Minoische Dame, Fresko, Akrotiri

Minoische Dame, Fresko, Akrotiri


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Datei:Minoisches Fresko, das eine Flotte und eine Siedlung zeigt Akrotiri.jpg

Diese Arbeit ist im gemeinfrei in seinem Herkunftsland und anderen Ländern und Gebieten, in denen der Urheberrechtsbegriff vom Autor stammt Leben plus 70 Jahre oder weniger.

Sie müssen auch ein US-Public-Domain-Tag angeben, um anzugeben, warum dieses Werk in den Vereinigten Staaten gemeinfrei ist. Beachten Sie, dass in einigen Ländern Urheberrechtsfristen von mehr als 70 Jahren gelten: Mexiko hat 100 Jahre, Jamaika hat 95 Jahre, Kolumbien hat 80 Jahre und Guatemala und Samoa haben 75 Jahre. Dieses Bild kann nicht in diesen Ländern gemeinfrei sein, was darüber hinaus nicht die Regel der kürzeren Frist umsetzen. Côte d'Ivoire hat eine allgemeine Urheberrechtsfrist von 99 Jahren und Honduras hat 75 Jahre, aber sie tun die Regel der kürzeren Frist umsetzen. Das Urheberrecht kann sich auf Werke erstrecken, die von Franzosen geschaffen wurden, die im Zweiten Weltkrieg für Frankreich starben (weitere Informationen), Russen, die an der Ostfront des Zweiten Weltkriegs dienten (in Russland als Großer Vaterländischer Krieg bekannt) und posthum rehabilitierten Opfern sowjetischer Repressionen ( Mehr Informationen).


Inhalt

Die Fragmente der Rekonstruktion im AMH sind, wie bei diesen ausgestellten Stücken üblich, auf Unterlage in Gips eingebettet und gerahmt. Es werden insgesamt neun Fragmente verwendet: [6]

  1. Oberseite der Stirn, ein Teil des Ohrs und der Haare und der Scheitel
  2. Torso, einschließlich des rechten Arms der Figur (Betrachter links) und geballter Faust. Zeigt eine Halskette aus waz-Lilien.
  3. Bizeps, auf den anderen Arm gelegt
  4. Teile eines Gürtels
  5. Teile eines Codpiece
  6. Teil eines Oberschenkels und eines Schienbeins (zwei Teile)
  7. Flaches Hintergrundstück, rot und schwarz (unten restauriert)
  8. Flacher Teil der Blüte (nicht jetzt in der AMH-Version)
  9. Flacher Teil als Schmetterling restauriert (nicht jetzt in der AMH-Version zwischen Lilien und Arm rechts in der Knossos-Reproduktion)

Die Rekonstruktion des sogenannten "Priesterkönigs" von Knossos war immer ungewiss. Als die Fragmente 1901 unter Arthur Evans (nicht von ihm persönlich) ausgegraben wurden, war sein erster Gedanke, dass sie verschiedenen Persönlichkeiten gehörten und "der Torso möglicherweise auf einen Boxer hindeutet". [7]

Die anatomische Beobachtung dieses Torsos zeigt eine zusammengezogene kräftige Muskulatur und der linke verschwundene Arm war sicher in aufsteigender Position, da der Brustmuskel angehoben ist. Diese Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass es sich bei dem Torso um einen Boxer handelte, der den vielen athletischen Darstellungen ähnelte, die auf der Boxervase von Hagia Triada eingraviert waren. Die Lilienkrone gehörte einer anderen Persönlichkeit, vielleicht einer Priesterin (wie auf dem Sarkophag der Hagia Triada). Die gemalten Reliefs von zwei Boxsportlern im Palast von Knossos waren sicherlich das Vorbild des Freskos "Boxende Kinder" in Akrotiri bei Thera. [8]

Evans änderte später seine Meinung, und die Rekonstruktion spiegelt seine spätere Vorstellung von der Figur als "Priesterkönig" wider. Er verwendete das Bild auf dem Cover aller Bände seiner Hauptpublikation über die Ausgrabungen von Knossos, trotz der Kosten für die Goldprägung der Krone. [9] Evans' Meinungsänderung war vielleicht hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass er entschieden hatte, dass die ursprüngliche bemalte Wand mit dem Fresko Teil eines Prozessionskorridors im Palast war und die Figur eine von einer Gruppe anderer war, die in einer Prozession über einen anderen Korridor gezeigt wurden. zum zentralen Hof des Palastes, der immer als der Ort angesehen wurde, an dem Stiersprünge stattfanden. In der Rekonstruktion war das Seil in der erfundenen Hand rechts, dachte Evans, eine Sphinx oder einen Greif zu führen, ein Stier, der zu einer Zeremonie oder einem Opfer geführt wurde, könnte eine andere Möglichkeit sein, aber tatsächlich gibt es keinen Beweis dafür, dass der fehlende Arm ein Seil hielt überhaupt. [10]

Die Freskengreife aus dem "Thronsaal" tragen Federkronen, vergleichbar mit dem "Priesterkönig", und wenn seine Krone tatsächlich von einer anderen Figur stammt, wäre das möglich. Nach Ansicht von Nanno Marinatos wird in der minoischen Kunst "die Federkrone" nur von Gottheiten, Greifen und der Königin getragen, die per Definition auch die Hohepriesterin ist. [11]

