Thailand

Thailand


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Chakri-Dynastie kam 1792 in Siam, einem Land in Südostasien, an die Macht. Obwohl es von Burma und mehreren europäischen Ländern unter Druck gesetzt wurde, behielt Siam während des gesamten 19. Jahrhunderts seine politische Unabhängigkeit.

1932 fand ein Putsch statt, der von der aufstrebenden Mittelschicht unterstützt wurde. Die Chakri-Dynastie blieb auf dem Thron, aber die Macht wurde einer verfassungsmäßigen Regierung übertragen. 1939 wurde der Name des Landes von Siam in Thailand geändert.

Die japanische Armee landete am 8. Dezember 1941 an der Südostküste Thailands und durchquerte das Land, um Burma und Malaya anzugreifen. In den nächsten vier Jahren kämpfte das thailändische Volk eine Guerilla-Kampagne gegen japanische Truppen.


Thailand

Thailand liegt im Herzen Südostasiens. Im Osten und Nordosten grenzen Kambodscha und Laos an das Land, im Nordwesten liegt Myanmar. Im Westen liegt die Andamanensee und der Golf von Thailand, südöstlich von Burma. Die lange südliche Region, die an Malaysia anschließt, ist hügelig und bewaldet. Die höchsten Berge befinden sich in Nordthailand.

Karte erstellt von National Geographic Maps

MENSCHEN & KULTUR

Etwa 90 Prozent der Menschen sind Buddhisten, aber im Süden nahe der Grenze zu Malaysia leben etwa drei Millionen Muslime.

Thailändische Kinder besuchen sechs Jahre lang die Grundschule. Dann dürfen sie für weitere sechs Jahre die High School besuchen, aber ihre Familien müssen die Ausbildung bezahlen. Jungen beginnen in der neunten Klasse mit der militärischen Ausbildung.

Das Essen in Thailand wird von der chinesischen und indischen Kultur beeinflusst. Die meisten thailändischen Gerichte sind scharf und viele gängige Gerichte umfassen scharfe Chilis, Zitronengras, Basilikum, Ingwer und Kokosmilch.

Thailändische Bauern bauen Maulbeerbäume an, die Seidenraupen füttern. Die Würmer erzeugen Seide, die in Thailand, Frankreich und den Vereinigten Staaten zu wunderschönen Seidenkleidern verarbeitet wird.

Bangkok wird das Venedig des Ostens genannt, weil es 83 Kanäle gibt. Bis zu 10.000 Boote voller Obst, Gemüse und Fisch bevölkern die Kanäle und schaffen einen schwimmenden Markt.

Die Stadt Bangkok beherbergt viele beeindruckende buddhistische Bauwerke mit goldbeschichteten Türmen, anmutigen Pagoden und riesigen Buddha-Statuen.

NATUR

Zwischen Mai und September fällt fast täglich Regen. Das feuchte und feuchte Wetter fördert die vielfältige und reiche Tierwelt in Thailand.

Lotusblumen sind weit verbreitet und die Lieblingsblume in Thailand. Lotusblumen leben über der Oberfläche, aber sie sind im Schlamm verwurzelt. Es gibt viele blühende Bäume und Sträucher und Obstbäume. Im Dschungel findet man fleischfressende (fleischfressende) Pflanzen wie die mysteriöse insektenfressende Kannenpflanze.

In den tiefen Wäldern leben Tiger, Elefanten, wilde Ochsen, Leoparden und der malaiische Tapir. Der Tapir ist auf der ersten Körperhälfte mit schwarzem Fell und auf der Rückseite mit weißem Fell bedeckt. Kobras und Krokodile kommen auch in Thailand vor.


Politische Fakten über Thailand

1. Thailand ist eine der wenigen Nationen, in denen noch ein Monarch präsent ist. König Bhumibol Adulyadej ist derzeit das dienstälteste Staatsoberhaupt der Welt, mit unglaublichen 70 Jahren als König. Er ist sicherlich eine Inspiration für jeden, der ein King-Size-Leben führen möchte.

2. Der König von Thailand wurde nicht einmal in Thailand geboren. Er wurde in Amerika geboren und studierte Ingenieurwissenschaften in der Schweiz.

3. Die Ironie der Geschichte Thailands ist, dass es nie eine große Armee aufgebaut hat, aber im Gegensatz zu asiatischen Giganten wie Indien und China nie von europäischen Mächten kolonisiert wurde. Tatsächlich bedeutet „Thai“ „freier Mann“.


Geschichte der USA und Thailands

Die Vereinigten Staaten und Thailand nahmen 1818 Beziehungen auf und unterzeichneten 1833 einen Vertrag über Freundschaft und Handel, der die diplomatischen Beziehungen formalisierte. Der Vertrag von 1833 war der erste Vertrag der Vereinigten Staaten mit einem Land in Asien und machte Thailand zu unserem ältesten Freund in der Region.

