Great Britain, Examined upon Moral and Christian Principles (Boston: Snelling and Simons, 1808), 13, here.

[xvi] Jonathan Mayhew, A Discourse Concerning Unlimited Submission and Non-Resistance to the Higher Powers (Boston: D. Fowle, 1750) [Evans # 6549] see also, John Adams, Letters of John Adams, Addressed to His Wife, Hrsg. Charles Francis Adams (Boston: Charles C. Little and James Brown, 1841), 1:152, to Abigail Adams on August 14, 1776.

[xvii] “Benjamin Franklin’s Great Seal Design,” The Great Seal (accessed September 2, 2020), here.

[xviii] Hezekiah Niles, Principles and Acts of the Revolution in America (Baltimore: William Ogden Niles, 1822), 198.

[xix] Francis Scott Key, “The Defence of Fort M’Henry,” The Analectic Magazine (Philadelphia: Moses Thomas, 1814) 4.433-444.

[xx] B. F. Morris, Memorial Record of the Nation’s Tribute to Abraham Lincoln (Washington, DC: W. H. & O. H. Morrison, 1866), 216, here.

[xxi] D. Jason Berggan, “In God We Trust,” The First Amendment Encyclopedia (2017), here.

[xxii] Rachel Siegel, “The Gripping Sermon that Got ‘Under God’ Added to the Pledge of Allegiance on Flag Day,” Die Washington Post (June 14, 2018), here.