Der „Boxer“-Idee für den Torso ist in den letzten Jahren wieder aufgetaucht, ebenso wie die Identifikation mit einem Gott. [12] Andere vorgeschlagene Rekonstruktionen, die das Stück mit der Krone nicht mit dem Rumpfstück kombinieren, können den Kopf nach rechts des Betrachters zeigen. [13] Die Idee eines Prozessionszusammenhangs ist umstritten. Was die Richtung des Kopfes angeht, so führte eine sorgfältige Untersuchung (auf einer Leiter) durch Maria C. Shaw zu dem Schluss, dass zumindest die wiederhergestellte Richtung des Kopfes, der nach links des Betrachters blickt, aus dem Fehlen von Haarsträhnen richtig, was die Boxer- und Gottideen abgelehnt haben. [14]

Leider wurden die Aufzeichnungen von Duncan Mackenzie, dem ursprünglichen Ausgräber von 1901, nicht nach modernen Standards erstellt und lassen insbesondere die genaue Tiefe, in der die Fragmente gefunden wurden, unklar und wirft Probleme auf, den genauen Fundort mit Evans veröffentlichtem Bericht in Einklang zu bringen. Evans und Mackenzie dachten, dass die Fragmente direkt (oder fast) unterhalb ihrer ursprünglichen Position an einer Wand gefunden wurden, nachdem sie von der Wand entfernt worden waren oder in ein Kellergeschoss fallen gelassen wurden. [15] Sinclair Hood, ein späterer Ausgräber in Knossos, sagt, dass "die Fragmente in der stark erodierten südlichen Region des Palastes nahe unter der Oberfläche gefunden wurden und daher praktisch nicht mehr geschichtet waren". [16]

Geschlecht bearbeiten

In der Regel folgte die minoische Kunst der altägyptischen Konvention bezüglich der Hautfarben "Rot" (normalerweise eher rötlich-braun) für Männerfleisch und Weiß für Frauenfleisch (auch Gelb für Gold, Blau für Silber und Rot für Bronze). . Die Haut des Prinz der Lilien wurde am häufigsten als "rot" interpretiert, aber einige Autoren haben es zumindest auf einigen Fragmenten als Weiß gesehen, das beim Begraben schmutzig wurde. Es gibt auch Argumente dafür, dass die farbliche Geschlechterunterscheidung in der minoischen Malerei nicht unveränderlich ist, beispielsweise wenn der Hintergrund wie hier dunkelrot ist. Die kunstvolle Krone kann sich besser mit anderen an weiblichen Figuren (ob Mensch oder Greif) vergleichen als an männlichen. [17]

Ein Vorschlag war, dass die Figur, einschließlich der Krone, eine weibliche Stierspringerin war. Zwei scheinbare Weibchen werden im berühmten gezeigt Stiersprungfresko aus dem Palast von Knossos auf jeden Fall sind die beiden Figuren an beiden Enden des Stiers ein Weiß, das sich stark von der "roten" über dem Stier hebt, obwohl sie möglicherweise nur Lendenschurz tragen (auch hier verlässt das Fehlen der meisten Teile das Geschlecht .) unsicher). Es wurde jedoch auch vermutet, dass diese "weißen" Figuren auch männlich sind und der Farbunterschied möglicherweise auf Jugend oder Dienstalter hindeutet. [18]

Obwohl die meisten Figuren mit Kronen Weibchen oder Greifen sind, weist Maria Shaw auf einen männlichen Becher in einem der minoischen Fresken aus Tell el-Daba hin, der eine (deutlich einfachere) Schwanzkrone trägt. Sie weist darauf hin, dass Sportlichkeit und "Königstum" in einem minoischen Kontext möglicherweise zusammengehören, wobei den Siegern in Sportwettkämpfen ein besonderer Status zuerkannt wurde, sogar ein dauerhafter politischer. [19]

Die Freskomalerei war eine der wichtigsten Formen der minoischen Kunst. Leider sind viele der erhaltenen Beispiele fragmentarisch. Die Wände der großen Säle der Paläste und Häuser Kretas wurden kunstvoll mit Fresken verziert. [20] Die Farbe wurde zügig aufgetragen, während der Wandputz noch feucht war, damit die Farben vollständig einziehen und nicht ausbleichen. Durch die Fresken kann man den Charakter des minoischen Lebens und der minoischen Kunst und der minoischen Lebensfreude. [21] Einige Fresken wurden zwischen 1450 und 1400 v. Chr. rekonstruiert, als sich die Mykener auf der Insel niedergelassen hatten, und weisen einen etwas anderen Stil auf. [22]

Eine stilisierte Version des Freskos ist das offizielle Logo der griechischen Fährgesellschaft Minoan Lines.


Minoisches Fresko der Damen in Blau

Das minoische Fresko der Damen in Blau zeigt die Frauen in der für die spätere minoische Kultur typischen offenen Bluse. Ihre Röcke hätten an der Taille begonnen, waren Volants und viele bunte Muster.

Diese Freskenfragmente wurden während der Ausgrabungen einer minoischen Stätte auf Kreta vom britischen Archäologen Sir Arthur John Evans entdeckt.

Sie wurden im Westflügel des Palastes von Knossos entdeckt. Das Fresko wurde später vom Schweizer Künstler Emile Gilliéron und seinem Sohn Emile als Hauptfreskenrestauratoren in Knossos bedeutend restauriert.