Spotlight auf Freundschaftsvertrag

Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen Siam und den Vereinigten Staaten

Unterzeichnet in Sia-Yut’hia (Bangkok), 20. März 1833
(Ratifikationsaustausch in Bangkok, 14. April 1836)

Seine Majestät, der Souveräne und Prächtige König in der Stadt Sia-Yut’hia, hat den Chau Phaya-Phraklang, einen der ersten Staatsminister, ernannt, um mit Edmund Roberts, dem Minister der Vereinigten Staaten von Amerika, zu verhandeln von ihrer Regierung in ihrem Namen entsandt, um einen Vertrag der aufrichtigen Freundschaft und des ganzen guten Glaubens zwischen den beiden Nationen zu schließen. Zu diesem Zweck sollen die Siamesen und die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika mit Aufrichtigkeit in den Häfen ihrer jeweiligen Nationen Handelsverkehr halten, solange Himmel und Erde bestehen.

Dieser Vertrag wird am Mittwoch geschlossen, dem letzten des vierten Monats des Jahres 1194, genannt Pi-marong-chat-tavasok, oder das Jahr des Drachen, entsprechend dem 20. März im Jahr unseres Herrn 1833. Ein Original ist auf Siamesisch, das andere auf Englisch verfasst, aber da die Siamesen das Englische nicht kennen und die Amerikaner Siamesisch, sind eine portugiesische und eine chinesische Übersetzung als Zeugnis für den Inhalt des Vertrags beigefügt. Die Schrift ist in allen genannten Sprachen von gleichem Tenor und Datum. Es ist einerseits mit dem Namen des Chau Phaya-Phraklang signiert und mit dem Siegel der Lotusblume aus Glas versiegelt. Auf der anderen Seite ist es mit dem Namen Edmund Roberts signiert und mit einem Siegel mit Adler und Sternen versiegelt.

Eine Kopie wird in Siam aufbewahrt und eine andere wird von Edmund Roberts in die Vereinigten Staaten gebracht. Wenn die Regierung der Vereinigten Staaten den besagten Vertrag ratifiziert und das Siegel der Regierung anbringt, dann wird auch Siam ihn ihrerseits ratifizieren und das Siegel seiner Regierung anbringen.

Es wird einen ewigen Frieden zwischen dem großartigen König von Siam und den Vereinigten Staaten von Amerika geben.

Die Bürger der Vereinigten Staaten haben die Freiheit, alle Häfen des Königreichs Siam mit ihren Ladungen, gleich welcher Art die Ladungen auch immer, anzulaufen, und sie haben die Freiheit, sie an jeden Untertanen des Königs zu verkaufen , oder andere, die dasselbe kaufen oder gegen Produkte oder Erzeugnisse des Königreichs oder andere dort zu findende Artikel eintauschen möchten. Die Beamten des Königs dürfen keine Preise für die von den Kaufleuten der Vereinigten Staaten zu verkaufenden Artikel oder die Waren, die sie kaufen möchten, festsetzen, aber der Handel soll auf beiden Seiten frei sein, zu verkaufen oder zu kaufen, oder Austausch, zu den Bedingungen und zu den Preisen, die die Eigentümer für angemessen halten. Wann immer die besagten Bürger der Vereinigten Staaten zur Ausreise bereit sind, steht es ihnen frei, dies zu tun, und die zuständigen Beamten stellen ihnen Pässe aus: Immer vorausgesetzt, es gibt keine gegenteiligen rechtlichen Hindernisse. Nichts in diesem Artikel ist als Erlaubnis zur Einfuhr und zum Verkauf von Kriegsmunition an eine Person zu verstehen, mit Ausnahme des Königs, der, wenn er dies nicht verlangt, nicht verpflichtet ist, sie zu kaufen, noch wird die Erlaubnis zur Einfuhr von Opium erteilt, die Schmuggelware ist oder Reis exportiert, der nicht als Handelsware eingeführt werden darf. Nur diese sind verboten.

Artikel III

Schiffe der Vereinigten Staaten, die in einen Hafen innerhalb des Herrschaftsbereichs Seiner Majestät einlaufen und Warenladungen verkaufen oder kaufen, müssen anstelle von Einfuhr- und Ausfuhrzöllen, Tonnage, Handelslizenzen oder anderen Abgaben nur eine Vermessungsgebühr zahlen. wie folgt: Die Messung erfolgt von Seite zu Seite, in der Mitte der Schiffslänge und, wenn es sich um ein einstöckiges Schiff handelt, auf diesem einzigen Deck, ansonsten auf dem unteren Deck. Auf jedem Schiff, das Waren verkauft, wird die Summe von 1700 Ticals oder Fledermäusen für jeden so gemessenen siamesischen Klafter in der Breite bezahlt, wobei der besagte Klafter berechnet wird, dass er 78 englische oder amerikanische Zoll enthält, was 96 siamesischen Zoll entspricht, aber wenn das besagte Sollte das Schiff ohne Ware kommen und eine Ladung nur mit Spezien kaufen, muss es dann für jeden zuvor beschriebenen Faden die Summe von 1.500 Ticals oder Fledermäusen bezahlen. Darüber hinaus wird weder die oben genannte Messgebühr noch irgendeine andere Gebühr von einem Schiff der Vereinigten Staaten entrichtet, das einen siamesischen Hafen zum Zwecke der Umrüstung, für Erfrischungen oder zur Untersuchung der Marktlage anläuft.