Die drei weißhäutigen Damen mit schmalen Taillen und gewundenen Frisuren in diesem Fresko tragen figurbetonte Kleider, die tief ausgeschnitten waren und ihre Brüste freilegten.

Die Damen mit der anmutigen Haltung ihrer Arme werden im Gespräch miteinander dargestellt, vielleicht während eines Hoffestes oder einer prestigeträchtigen gesellschaftlichen oder religiösen Zeremonie.

Die Frauen im Fresko gehören zur Oberschicht der minoischen Gesellschaft. Sie können Göttinnen sein wie im Beispiel der Schlangengöttin oder einfach nur edle Hofdamen.

In der minoischen Ikonographie dominiert in der Neuen Palastzeit der Wechsel vom Hut zu den langen Haaren und aufwendigen Frisuren.

Hochrangige Frauen betonten die Darstellung des Kopfes, um sich von den Frauen zu unterscheiden, die Hüte als Teil ihrer Kleidung trugen.

Dieser stilistische Wandel diente dazu, die dominanten Frauengruppen zu fördern, die in der Neupalastzeit entstanden und sich vom Rest der Frauen abgrenzen wollten.

Sie sind kunstvoll mit zarten Halsketten, Armbändern und Haarschmuck verziert und zeigen den Reichtum des minoischen Hofes.

Obwohl dieses Fresko ein auffälliges antikes Kunstwerk ist, ist es mit einigen Kontroversen verbunden, da nicht sicher ist, was die Details der ursprünglichen Komposition waren.

Trotz der aufwendigen Details des Freskos ist die fragmentarische Natur der antiken Überreste eine Herausforderung für die Restaurierung vieler Wandgemälde aus dem Palast von Knossos.

Das rekonstruierte Fresko ist im Archäologischen Museum Heraklion auf Kreta ausgestellt.

Die Schriftstellerin Evelyn Waugh stellt nach einem Museumsbesuch im Jahr 1929 fest, dass es nicht leicht ist, die Vorzüge der minoischen Malerei wie folgt zu beurteilen:

“Der Verdacht, dass ihre Maler ihren Eifer für eine genaue Rekonstruktion mit einer etwas unangemessenen Vorliebe für die Cover der Vogue gemildert haben, ist nicht zu übersehen.”

Wandmalerei der tanzenden Dame von Knossos, Königin ’s Megaron – Archäologisches Museum von Heraklion.

Minoisches Kleid

Ursprünglich wurde der Lendenschurz in der minoischen Kultur von beiden Geschlechtern verwendet. Später in der minoischen Zivilisation trugen die Frauen des minoischen Kretas das Kleidungsstück mehr als Unterrock als die Männer, indem sie es verlängerten.

Kretische Damenbekleidung umfasste die ersten genähten Kleidungsstücke, die in der Geschichte bekannt sind. Wolle und Flachs wurden verwendet. Die Stoffe wurden bestickt und für die meisten Färbearbeiten wurde Karmesinrot verwendet.

Mit zunehmendem Wohlstand wurden die Kleider lang und tief ausgeschnitten, wobei das Mieder fast bis zur Taille offen war und die Brüste frei blieben.

Kleider wurden oft vom minoischen Korsett begleitet, einer frühen Form des Korsetts, die als enganliegende Bluse geschaffen wurde. Sie wurden entworfen, um die Taille zu verengen, da eine schmale Taille in der minoischen Kultur geschätzt wurde.

Der Gürtel wurde auch eng gehalten und zur Verengung der Taille verwendet, bevor das Korsett, ein langer oder kurzer Mantel oder ein Hut zur Ergänzung des weiblichen Outfits verwendet wurden.

Minoische Kleidung in der Antike war in ihren Kunstwerken gut dokumentiert, hauptsächlich in den vielen Gegenständen, die von Priesterinnen und Priestern getragen wurden.

Spinnen und Weben waren häusliche Aktivitäten, die eine ähnliche Technik wie die Ägypter der damaligen Zeit verwendeten, und das Färben war der einzige kommerzielle Prozess, der den damaligen Praktiken entsprach.

Auch antike Broschen, die im Mittelmeerraum weit verbreitet waren, wurden während der gesamten Zeit verwendet.

Minoische Frauen

Da die minoische Schrift noch nicht entziffert wurde, stammen fast alle verfügbaren Informationen über minoische Frauen aus verschiedenen Kunstformen.

Frauen werden in Freskenmalereien in verschiedenen Aspekten der Gesellschaft dargestellt, wie z. B. Kindererziehung, rituelle Teilnahme und Anbetung.

Künstlerisch wurden Frauen ganz anders dargestellt als die Darstellungen von Männern. Am offensichtlichsten wurden Männer oft künstlerisch mit dunkler Haut dargestellt, während Frauen mit hellerer, hellerer Haut dargestellt wurden.

Freskomalereien zeigen drei Klassenstufen von weiblichen Elitefrauen, Frauen der Massen und Dienerinnen. Die vierte Klasse von Frauen, die auch unter einigen Bildern enthalten sind, sind diejenigen, die an religiösen und heiligen Aufgaben teilnahmen.

Elitefrauen wurden in Gemälden so dargestellt, dass sie doppelt so groß waren wie Frauen in den unteren Klassen, und künstlerisch war dies eine Möglichkeit, den entscheidenden Unterschied zwischen den elitären wohlhabenden Frauen und dem Rest der weiblichen Bevölkerung innerhalb der Gesellschaft zu betonen.

Minoische Männer wurden oft in wenig Kleidung gekleidet dargestellt, während die Körper der Frauen in späteren Zeiten eher konservativ verhüllt wurden.

Während es Beweise dafür gibt, dass Frauenkleidung als ähnliche Kleidung entstanden ist, die Männer trugen, veranschaulicht Freskenkunst, wie sich Frauenkleidung mit der Entwicklung der minoischen Kultur entwickelt hat.

Während der gesamten Entwicklung der Damenbekleidung wurde der Schwerpunkt weiterhin auf die sexuellen Merkmale der Frau gelegt, insbesondere auf die Brüste.

Weibliche Kleidung während der minoischen Ära betonte die Brüste, indem sie das Dekolleté oder sogar die gesamte Brust freilegte. Ähnlich wie die modernen Mieder, die Frauen heute noch tragen, wurden minoische Frauen mit Wespentaille dargestellt.

Die Taille der Frauen wurde verengt, durch einen hohen Gürtel oder ein enges Spitzenoberteil verkleinert. Darüber hinaus sind nicht nur Frauen, sondern auch Männer mit diesen Accessoires abgebildet.

Minoische Fresken

Minoische Kunst ist die Kunst, die von der minoischen Zivilisation von etwa 2600 bis 1100 v.

Die minoischen Fresken wurden auf Stuckreliefszenen gemalt und sind der plastischen Kunst zuzuordnen. Ihre Herstellung war schwierig, da der Künstler gleichzeitig frischen Stuck formen und bemalen musste.

Fresken sind die stereotype Art der Kunst, die die minoische Kultur darstellt. Mehrere bedeutende Fresken in Knossos und Santorini sind erhalten geblieben.

Im Gegensatz zu ägyptischen Fresken hatte Kreta naturalistischere Wandmalereien. Das wohl bekannteste Fresko ist das Stiersprungfresko.

Sie enthalten viele Darstellungen von Menschen, wobei die Geschlechter nach Farbe unterschieden werden, die Haut der Männer rötlich-braun und die der Frauen weiß ist.

Die umfangreichste Sammlung minoischer Kunst befindet sich im Archäologischen Museum Heraklion in der Nähe von Knossos an der Nordküste Kretas.

Reproduktion des “Ladies in Blue” Fresko – MET

Minoische Kunst

Minoische Kunst und andere Überreste der materiellen Kultur, insbesondere die Abfolge von Keramikstilen, wurden von Archäologen verwendet, um die drei Phasen der minoischen Zivilisation zu definieren:

  • Frühminoische (EM) –-Keramik zeichnete sich durch Muster aus Spiralen, Dreiecken, geschwungenen Linien, Kreuzen, Fischgräten und Schnabeltüllen aus.
  • Mittelminoisch (MM) –-Designs minoischer Keramikwaren werden normalerweise in Weiß, Rot und Blau auf einem schwarzen Feld ausgeführt. Typische Designs sind abstrakte Blumenmotive.
  • Spätminoisch (LM) – Blumen und Tiere waren immer noch charakteristisch, aber mit größerer Vielfalt. Blumen, Marine, abstrakte Geometrie und die wechselnden Dekorationsstile waren prominente Themen dieser Ära.

Da sich Holz und Textilien zersetzt haben, sind die am besten erhaltenen Beispiele minoischer Kunst die Keramik, die Palastarchitektur mit Fresken, die Landschaften umfassen, und Steinschnitzereien.

Die heutigen Fresken werden aus den Abblättern der beschädigten Wandtafeln rekonstruiert oder die bei der Zerstörung des Palastes zu Boden gefallen sind.

Die Zerstörung war wahrscheinlich auf ein Erdbeben während der spätminoischen Zeit zurückzuführen. Zu dieser Zeit war der Teil des Palastes, in dessen Nähe sie fielen, stillgelegt und teilweise ruinös.

Minoische Zivilisation

Die minoische Zivilisation war eine ägäische Zivilisation der Bronzezeit auf der Insel Kreta und einigen anderen ägäischen Inseln, die von c. etwa 3000 v. Chr. bis etwa 1100 v.

Die minoische Zivilisation gilt als die erste Hochkultur in Europa und hinterlässt massive Gebäudekomplexe, Werkzeuge, Kunstwerke, Schriftsysteme und ein Handelsnetz.

Die Zivilisation wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Arbeit des britischen Archäologen Sir Arthur Evans wiederentdeckt.

Der Name “Minoan” stammt von dem mythischen König Minos und wurde von Evans geprägt, der die Stätte von Knossos mit dem Labyrinth und dem Minotaurus identifizierte.

Die minoische Zivilisation zeichnet sich vor allem durch ihre weitläufigen und kunstvollen Paläste mit einer Höhe von bis zu vier Stockwerken aus, die mit Fresken verziert sind.

Durch ihre Händler und Künstler reichte der kulturelle Einfluss der Minoer über Kreta hinaus bis zu den Kykladen, dem Alten Königreich Ägypten, dem kupferhaltigen Zypern, Kanaan und der levantinischen Küste und Anatolien.

Einige der besten minoischen Kunstwerke sind in der Stadt Akrotiri auf der Insel Santorini erhalten, die durch den minoischen Ausbruch zerstört wurde.

Die Gründe für den Niedergang der minoischen Zivilisation sind unklar, obwohl Theorien mykenische Invasionen vom griechischen Festland und den großen Vulkanausbruch von Santorini beinhalten.