Wenn später die von ausländischen Schiffen zu zahlenden Abgaben zugunsten einer anderen Nation herabgesetzt werden, wird dieselbe Verringerung zugunsten der Schiffe der Vereinigten Staaten vorgenommen.

Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten in irgendeinem Teil der Herrschaften des Prächtigen Königs Schiffbruch erleidet, werden die Personen, die aus dem Wrack entkommen, auf Kosten des Königs betreut und gastfreundlich bewirtet, bis sie eine Gelegenheit finden, sich in ihr Land zurückgegeben werden und das aus einem solchen Wrack gerettete Eigentum sorgfältig aufbewahrt und seinen Eigentümern zurückgegeben wird, und die Vereinigten Staaten werden alle Kosten erstatten, die Seiner Majestät aufgrund eines solchen Wracks entstanden sind.

Wenn ein Bürger der Vereinigten Staaten, der zu Handelszwecken nach Siam kommt, Schulden bei einer Einzelperson von Siam oder wenn eine Einzelperson von Siam Schulden bei einem Bürger der Vereinigten Staaten macht, ist der Schuldner verpflichtet, alle seine Güter weiterleiten und verkaufen, um damit seine Schulden zu begleichen. Wenn das Produkt eines solchen gutgläubigen Verkaufs nicht ausreicht, haftet er nicht mehr für den Rest, noch kann der Gläubiger ihn als Sklaven behalten, einsperren, auspeitschen oder auf andere Weise bestrafen, um die Zahlung von irgendwelchen zu erzwingen Restbetrag, sondern lässt ihn in völliger Freiheit.

Artikel VII

Kaufleute der Vereinigten Staaten, die im Königreich Siam Handel treiben und dort Häuser mieten möchten, müssen die Fabriken des Königs mieten und die landesübliche Pacht zahlen. Bringen die genannten Kaufleute ihre Waren an Land, so haben die Offiziere des Königs dies zu berücksichtigen, aber darauf keine Zölle zu erheben.

Artikel VIII

Wenn irgendwelche Bürger der Vereinigten Staaten oder ihre Schiffe oder anderes Eigentum von Piraten genommen und in die Herrschaftsgebiete des Prächtigen Königs gebracht werden, werden die Personen freigelassen und das Eigentum an seine Eigentümer zurückgegeben.

Händler der Vereinigten Staaten, die im Königreich Siam Handel treiben, müssen die Gesetze und Gepflogenheiten des Landes in allen Punkten respektieren und befolgen.

Wenn danach eine andere ausländische Nation als die Portugiesen die Zustimmung Seiner Majestät zur Ernennung von Konsuln mit Wohnsitz in Siam einholen und einholen soll, steht es den Vereinigten Staaten frei, ebenso wie diese andere ausländische Nation Konsuln mit Wohnsitz in Siam zu ernennen.

Der Unterzeichnete, Edmund Roberts, Bürger von Portsmouth im Bundesstaat New Hampshire, in den Vereinigten Staaten von Amerika, wurde durch Patentbriefe unter der Unterschrift des Präsidenten und des Siegels der Vereinigten Staaten von Amerika ordnungsgemäß zum Gesandten ernannt Amerika, mit Datum in der City of Washington, dem 26. Januar im Jahr unseres Herrn 1832, für die Aushandlung und den Abschluss eines Freundschafts- und Handelsvertrags zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Seiner Majestät, dem König von Siam.

Jetzt wissen Sie, dass ich, Edmund Roberts, Gesandter, wie oben erwähnt, den vorstehenden Vertrag über Freundschaft und Handel abschließe, und jeder Artikel und jede darin enthaltene Klausel behalte dasselbe jedoch für die endgültige Ratifizierung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vor , von und mit dem Rat und der Zustimmung des Senats der besagten Vereinigten Staaten.

Geschehen in der königlichen Stadt Sia-Yut’hia (allgemein Bangkok genannt), am 20. März im Jahr unseres Herrn 1833 und der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika am 57.

Edmund Roberts
Quelle: Kongressbibliothek

US-Botschafter in Thailand (1882 – heute)

  • Michael George DeSombre – Wohnsitzstaat: Illinois Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 9. Januar 2020 Übergabe der Vollmachten: 25. Oktober 2020 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 20. Januar 2021
  • Glyn T. Davies – Wohnsitzstaat: Washington, D.C. Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 5. August 2015 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 22. September 2015 Beendigung der Mission: Austritt nach dem 29. September 2018
  • Kristie A. Kenney – Wohnsitzstaat: Washington, D.C. Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 10. Januar 2011 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 27. April 2011 Beendigung der Mission: Austritt aus dem Posten am 6. November 2014.
  • Eric G. John – Wohnsitzstaat: Indiana Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 21. Mai 2007 Überreichung der Vollmachten: 8. Januar 2008 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 4. Dezember 2010
  • Ralph L. Boyce – Wohnsitzstaat: Virginia Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 2. Juli 2004 Überreichung der Vollmachten: 9. März 2005 Beendigung der Mission: Ausgetretener Posten am 28. Dezember 2007
  • Darryl N. Johnson -Staat des Wohnsitzes: Washington Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 26. November 2001 Überreichung der Vollmachten: 29. März 2002 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 28. Dezember 2004
  • Richard E. Hecklinger – Wohnsitzstaat: Virginia Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 1. Dezember 1998 Übergabe der Vollmachten: 9. März 1999 Beendigung der Mission: Ausscheidender Dienst am 21. Dezember 2001
  • William H. Itoh – Wohnsitzstaat: New Mexico Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 19. Dezember 1995 Überreichung der Vollmachten: 20. Februar 1996 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 1. Februar 1999
  • David Floyd Lambertson – Wohnsitzstaat: Kansas Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 22. Juli 1991 Überreichung der Vollmachten: 24. September 1991 Beendigung der Mission: Austritt nach dem 25. August 1995
  • Daniel Anthony O’Donohue – Wohnsitzstaat: Virginia Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 11. Juli 1988 Überreichung der Vollmachten: 13. August 1988 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 10. August 1991
  • William Andreas Brown – Wohnsitzstaat: New Hampshire Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 6. Juni 1985 Überreichung der Vollmachten: 5. Juli 1985 Beendigung der Mission: Austritt nach dem 5. August 1988
  • John Gunther Dean – Wohnsitzstaat: New York Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 1. Oktober 1981 Überreichung der Vollmachten: 26. Oktober 1981 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 6. Juni 1985
  • Morton I. Abramowitz – Wohnsitzstaat: Massachusetts Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 27. Juni 1978 Überreichung der Vollmachten: 9. August 1978 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 31. Juli 1981
  • Charles S. Whitehouse – Wohnsitzstaat: Virginia Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 8. Mai 1975 Übergabe der Vollmachten: 30. Mai 1975 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 19. Juni 1978
  • William R. Kintner – Wohnsitzstaat: Pennsylvania Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 28. September 1973 Überreichung der Vollmachten: 29. November 1973 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 15. März 1975
  • Leonard Unger – Wohnsitzstaat: Maryland Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 11. August 1967 Übergabe der Vollmachten: 4. Oktober 1967 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 19. November 1973
  • Graham A. Martin – Wohnsitzstaat: Florida Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 10. September 1963 Übergabe der Vollmachten: 7. November 1963 Beendigung der Mission: Ausscheidender Posten 9. September 1967
  • Kenneth Todd Young – Wohnsitzstaat: New York Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 29. März 1961 Überreichung der Vollmachten: 22. Juni 1961 Beendigung der Mission: Ausscheiden nach dem 19. August 1963
  • U. Alexis Johnson – Wohnsitzstaat: Kalifornien Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 30. Januar 1958 Übergabe der Vollmachten: 14. Februar 1958 Beendigung der Mission: Ausscheiden aus dem Amt am 10. April 1961
  • Max Waldo Bischof – Wohnsitzstaat: Arkansas Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 3. Dezember 1955 Überreichung der Vollmachten: 9. Januar 1956 Beendigung der Mission: Ausgeschiedener Posten 6. Januar 1958 Anmerkung: Während einer Senatspause in Auftrag gegeben, nach Bestätigung wieder beauftragt am 18.01.1956.
  • John E. Peurifoy – Wohnsitzstaat: South Carolina Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 15. September 1954 Übergabe des Beglaubigungsschreibens: 3. Dezember 1954 Beendigung der Mission: Gestorben in der Nähe von Hua Hin, 12. August 1955 Anmerkung: Während einer Pause des Senat nach Bestätigung am 3. Dezember 1954 wieder in Dienst gestellt.
  • William J. Donovan – Wohnsitzstaat: New York Titel: Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Ernennung: 3. August 1953 Übergabe des Beglaubigungsschreibens: 4. September 1953 Beendigung der Mission: Ausscheiden nach dem 21. August 1954.
  • Edwin F. Stanton – Wohnsitzstaat: Kalifornien Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 27. April 1946 Übergabe der Vollmachten: 4. Juli 1946 Beendigung der Mission: Beförderung zum Außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter Anmerkung: Beauftragt nach Siam.
  • Charles W. Yost – Wohnsitzstaat: New York Titel: Charg้ d’Affaires Ernennung: [siehe Anmerkung] Übergabe des Beglaubigungsschreibens: 5. Januar 1946 Beendigung der Mission: Ersetzt, 4. Juli 1946 Hinweis: Nicht in Auftrag gegebenes Beglaubigungsschreiben an Yost per Telegramm, 16. Oktober 1945.
  • Willys R. Peck – Wohnsitzstaat: Kalifornien Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 19. August 1941 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 16. September 1941 Beendigung der Mission: Japanische Truppen besetzten Bangkok, 8. Dezember 1941 Hinweis: Thailand erklärte den Vereinigten Staaten den Krieg Staaten 25. Januar 1942. Peck, interniert, verließ den Posten am 29. Juni 1942.
  • Hugh Gladney Grant – Wohnsitzstaat: Alabama Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 3. April 1940 Übergabe der Vollmachten: 20. August 1940 Beendigung der Mission: Austritt vom 30. August 1941
  • Edwin L. Neville – Wohnsitzstaat: Ohio Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 28. Mai 1937 Übergabe des Beglaubigungsschreibens: 2. Oktober 1937 Beendigung der Mission: Verlassen des Postens am 1. Mai 1940 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • James Marion Baker – Wohnsitzstaat: South Carolina Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 30. August 1933 Überreichung der Vollmachten: 9. Dezember 1933 Beendigung der Mission: Linker Posten 2. Mai 1936 Anmerkung: Während einer Pause des Senats wieder in Dienst gestellt nach Bestätigung am 15. Januar 1934. Beauftragt an Siam.
  • David E. Kaufmann – Wohnsitzstaat: Pennsylvania Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 12. Juni 1930 Überreichung der Vollmachten: 9. Dezember 1930 Beendigung der Mission: Verlassen des Postens 15. Juni 1933 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • Harold Orville MacKenzie – Wohnsitzstaat: New Jersey Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 3. März 1927 Überreichung der Vollmachten: 28. Juni 1927 Beendigung der Mission: Verlassen des Postens 29. März 1930 Anmerkung: Nach Siam beauftragt.
  • William E. Russell – Wohnsitzstaat: District of Columbia Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 28. September 1925 Übergabe der Vollmachten: [9. Januar 1926] Beendigung der Mission: Verlassen des Postens am 7. Januar 1927 Anmerkung: Während einer Pause von der Senat nach Bestätigung am 17. Dezember 1925 wieder in Dienst gestellt. Nach Siam in Auftrag gegeben. Offiziell erhalten am 9. Januar 1926.
  • Edward E. Brodie – Wohnsitzstaat: Oregon Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 8. Oktober 1921 Überreichung der Vollmachten: 31. Januar 1922 Beendigung der Mission: Verlassen des Postens 2. Mai 1925 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • George W. P. Hunt – Wohnsitzstaat: Arizona Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 18. Mai 1920 Überreichung der Vollmachten: 6. September 1920 Beendigung der Mission: Abgang vom 1. Oktober 1921 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • George Pratt Ingersoll – Wohnsitzstaat: Connecticut Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 8. August 1917 Übergabe der Vollmachten: 24. November 1917 Beendigung der Mission: Verlassen des Postens 23. Juni 1918 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • William H. Hornibrook – Wohnsitzstaat: Oregon Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 12. Februar 1915 Überreichung der Vollmachten: 31. Mai 1915 Beendigung der Mission: Vorgelegter Rückruf, 24. Oktober 1916 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • Fred W. Zimmermann – Wohnsitzstaat: Kalifornien Titel: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Ernennung: 12. September 1912 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 22. Januar 1913 Beendigung der Mission: Linker Posten 16. November 1913 Anmerkung: Während einer Senatspause in Auftrag gegeben, danach wieder beauftragt Bestätigung am 1. März 1913. Nach Siam in Auftrag gegeben.
  • Hamilton King – Wohnsitzstaat: Michigan Titel: Minister Resident/General Consul Ernennung: 14. Januar 1898 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 26. April 1898 Beendigung der Mission: Ernennung zum außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister Anmerkung: Beauftragt nach Siam.
  • John Barrett – Wohnsitzstaat: Oregon Titel: Ministerresidenz/Generalkonsul Ernennung: 14. Februar 1894 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 15. November 1894 Beendigung der Mission: Vorgelegter Rückruf, 26. April 1898 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • Sempronius H. Boyd – Wohnsitzstaat: Missouri Titel: Ministerresidenz/Generalkonsul Ernennung: 1. Oktober 1890 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 17. Januar 1891 Beendigung der Mission: Aufgabe des Amtes, 13. Juni 1892 Anmerkung: Beauftragt an Siam.
  • Jacob T. Kind – Wohnsitzstaat: Missouri Titel: Ministerresidenz/Generalkonsul Ernennung: 9. März 1886 Übergabe der Beglaubigungsschreiben: 5. Juni 1886 Beendigung der Mission: Vorgelegte Abberufung, 17. Januar 1891 Anmerkung: Beauftragt an Siam.