“Camp-Stool Fresco” – Zeremonielles Bankett aus dem Westflügel des Palastes von Knossos – Archäologisches Museum von Heraklion.

Knossos

Knossos ist die größte archäologische Stätte aus der Bronzezeit auf Kreta und wird als die älteste Stadt Europas bezeichnet.

Bereits in der Jungsteinzeit besiedelt, überlebt der Name Knossos von antiken griechischen Referenzen. Der Palast von Knossos wurde schließlich zum zeremoniellen und politischen Zentrum der minoischen Zivilisation und Kultur.

Der Palast wurde irgendwann am Ende der Spätbronzezeit, c. 1.380–1.100 v. Chr., der Grund dafür ist unbekannt.

In seiner Blütezeit rühmten sich der Palast und die umliegende Stadt kurz nach 1700 v. Chr. einer Bevölkerung von 100.000 Menschen.

In der griechischen Mythologie wohnte König Minos in einem Palast von Knossos. Er ließ Daedalus ein Labyrinth bauen, ein riesiges Labyrinth, in dem er seinen Sohn, den Minotaurus, festhalten konnte. Der Name “Knossos” wurde vom englischen Archäologen Arthur Evans für die Stätte übernommen.

Arthur Evans

Arthur Evans (1851 – 1941) war ein englischer Archäologe und Pionier der Erforschung der ägäischen Zivilisation in der Bronzezeit. Er ist vor allem für die Ausgrabung des Palastes von Knossos auf der griechischen Insel Kreta bekannt.

Basierend auf den dort und im gesamten östlichen Mittelmeerraum gefundenen Strukturen und Artefakten stellte Evans fest, dass er die minoische Zivilisation vom mykenischen Griechenland unterscheiden musste.

Evans war auch der erste, der die kretischen Schriften Linear A und Linear B sowie frühere bildhafte Schriften definierte.

Bis 1903 wurden die meisten Ruinen des Palastes von Knossos ausgegraben und eine fortschrittliche Stadt mit Kunstwerken und vielen Beispielen der Schrift ans Licht gebracht.

Nachdem er die Ausgrabungen abgeschlossen hatte, ließ Evans einen der Palasträume, der aufgrund des im Raum befestigten thronartigen Steinstuhls Thronsaal genannt wurde, neu streichen.

Arthur Evans engagierte den Schweizer Künstler Emile Gilliéron und seinen Sohn Emile als Hauptfreskenrestauratoren in Knossos.

Während Evans die Nachbildungen auf archäologischen Beweisen basierte, wurden einige der bekanntesten Fresken aus dem Thronsaal eher als beste Vermutung als als wissenschaftliche Analyse nachgebildet, da dies zu dieser Zeit nicht verfügbar war.

Vor kurzem hat Spyridon Marinatos die antike Stätte von Santorini ausgegraben, die minoische Fresken enthielt, die sie zur zweitberühmtesten minoischen Stätte machen.


Minoische Dame, Fresko, Akrotiri - Geschichte

GIS Google Earth
Veröffentlichungen

  • Theoretisches minoisches Heliographisches Ägäisches Netzwerk aus der Bronzezeit, validiert durch 148,3 km lange Spiegel-Sonnenlichtblitze
  • Die Validierung eines minoischen heliographischen Ägäischen Netzwerks aus der Bronzezeit in Südkalifornien
  • Tsunami-Generation aus der minoischen Eruption der Titanic-Bronzezeit des Meeresvulkans von Santorin
  • Die Minen von Cento Camerelle in der Toskana: Eine bedeutende bronzezeitliche Tin .-Quelle
  • Keine Männer oder Segel erforderlich: Erfolgreiche prähistorische Seereisen
  • Minoischer Untergang und das Schwarze Loch der Unbekannten in der Vulkanologie
  • Homer und die Navigation nach den Sternen in der Vorgeschichte
  • Primat des Rudersports mit Menschenkraft in der Kupferzeit und der minoischen Schifffahrt
  • Minoische Erfindung der prähistorischen mediterranen Oberleitungsarchitektur mit Kuppel und Bogen
  • Tsunami-Mythos "Sinking Atlantis" entlarvt
  • Minoische Tholos-Strukturmechanik und der Garlo-Brunnen-Tempel
  • Minoisches Netz aus Spiegeln und Skripten
  • Santorini-Eruption und LM IB-Zerstörung
  • Minoische Katastrophe: Theorie der pyroklastischen Überspannungen
  • Frühminoische Kolonisation Spaniens
  • Ursprung der Seevölker
  • Minoischer Schiffsbau
  • Minoische Seeschifffahrt
  • Beringte Inseln von Thera, Santorini, Griechenland
  • Minoische wissenschaftliche Tradition

Eine Sammlung von 20 Gemälden mit jeweils über 70 Kunstprodukten

Über 1.400 Kunstgegenstände verfügbar

Versand von Versandzentren in Australien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

1613 v. Chr.
Westhaus, Raum 5, Südwand
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

RedBubble-Bildspezifikationen
RB Max. Bildgröße in Pixel: 182,25 Megapixel

Minoische Flottille Thera Szenenfresko Spezifikationen
Auflösung: 300 Pixel/Zoll, 118,11 Pixel/cm²
Breite: 16.400 Pixel, 54,7 Zoll, 138,9 cm
Höhe: 11.072 Pixel, 36,9 Zoll, 93,7 cm
Gesamt: 181.580.800 Pixel, 99,63 % der maximalen RB-Bildgröße

 RedBubble hat seinen Sitz in San Francisco, Kalifornien, USA und Melbourne, Victoria, Australien und verfügt über eine hervorragende Auswahl an Kunstprodukten höchster Qualität - Bekleidung - Premium T-Shirt, Premium Rundhals-T-Shirt, Slim Fit T-Shirt, Tailliertes T-Shirt, Leichter Hoodie, Langes T-Shirt, Hoodie (Pullover), Klassisches T-Shirt, Tri-Blend T-Shirt, Grafik T -Shirt, Chiffontop, ärmelloses Oberteil, Grafik T-Shirt Kleid, A-Linien Kleid, Tailliertes Rundhals-T-Shirt, Tailliertes T-Shirt mit V-Ausschnitt, Relaxed Fit T-Shirt, Leggings, Minirock, Leichtes Sweatshirt, Active T -Shirt - Hüllen & Skins - iPhone-Hülle/Skin, Hülle/Skin für Samsung Galaxy, iPad-Hülle/Skin, Laptop-Hülle, Laptop-Hülle - Wandkunst -Poster, Leinwanddruck, Fotodruck, Kunsttafeldruck, Kunstdruck, gerahmter Druck, Metalldruck, Leinwanddruck, Holzdruck - Wohnkultur - Dekokissen, Bodenkissen, Becher, Uhr, Acrylblock, Gobelin, Decke, Bettbezug, Tröster, Badematte, Duschvorhang, Untersetzer - Zubehör - Kordelzugbeutel, Schal, Einkaufstasche, Reisebecher, Reißverschlusstasche, Wasserflasche, Socken, Anstecknadel, Maske, Rucksack, Seesack - Schreibwaren - Aufkleber, Grußkarte, Spiralblock, Hardcover-Tagebuch.

Im Mittelpunkt dieser Detailansicht des Miniaturfries "Flottillen" Freskos steht die Insel Thera auf der linken Seite der Komposition. Dies ist eine zeitgenössische Ansicht der beringten Insel vor dem großen Ausbruch des Meeresvolvanos von Santorin in der Bronzezeit. Es zeigt deutlich eine von Wasser umgebene innere Insel inmitten der Caldera mit einem großen Palastkomplex, der die Szenerie dominiert.


Lageplan, wo die
Minoan Miniatur Fries Admirals Flottille Fresko
wurde entdeckt
Westhaus, Raum 5, Südwand
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

Minoan Miniatur Fries Admirals Flottille Fresko
in drei Panels
Spätbronzezeit (LBA)
Neo-palastartige spätminoische I. Periode
The West House, Raum 5, Südwand
3,90 x 0,43 Meter
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland.


Dokumentenhistorie

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell23:41, 30. Januar 2006640 × 432 (248 KB) Rainer ZenzFresko des minoischen Akrotiri, Santorini, Griechenland <> Kategorie:Akrotiri Kategorie:Minoische Kultur


Minoische Dame, Fresko, Akrotiri - Geschichte

GIS Google Earth
Veröffentlichungen

  • Theoretisches minoisches Heliographisches Ägäisches Netzwerk aus der Bronzezeit, validiert durch 148,3 km lange Spiegel-Sonnenlichtblitze
  • Die Validierung eines minoischen heliographischen ägäischen Netzwerks aus der Bronzezeit in Südkalifornien
  • Tsunami-Generation aus der minoischen Eruption der Titanic-Bronzezeit des Meeresvulkans von Santorini
  • Die Minen von Cento Camerelle in der Toskana: Eine bedeutende bronzezeitliche Tin .-Quelle
  • Keine Männer oder Segel erforderlich: Erfolgreiche prähistorische Seereisen
  • Minoischer Untergang und das Schwarze Loch der Unbekannten in der Vulkanologie
  • Homer und die Navigation nach den Sternen in der Vorgeschichte
  • Primat des Rudersports mit Menschenkraft in der Kupferzeit und der minoischen Schifffahrt
  • Minoische Erfindung der prähistorischen mediterranen Oberleitungsarchitektur mit Kuppel und Bogen
  • Tsunami-Mythos "Sinking Atlantis" entlarvt
  • Minoische Tholos-Strukturmechanik und der Garlo-Brunnen-Tempel
  • Minoisches Netz aus Spiegeln und Skripten
  • Santorini-Eruption und LM IB-Zerstörung
  • Minoische Katastrophe: Theorie der pyroklastischen Überspannungen
  • Frühminoische Kolonisation Spaniens
  • Ursprung der Seevölker
  • Minoischer Schiffsbau
  • Minoische Seeschifffahrt
  • Beringte Inseln von Thera, Santorini, Griechenland
  • Minoische wissenschaftliche Tradition

Eine Sammlung von 20 Gemälden mit jeweils über 70 Kunstprodukten

Über 1.400 Kunstgegenstände verfügbar

Versand von Versandzentren in Australien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

1613 v. Chr.
West House, Raum 5, Südwand
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

RedBubble-Bildspezifikationen
RB Max. Bildgröße in Pixel: 182,25 Megapixel

Minoan Flottille Thera Szenenrestaurierung Fresko Spezifikationen
Auflösung: 300 Pixel/Zoll, 118,11 Pixel/cm²
Breite: 16.400 Pixel, 54,7 Zoll, 138,9 cm
Höhe: 11.069 Pixel, 36,9 Zoll, 93,7 cm
Gesamt: 181.531.600 Pixel, 99,61 % der maximalen RB-Bildgröße