Offizielle Staatsbesuche im Laufe der Jahre

Interessiert an Informationen über offizielle Staatsbesuche amerikanischer und thailändischer Staats- und Regierungschefs im Laufe der Jahre? Besuchen Sie die Links unten für mehr. (Nur auf Englisch verfügbar.)

Große und gute Freunde

Unsere Geschichte beginnt vor zwei Jahrhunderten, als ein amerikanischer Kapitän zur See in den Hafen von Bangkok einlief und eine historische Freundschaft zwischen zwei Nationen begründete.

Über Jahrzehnte jedoch haben Expeditionen, Verträge und Staatsbesuche, die zu den Kapiteln dieser gemeinsamen Geschichte wurden, eine heute wichtige und dauerhafte Beziehung geschmiedet.

Zum Gedenken an 200 Jahre Freundschaft, Große und gute Freunde vorgestellten königliche Geschenke von König Bhumibol Adulyadej und Königin Sirikit, König Prajadhipok, König Chulalongkorn und König Mongkut. Diese Geschenke, von denen viele zum ersten Mal in Thailand ausgestellt wurden, verkörpern die bedeutenden Kapitel dieser Geschichte und erzählen die Geschichte zweier Welten, die sich auf der Grundlage von Wohlwollen und Verständnis vereinen.