 RedBubble hat seinen Sitz in San Francisco, Kalifornien, USA und Melbourne, Victoria, Australien und verfügt über eine hervorragende Auswahl an Kunstprodukten höchster Qualität - Bekleidung - Premium T-Shirt, Premium Rundhals-T-Shirt, Slim Fit T-Shirt, Tailliertes T-Shirt, Leichter Hoodie, Langes T-Shirt, Hoodie (Pullover), Klassisches T-Shirt, Tri-Blend T-Shirt, Grafik T -Shirt, Chiffontop, ärmelloses Oberteil, Grafik T-Shirt Kleid, A-Linien Kleid, Tailliertes Rundhals-T-Shirt, Tailliertes T-Shirt mit V-Ausschnitt, Relaxed Fit T-Shirt, Leggings, Minirock, Leichtes Sweatshirt, Active T -Shirt - Hüllen & Skins - iPhone-Hülle/Skin, Hülle/Skin für Samsung Galaxy, iPad-Hülle/Skin, Laptop-Hülle, Laptop-Hülle - Wandkunst -Poster, Leinwanddruck, Fotodruck, Kunsttafeldruck, Kunstdruck, gerahmter Druck, Metalldruck, Leinwanddruck, Holzdruck - Wohnkultur - Dekokissen, Bodenkissen, Becher, Uhr, Acrylblock, Gobelin, Decke, Bettbezug, Tröster, Badematte, Duschvorhang, Untersetzer - Zubehör - Kordelzugbeutel, Schal, Einkaufstasche, Reisebecher, Reißverschlusstasche, Wasserflasche, Socken, Anstecknadel, Maske, Rucksack, Seesack - Schreibwaren - Aufkleber, Grußkarte, Spiralblock, Hardcover-Tagebuch.

Dies ist die erste Präzisionsrestaurierung einer Szene aus dem Miniaturfries "Flottille" Fresko. Es zeigt eine detaillierte Ansicht der beringten Inseln von Thera kurz vor dem großen bronzezeitlichen Ausbruch des Meeresvulkans Santorin. Es wurde aus mehreren Originalquellen abgeleitet, insbesondere aber aus der hervorragenden Veröffentlichung "The Wall-Paintings of Thera" von Christos Doumas. Während es eine minimalistische Anstrengung darstellt, die ursprüngliche Absicht des Künstlers genau wiederzugeben, wurden einige Bereiche des Freskos so beschädigt, dass ein gewisses Maß an subjektiver Interpretation erforderlich war, um es zu vervollständigen. Es zeigt deutlich eine innere, von Wasser umgebene Insel inmitten der Caldera mit einem Palastkomplex oder einer Stadt, die die Szenerie dominiert.

Alle Restaurationen wurden unter Anwendung einer möglichst objektiven und strengen Methodik abgeleitet. Ich wollte nicht, dass meine Vorurteile oder psychologischen Vorlieben die Anstrengung subjektiv "färben". Alle meine Restaurationen verwenden die gleiche Präzisionsmethodik. Meine einzige Motivation war, mein Bestes zu geben, um zu zeigen, wie sie ausgesehen hätten, wenn sie frisch gestrichen wären.


Lageplan, wo die
Minoischer Miniaturfries Admirals Flottillenfresko
wurde entdeckt
Westhaus, Raum 5, Südwand
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

Minoan Miniatur Fries Admirals Flottille Fresko
in drei Panels
Spätbronzezeit (LBA)
Neo-palastartige spätminoische I. Periode
The West House, Raum 5, Südwand
3,90 x 0,43 Meter
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland.


Historial del archivo

Haz clic sobre una fecha y hora para ver el archivo tal como apareció en ese momento.

Fecha y horaMiniaturaAbmessungenUsuarioKommentar
tatsächlich23:41 30. Januar 2006640 × 432 (248 kB) Rainer Zenz (Diskussion | Beiträge.) Fresko des minoischen Akrotiri, Santorini, Griechenland <> Kategorie:Akrotiri Kategorie:Minoische Kultur

No puedes sobrescribir este archivo.


Minoische Dame, Fresko, Akrotiri - Geschichte

GIS Google Earth
Veröffentlichungen

  • Theoretisches minoisches Heliographisches Ägäisches Netzwerk aus der Bronzezeit, validiert durch 148,3 km lange Spiegel-Sonnenlichtblitze
  • Die Validierung eines minoischen heliographischen Ägäischen Netzwerks aus der Bronzezeit in Südkalifornien
  • Tsunami-Generation aus der minoischen Eruption der Titanic-Bronzezeit des Meeresvulkans von Santorini
  • Die Minen von Cento Camerelle in der Toskana: Eine bedeutende bronzezeitliche Tin .-Quelle
  • Keine Männer oder Segel erforderlich: Erfolgreiche prähistorische Seereisen
  • Minoischer Untergang und das Schwarze Loch der Unbekannten in der Vulkanologie
  • Homer und die Navigation nach den Sternen in der Vorgeschichte
  • Primat des Rudersports mit Menschenkraft in der Kupferzeit und der minoischen Schifffahrt
  • Minoische Erfindung der prähistorischen mediterranen Oberleitungsarchitektur mit Kuppel und Bogen
  • Tsunami-Mythos "Sinking Atlantis" entlarvt
  • Minoische Tholos-Strukturmechanik und der Garlo-Brunnen-Tempel
  • Minoisches Netz aus Spiegeln und Skripten
  • Santorini-Eruption und LM IB-Zerstörung
  • Minoische Katastrophe: Theorie der pyroklastischen Überspannungen
  • Frühminoische Kolonisation Spaniens
  • Ursprung der Seevölker
  • Minoischer Schiffsbau
  • Minoische Seeschifffahrt
  • Beringte Inseln von Thera, Santorini, Griechenland
  • Minoische wissenschaftliche Tradition