Pufferzone

Modernisierung und eine Zusammenarbeit mit den europäischen Mächten haben sicherlich dazu beigetragen, die Unabhängigkeit Thailands zu bewahren, aber es gibt ein starkes Argument, dass seine geografischen Beziehungen das größte Mitspracherecht hatten. Eingezwängt zwischen Frankreichs Kolonien im Osten und Großbritanniens im Norden, Süden und Westen erwies sich Thailands Lage als effektiver Puffer zwischen den beiden Staaten, die eine Kriegsgeschichte miteinander hatten.

Dennoch war es nicht immer friedlich. Während Thailand florierende Handelsbeziehungen mit Großbritannien unterhielt, versuchte Frankreich immer noch, seine Territorien zu erweitern. Frankreich war nach dem französisch-siamesischen Krieg von 1893 nicht damit zufrieden, Land zu gewinnen, sondern wollte ganz Thailand übernehmen. Frankreich schlug vor, Thailand in zwei Teile zu teilen, aber durch Diplomatie wurde 1896 ein Vertrag unterzeichnet, der zustimmte, Thailand unabhängig zu halten und als Pufferzone zwischen den beiden Mächten zu dienen. Chulalongkorn hatte erreicht, was viele für unmöglich hielten, und deshalb wird er in Thailand als der Große Geliebte König erinnert.


Die Neuzeit

Nach Kriegsende kehrte Rama VIII. 1945 aus der Schweiz nach Thailand zurück, um zu regieren, blieb aber nur sechs Monate, bevor er in seinem Bett erschossen aufgefunden wurde. Sein Bruder Bhumibol Adulyadej oder Rama IX wurde der neunte König der Chakri-Dynastie und regierte 70 Jahre lang. Während seiner Herrschaft fanden mehrere Staatsstreiche statt, viele Premierminister kamen und gingen und ständige Unruhen im Süden des Landes, dennoch wurde er allgemein geliebt. Er arbeitete hart daran, das Leben armer Menschen in ländlichen Gebieten zu verbessern, und seine Liebe zu Musik und Kunst gab ihm eine persönliche, zuordenbare Note. Nach seinem Tod versammelten sich Tausende vor seinem Krankenhaus und in den Straßen von Bangkok, um ihre Aufwartung zu machen, und die Nation litt unter einer langen Trauerzeit. Sein Sohn Vajiralongkorn (Rama X) soll im April 2018 gekrönt werden, und es bleibt abzuwarten, ob er den gleichen Einfluss haben oder die Herzen der Thailänder wie sein Vater erobern kann.


Tsunami

2004 Dezember - Tausende Menschen sterben, als ein massiver Tsunami, ausgelöst durch ein Unterwasser-Erdbeben vor der Küste von Sumatra, Gemeinden an der Südwestküste verwüstet, darunter auch den Ferienort Phuket.

2006 September-Oktober - Militärische Führer führen einen unblutigen Putsch durch, während Premierminister Thaksin Shinawatra bei der UN-Vollversammlung ist. Der pensionierte General Surayud Chulanont wird zum Interims-Premierminister ernannt.

2007 August - Die Wähler billigen in einem Referendum eine neue, vom Militär entworfene Verfassung.

2008 Februar – Rückkehr zur Zivilherrschaft nach den Wahlen im Dezember. Samak Sundaravej von der mit Thaksin verbundenen People Power Party (PPP) wird als Premierminister vereidigt. Der gestürzte Premier Thaksin Shinawatra kehrt aus dem Exil zurück.

2008 August – Thaksin flieht mit seiner Familie nach Großbritannien, nachdem er wegen Korruptionsvorwürfen nicht vor Gericht erschienen ist.

2010 März-Mai – Zehntausende Thaksin-Anhänger – in charakteristischen roten Hemden – legen Teile des Zentrums von Bangkok mit monatelangen Protesten lahm, die vorgezogene Wahlen fordern. Truppen stürmen schließlich die Barrikaden der Demonstranten und hinterlassen 91 Tote.

2011 Juli - Die pro-Thaksin Pheu Thai Partei erringt einen Erdrutschsieg bei den Wahlen. Yingluck Shinawatra - die Schwester von Herrn Thaksin Shinawatra - wird Premierministerin.

2013 Februar – Regierung und Separatisten im Süden unterzeichnen erstmals Friedensverhandlungen.

2014 Mai – Verfassungsgericht ordnet Premierministerin Yingluck Shinawatra und mehrere Minister wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Ernennung von Sicherheitsberatern ab. Armee ergreift die Macht durch Putsch.

2016 August – Die Wähler billigen eine neue Verfassung, die dem Militär weiterhin Einfluss auf das politische Leben des Landes gibt.


Thailand - Geschichte

Südostasien ist seit mehr als einer halben Million Jahren bewohnt. Jüngste archäologische Studien deuten darauf hin, dass sich Gemeinden im heutigen Thailand um 4000 v. Chr. zu Zentren der frühen Bronzemetallurgie entwickelt hatten. Diese Entwicklung gab zusammen mit dem Anbau von Nassreis den Anstoß für die gesellschaftliche und politische Organisation. Untersuchungen legen nahe, dass diese Innovationen möglicherweise tatsächlich von dort auf den Rest Asiens, einschließlich Chinas, übertragen wurden.

Die Thai sind sprachlich mit Gruppen aus Südchina verwandt. Migrationen von Südchina nach Südostasien können im 6. und 7. Jahrhundert stattgefunden haben. Malaiische, Mon- und Khmer-Zivilisationen blühten in der Region vor der Ankunft der ethnischen Thai.

Thais datieren die Gründung ihrer Nation auf das 13. Jahrhundert. Der Überlieferung nach stürzten thailändische Häuptlinge 1238 ihre Khmer-Herrscher in Sukhothai und gründeten ein thailändisches Königreich. Nach seinem Niedergang entstand 1350 ein neues thailändisches Königreich am Chao Praya Fluss.

Der erste Herrscher des Königreichs Ayutthaya, König Rama Thibodi, leistete zwei wichtige Beiträge zur thailändischen Geschichte: die Etablierung und Förderung des Theravada-Buddhismus als offizielle Religion (um sein Königreich vom benachbarten Hindu-Königreich Angkor zu unterscheiden) und die Zusammenstellung von das Dharmashastra, ein Rechtskodex, der auf hinduistischen Quellen und traditionellen thailändischen Sitten basiert. Das Dharmashastra blieb bis Ende des 19. Jahrhunderts ein Werkzeug des thailändischen Rechts. Beginnend mit den Portugiesen im 16. Jahrhundert hatte Ayutthaya einige Kontakte mit dem Westen, aber bis zum 19. Jahrhundert waren seine Beziehungen zu den Nachbarländern sowie zu Indien und China von größter Bedeutung.

Nach mehr als 400 Jahren Macht wurde das Königreich Ayutthaya 1767 von einfallenden burmesischen Armeen gestürzt und seine Hauptstadt niedergebrannt. Nachdem Taksin in Thonburi eine allein regierende Hauptstadt errichtet hatte, wurde 1782 eine neue Hauptstadt auf der anderen Seite des Chao Phraya an der Stelle des heutigen Bangkok vom Gründer der Chakri-Dynastie gegründet. Der erste Chakri-König wurde zu Rama I. gekrönt. Ramas Erben wurden nach britischen Siegen im benachbarten Burma im Jahr 1826 zunehmend besorgt über die Bedrohung durch den europäischen Kolonialismus.

Die erste thailändische Anerkennung der westlichen Macht in der Region war der Vertrag über Freundschaft und Handel mit dem Vereinigten Königreich im Jahr 1826. 1833 begannen die Vereinigten Staaten den diplomatischen Austausch mit Siam (wie Thailand bis 1938 genannt wurde). Es war jedoch während der späteren Regierungszeit von Rama IV (oder König Mongkut (1851-1868)) und seinem Sohn Rama V (König Chulalongkorn (1868-1910)), dass Thailand eine feste Annäherung an die westlichen Mächte etablierte. Die Thais glauben, dass das diplomatische Geschick dieser Monarchen in Kombination mit den modernisierenden Reformen der thailändischen Regierung Siam zum einzigen Land in Süd- und Südostasien gemacht hat, das die europäische Kolonisierung vermied.

Im Jahr 1932 verwandelte ein unblutiger Putsch die thailändische Regierung von einer absoluten in eine konstitutionelle Monarchie. König Prajadhipok (Rama VII) akzeptierte diese Änderung zunächst, übergab aber später das Königtum an seinen 10-jährigen Neffen. Nach seiner Abdankung sagte König Prajadhipok, dass es die Pflicht eines Herrschers sei, zum Wohl des ganzen Volkes zu regieren, nicht für einige wenige. Obwohl es nominell eine konstitutionelle Monarchie war, wurde Thailand von einer Reihe von Militärregierungen regiert, die von dieser Zeit bis zu den Wahlen von 1992 von kurzen Perioden der Demokratie unterbrochen wurden. Thailand ist seit den Wahlen von 1992 eine funktionierende Demokratie mit verfassungsrechtlichen Regierungswechseln.

Wie der Rest Südostasiens wurde Thailand während des Zweiten Weltkriegs von den Japanern besetzt. Thailand unterhält seit der Niederlage Japans 1945 sehr enge Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Durch kommunistische Revolutionen in Nachbarländern wie Burma, Vietnam, Kambodscha und Laos bedroht, versuchte Thailand aktiv, die kommunistische Expansion in der Region einzudämmen. Seit kurzem ist Thailand auch aktives Mitglied im regionalen Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN).


Thailand: Geschichte

Beginn der Chakri-Dynastie, die bis heute das regierende Königshaus ist. Die neue Hauptstadt von Siam (heute Thailand), Bangkok, wird gegründet.

King Mongut leads the country into a modernization phase, as he embraces Western innovations.

King Chulalongkorn employs Western advisers to modernize Siam's administration and commerce, as well as develop a railway network.

Siam changes its name to Thailand, which means "Land of the Free".

Thailand allows Japanese forces to use its land and advance toward British controlled neighboring areas.