Eine Sammlung von 20 Gemälden mit jeweils über 70 Kunstprodukten

Über 1.400 Kunstgegenstände verfügbar

Versand von Versandzentren in Australien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

1613 v. Chr.
Beta-Sektor, Raum 1, Westwall
2,0 Meter (6,6 Fuß) x 2,75 Meter (9,0 Fuß)
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

RedBubble-Bildspezifikationen
RB Max. Bildgröße in Pixel: 182,25 Megapixel

Minoische Antilopen Restaurierungsfresko Spezifikationen
Auflösung: 300 Pixel/Zoll, 118,11 Pixel/cm²
Breite: 11.703 Pixel, 39,0 Zoll, 99,1 cm
Höhe: 15.400 Pixel, 51,3 Zoll, 130,4 cm
Gesamt: 180.226.200 Pixel, 98,89 % der maximalen RB-Bildgröße

 RedBubble hat seinen Sitz in San Francisco, Kalifornien, USA und Melbourne, Victoria, Australien und verfügt über eine hervorragende Auswahl an Kunstprodukten höchster Qualität - Bekleidung - Premium T-Shirt, Premium Rundhals-T-Shirt, Slim Fit T-Shirt, Tailliertes T-Shirt, Leichter Hoodie, Langes T-Shirt, Hoodie (Pullover), Klassisches T-Shirt, Tri-Blend T-Shirt, Grafik T -Shirt, Chiffontop, ärmelloses Oberteil, Grafik T-Shirt Kleid, A-Linien Kleid, Tailliertes Rundhals-T-Shirt, Tailliertes T-Shirt mit V-Ausschnitt, Relaxed Fit T-Shirt, Leggings, Minirock, Leichtes Sweatshirt, Active T -Shirt - Hüllen & Skins - iPhone-Hülle/Skin, Hülle/Skin für Samsung Galaxy, iPad-Hülle/Skin, Laptop-Hülle, Laptop-Hülle - Wandkunst - Poster, Leinwanddruck, Fotodruck, Kunsttafeldruck, Kunstdruck, gerahmter Druck, Metalldruck, Leinwanddruck, Holzdruck - Wohnkultur - Dekokissen, Bodenkissen, Becher, Uhr, Acrylblock, Gobelin, Decke, Bettbezug, Tröster, Badematte, Duschvorhang, Untersetzer - Zubehör - Kordelzugbeutel, Schal, Einkaufstasche, Reisebecher, Reißverschlusstasche, Wasserflasche, Socken, Anstecknadel, Maske, Rucksack, Seesack - Schreibwaren - Aufkleber, Grußkarte, Spiralblock, Hardcover-Tagebuch.

Dieses Fresko wurde während der von Spyridon Marinatos von 1967 bis 1974 durchgeführten Ausgrabungen in Akrotiri an der Südküste der Ringinseln von Santorini (dem Pompeji der Ägäis) gefunden, das von dicken Asche- und Bimssteinablagerungen des großen Ausbruchs der Bronzezeit bedeckt war des Vulkans Santorini, der zwischen 1627 und 1600 v. Es wurde an der Westwand von Raum 1 im Beta-Sektor entdeckt und ist 2,0 Meter breit und 2,75 Meter hoch. Dieses exquisite Fresko ist im Nationalen Archäologischen Museum in Athen ausgestellt.

Der Beta-Sektor enthielt nicht nur die berühmten Wandmalereien der Antilopen und der Boxing Boys, sondern auch das „Fresko der Affen“, das Affen darstellte, die auf Felsen in der Nähe eines Flusses klettern.

Alle Restaurationen wurden unter Anwendung einer möglichst objektiven und strengen Methodik abgeleitet. Ich wollte nicht, dass meine Vorurteile oder psychologischen Vorlieben die Anstrengung subjektiv "einfärben". Alle meine Restaurationen verwenden die gleiche Präzisionsmethodik. Meine einzige Motivation war, mein Bestes zu geben, um zu zeigen, wie sie ausgesehen hätten, wenn sie frisch gestrichen wären.


Lageplan, wo die
Minoische Antilopen Fresko
wurde entdeckt
Beta-Sektor, Raum 1, Westwall
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland

Boxing Boys und Antilopen Fresken
von Raum 1 im Beta-Sektor
Akrotiri, Santorin (Thera), Griechenland


Datei:Das Antilopenfresko, aus Akrotiri, Thera (Santorini), minoische Zivilisation, 16. Jahrhundert v. Chr., Archäologisches Nationalmuseum von Athen (14115163145).jpg

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell11:51, 16. Januar 20154.314 × 3.264 (10,99 MB) Butko (Gespräch | Beiträge) Von Flickr über Flickr2Commons übertragen

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Schau das Video: Akrotiri Santorini