Thailand permits the US to use their bases during the Vietnam War, while Thai troops fought in South Korea.

The Asian financial crisis hits the Thai currency "baht", as it falls sharply against the dollar, leading to unemployment and bankruptcies.

The economy begins to pick up again as the government implements economic reforms. Also, the government begins to put pressure on drug companies to find ways to make AIDS and HIV drug treatments cheaper.

Thousands are killed by a massive tsunami, triggered by an undersea earthquake off the coast of Sumatra.

The government introduces a rice subsidy, ensuring that rice farmers receive a guaranteed price for their crop. This scheme causes government debt to soar, and the increase in prices causes Thailand to lose its title as the world&rsquos largest exporter of rice.

King Bhumibol Adulyadej dies at age of 88 after 70 years on the throne, becoming the world's longest reigning monarch.


Thailand — History and Culture


Thailand is a nation that is built on several distinct pillars, including Buddhism and Monarchy. Modern Thailand is influenced by religion, although since the turn of the 20th century, the face of the country has been shaped by numerous outside influences, including Islam, Chinese migration and Westernization. Music, dance, cuisine, language, and art have all played a role in shaping the Thailand of the 21st century.

Geschichte

Centuries before a united country was established, the area was a formation of several different empires, including the Khmer, Lanna, Mon and Malay kingdoms. The first “Thailand” in recorded history is said to be the Kingdom of Sukhothai, which was established midway through the 13th century. Sukhothai continued to grow and develop, becoming the leading kingdom in the region until the mid-14th century, when it was overshadowed and by the ascending Ayutthaya Kingdom.

Ayutthaya is located in the Mae-nam or Chao Phraya valley, which allowed them to expand rapidly as it traded with neighboring states such as China, India, Persia, and European merchants. By the 16th century, they were a dominant power and occupied the legendary site of Angkor from the Khmer Empire, and eventually absorbed northern Thailand’s Lanna Kingdom. In 1767, Ayutthaya was ransacked by an invading Burmese army, and subsequently destroyed. Travelers can explore the ruins at the Phra Nakhon Si Ayutthaya Historical Park (Khlong Tho, Pratu Chai, 1300).

Upon its demise, the King of Siam (as Thailand was formerly known), King Taksin, moved the entire population to Thonburi and founded a new capital, still upon the Chao Phraya River. After 15 years, his successor, King Chakri, moved it again to its present day location of Bangkok. This became known as the Chakri Dynasty, which still continues to this day. Their Rattanakosin history can be seen at several locations throughout the country, including the Siam Museum (4 Sanam Chai Road, Phra Nakhon, Bangkok) and the National Museum (Phra Borom Maha Ratchawang, Bangkok).

As colonialism shaped Asia between the 18th and 20th centuries, and all of its neighbors succumbed to European powers, Thailand remained a sovereign state. It used the British and French rivalry to create a buffer zone between the nations. French Indochina and British Asia became separated by Thailand, but still largely influenced the country. In 1932, the first of 17 Thai military coups took place. Absolute monarchy was replaced by a Constitutional Monarchy, vesting political power in the people.

A key US ally in the Vietnam conflict, Thailand prospered as a stable (yet somewhat militarily run) country through the sixties and seventies as it buckled down to become the next Asian manufacturing powerhouse. Mass migration took place to Bangkok as agriculture reformed and grew.

After more than a dozen governments toppled through military coups in the 1980’s, Thailand became a leading Southeast Asian nation, with a stable economy from thriving agriculture and tourism. However, it was responsible for setting off the Asian economic crisis of 1997 which hit the country hard.

In 2006, a bloodless coup overthrew Thaksin Shinawatra’s democratic government, following widespread allegations of corruption and power monopolization, which has led to an ongoing divide between the urban elite/middle class and rural poor. In 2010, Abhisit Vejjajiva’s government experienced a massive protest that lasted several weeks and left 87 dead. Eventuall, the trouble subsided, but lost reelection to Thaksin Shinawatra’s younger sister, Yingluck, a political proxy for her sibling who remains in exile to avoid criminal charges.

Culture

Buddhism blankets much of Thailand, except for the heavy Muslim influence in the south. Temples, which are known as wats in Thai, are ubiquitous throughout the country, known for their golden decorations and ornate buildings. In Bangkok, Wat Pho, Wat Arun and Wat Phra Kaew are among the most visited sites in the country. Chiang Mai’s Wat Phra Doi Suthep is another famous temple worth exploring.

There are numerous etiquette rules which should be abided, which first and foremost is to respect the monarchy. Any bad talk about the King or his family is strictly forbidden. Touching another person’s head is taboo, as is pointing the feet. Light skin is a symbol of wealth, and as Westerners have tanning salons, the Thais have whitening salons, coupled with many brands of cosmetic pastes meant to lighten the skin. Spirits are also a large part of Thai culture, which is why almost everyone seems to believe in ghosts. Spirit houses are the norm outside most residences and office buildings.

The main sport in Thailand is boxing, which is also known as “Muay Thai.” It is the art of nine deadly weapons, with fighters using the fists, elbows, knees, and legs to down their opponent. Football is another popular pastime, with the English Premier league being showed on television almost every day.